Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 der größten Finanzdienstleister senken Kosten durch Offshoring bis 2010 um 150 Milliarden Dollar

16.07.2004


Nach einer Deloitte Studie verändern Offshoring-Aktivitäten Geschäftsmodelle und schaffen Wettbewerbsvorteile

In den kommenden sechs Jahren werden Finanzdienstleister weltweit mehr als ein Fünftel ihrer Kostenbasis in Niedriglohnländer verlagern. Durchschnittlich werden in den ausgelagerten Prozeßbereichen Kostensenkungen in Höhe von 37 Prozent erreicht. Dies ist das Ergebnis der von Deloitte jährlich durchgeführten Offshore-Umfrage "The Titans Take Hold". Laut Studie zeigen sich die größten Finanzinstitute als Branchen-Vorreiter. Sie schaffen durch Offshoring wichtige Wettbewerbsvorteile wie beispielsweise höhere Servicequalität, niedrigere Kosten und Prozessoptimierung durch Globalisierung von Kernbereichen.

Insgesamt planen die 100 größten Finanzdienstleister (Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über $ 10 Milliarden) an die $ 210 Milliarden ihrer Kostenbasis ins Ausland zu verlagern. "Zum ersten Mal beeinflussen Skalenvorteile nachhaltig sowohl die Top und Bottom Line von Finanzdienstleistern direkt", erklärt Edgar Klein, Partner und Leiter Consulting in Financial Serivces bei Deloitte. "Der Wettbewerb erhält durch Offshoring eindeutig eine neue Dynamik."

Klein weiter: "Dieser Trend hat sich bereits in der Studie des letzten Jahres deutlich gezeigt. Erstaunlich ist, dass sich die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nochmals dramatisch erhöht hat. Global kann man inzwischen davon ausgehen, dass sich die Anzahl der Offshore-Jobs in der Branche allein im letzten Jahr verfünffacht hat."

Mehr als 80 Prozent der größten Finanzdienstleister führen bereits Offshoring-Projekte durch. Im Gegensatz zu den kleineren Mitbewerbern, von denen die Hälfte noch ganz auf Offshoring verzichtet und den Betrieb im Inland in vollem Umfang aufrechterhält. Mehr als zwei Drittel der befragten Führungskräfte sind der Überzeugung, dass es auch bei einem wirtschaftlichen Aufschwung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht weniger Offshoring-Initiativen geben wird.

Die Trendverschärfung ist in Deutschland gleichermaßen zu beobachten. Alle größeren und großen Unternehmen der Branchen führen entsprechende Studien durch oder haben bereits erste offshore-Auslagerungen im IT-Bereich - vorrangig im Projektgeschäft als auch in der Wartung von Programmen - vorgenommen. Die laufende Untersuchung zeigt, das nunmehr auch Servicefunktionen wie Human Resources und bestimmte Accounting-Funktionen aber auch typische Back-Office-Funktionen in der Abwicklung von Bank- und Versicherungsfunktionen verstärkt in die Überlegungen der Unternehmen einbezogen werden.

"Das Ausweichen in Niedriglohnländer kann Unternehmen neue, langfristige Einnahmequellen erschließen", so Klein. "Es gibt allerdings keine Erfolgsgarantie - wie bei allen großen Transformationsprozessen ist es notwendig, Chancen und Risiken ganzheitlich zu sehen und auf dieser Basis zu entscheiden, welche Prozesse tatsächlich ausgelagert werden können. Gegenwärtig profitieren insbesondere die großen Banken und Versicherungen am meisten von Offshoring, da die Anzahl verlagerter Arbeitsplätze den Haupttreiber der Einsparungen darstellt. Bei kleineren Häusern stehen den geringeren Einspareffekten komplexe Projekte und umfassende Umgestaltungen der Organisation gegenüber, so dass die Möglichkeiten für diese Häuser eher beschränkt sind" Der Zeitaufwand für ein erstes - in der Regel kleineres - Offshoring-Projekt liegt bei etwa vier bis fünf Monaten für die Planung und drei bis neun Monaten für die Durchführung. Der Rentabilitätszeitrahmen beträgt schätzungsweise ein bis zwei Jahre.

Weitere Ergebnisse der Studie:

- Über 90 Prozent der befragten Unternehmen haben noch keine Funktionen ins Inland zurückverlagert; allerdings existieren bei über 50 Prozent Notfallpläne für den Fall eines gravierenden Problems.

- Über die Hälfte der befragten Unternehmen verfügt bereits über Full-Service-Kapazitäten einschließlich Informationstechnologie, Operations, Callcenter und Kundensupport.

- Über 60 Prozent der Befragten gaben an, geistiges Eigentum müsse besonders geschützt werden.

"Ohne eine umfassende Analyse des eigenen Business Case im Vergleich zum jeweiligen Offshore-Ansatz, die Beherrschung der Komplexität der Transformation und der Veränderung des eigenen Operating Models sowie ein umfassendes Verständnis zur Kultur des offshore-Anbieters können derartige Projekte nicht erfolgreich umgesetzt werden. Für die Verlagerung betrieblicher Funktionen ins Ausland ist das von entscheidender Bedeutung", so Klein. "Unternehmen, die sich in dieses Terrain vorwagen, sollten ihre Erfolgschancen realistisch einschätzen und die Planung sowohl strategisch als auch global mit größtmöglicher Präzision einhalten."

Die Studie

Die Deloitte Studie "The Titans take hold" untersucht neueste Trends und Entwicklungen beim Offshoring und ermöglicht Entscheidern, die potentiellen Auswirkungen besser einzuordnen. Befragt wurden 43 Finanzinstitute in sieben Ländern, darunter 13 der nach Marktkapitalisierung 25 größten Unternehmen der Welt. Die komplette Studie steht zum Download unter www.deloitte.com/de zur Verfügung

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik