Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Verschnaufpause

21.07.2004

Nach deutlichen Renditeaufschlägen in den Vormonaten präsentieren sich die internationalen Bondmärkte derzeit merklich entspannter. So tendierten die Staatsanleihen der Eurozone im Fahrwasser der US-Vorgaben fester, nachdem die Notenbank die Zinserhöhungsrunde wie erwartet mit einem kleinen Zinsschritt von 25 Basispunkten eröffnete, einige Frühindikatoren auf einen Momentumverlust der US-Wirtschaft hindeuteten und der Arbeitsmarktsmarktbericht für Juni eine unerwartet deutliche Verlangsamung des Jobwachstums in den USA offenbarte. Verglichen mit dem Juni-Hoch rentieren zehnjährige Treasuries aktuell rd. 40 Stellen tiefer bei 4,50 Prozent, die Verzinsung von Bundesanleihen gleicher Laufzeit ermäßigte sich nach dem zuvor nur unterproportionalen Renditeanstieg um rd. 15 Stellen auf aktuell 4,25 Prozent.

Die weltweite Konjunkturentwicklung im ersten Halbjahr verlief unter dem Strich nicht zuletzt vor dem Hintergrund eines stärker als erwarteten Wachstumstempos in den USA und einer kräftigen Erholung der japanischen Volkswirtschaft überraschend positiv. Zu Beginn des zweiten Halbjahres aber lebt erneut eine Diskussion darüber auf, bis zu welchem Grad teure Rohstoffe, verminderter geld- und fiskalpolitischer Anschub, hohe Verschuldung der US-Verbraucher, defizitäre amerikanische Leistungsbilanz sowie konjunkturdämpfende Maßnahmen in China die globale Expansion belasten könnten. Insbesondere Deutschland wäre von einer nachgebenden außenwirtschaftlichen Säule stark betroffen, da kaum vor 2005 mit einer auch arbeitsmarktwirksamen Verbreiterung der Erholung auf Binnensektoren zu rechnen ist. Doch es sprechen gewichtige Gründe dagegen, bereits das vorzeitige Ende des Konjunkturzyklus für die USA ins Auge zu fassen. So weist beispielsweise der ISM-Einkaufsmanagerindex trotz aktueller Konsolidierung noch immer einen höheren Stand aus, als im gesamten vergangenen Konjunkturzyklus. Auf der anderen Seite zeigen Konsumklimaindikatoren wohl nicht zuletzt mit Blick auf die insgesamt positive Richtung am Arbeitsmarkt steigende Tendenz. Per saldo ist eine Normalisierung des Expansionstempos in der Nähe des Potenzialwachstums bei 3 bis 3,5 Prozent wahrscheinlich, während für Euroland erst 2005 eine Zuwachsrate mit einer Zwei vor dem Komma als erreichbar gilt.

... mehr zu:
»Konjunkturzyklus »Rentenmarkt

Für die Zentralbanken ergibt sich zunächst keine Notwendigkeit einer Kursänderung. Die primär olpreisbedingt erhöhten Inflationsraten beidseits des Atlantiks fielen zuletzt leicht zurück und auch die Geldmengenexpansion scheint sich zu normalisieren. Die europäischen Währungshüter dürften daher auf Sicht weiter eine abwartende Politik verfolgen, während die US-Notenbank ihren restriktiveren Kurs in moderatem Tempo fortsetzen kann. Statt einer Trendumkehr zu nachhaltig fallenden Renditen ist nach einer Verschnaufpause jedoch einzukalkulieren, dass die Bremswirkung gradueller geldpolitischer Verschärfung auf die globalen Auftriebskräfte sowie dauerhaft sinkende Rohstoffpreise noch keineswegs ausgemachte Sache sind. Bei Neuanlagen verdienen Laufzeiten bis in den mittleren Bereich hinein daher weiterhin den Vorzug.

Jürgen Pitzer | Landesbank Rheinland-Pfalz
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Konjunkturzyklus Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie