Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Darf’s ein bisschen mehr sein? Banken forcieren margenstarke Produkte

05.08.2004


Die mageren Zeiten sollen ein Ende haben: Deutschlands Banken forcieren den Vertrieb margenstarker Produkte. Nachdem durch die Nutzung des Internets zwar die eigenen Kosten sanken, aber die Gewinne kaum stiegen, sollen Angebote rund um Altersvorsorge und Vermögensaufbau nun die Renditen der Banken wachsen lassen. Das zeigt der „Branchenkompass Kreditinstitute“, eine aktuelle Studie von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut Forsa.



Basis der Studie ist eine Umfrage unter 100 Topentscheidern deutscher Banken. Fast neun von zehn Befragten geben an, sich vor allem von der individuellen Finanzplanung und -beratung für Privatkunden mehr Rendite zu versprechen. Jeder zweite sieht hier sogar ein „sehr hohes“ Potenzial, um die Gewinne zu steigern.

... mehr zu:
»Altersvorsorge »Rendite


Den Schwerpunkt in der Beratung sehen die Institute in der Altersvorsorge: Mehr als drei Viertel der Banken wollen in dieses Geschäftsfeld investieren, fast genauso viele erwarten parallel, dass sich diese Erweiterung ihres Angebotes auch durch eine hohe oder sehr hohe Profitabilität sehr lohnend gestaltet. Auch die Vermögensverwaltung für Privatkunden, die eben erst von der Commerzbank zum bedeutenden Geschäftsfeld für das laufende Jahr erklärt worden ist, soll die Margen der Banken steigern: 32 Prozent der Topmanager erwarten hier eine hohe, weitere 28 Prozent eine sehr hohe Rendite.

Dass die deutschen Banken darauf angewiesen sind, pro Kunden mehr Geld zu verdienen, zeigt ein Vergleich zu anderen Branchen: Die durchschnittliche Eigenkapitalrentabilität liegt im Finanzsektor bei deutlich weniger als 10 Prozent, während beispielsweise die verarbeitende Industrie in Deutschland knapp 20 Prozent erzielt. International fällt auf, dass die Erlöse der Kreditinstitute pro Einwohner in Großbritannien etwa doppelt so hoch ausfallen wie die Kosten – in Deutschland hingegen liegen die Umsätze nur ein knappes Drittel darüber.

Für den Kunden bedeutet der Trend, dass er sich auf eine bessere Beratung freuen darf – wenngleich er dafür bezahlen muss. Immerhin besteht der Bedarf: Im ersten Quartal 2004 sparten 64 Prozent der deutschen Sparer für die Altersvorsorge, während es vor vier Jahren erst 56 Prozent waren. Auch der Trend zu Kapitalanlagen bzw. zum Vermögensaufbau hält an: Dafür legen derzeit 54 Prozent der deutschen Sparer Geld zurück, während es im Jahr 2000 gerade mal jeder fünfte war.

Joerg Forthmann | Mummert Consulting
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise