Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

100 der größten Finanzdienstleister senken Kosten durch Offshoring bis 2010 um 150 Milliarden Dollar

16.07.2004


Nach einer Deloitte Studie verändern Offshoring-Aktivitäten Geschäftsmodelle und schaffen Wettbewerbsvorteile

In den kommenden sechs Jahren werden Finanzdienstleister weltweit mehr als ein Fünftel ihrer Kostenbasis in Niedriglohnländer verlagern. Durchschnittlich werden in den ausgelagerten Prozeßbereichen Kostensenkungen in Höhe von 37 Prozent erreicht. Dies ist das Ergebnis der von Deloitte jährlich durchgeführten Offshore-Umfrage "The Titans Take Hold". Laut Studie zeigen sich die größten Finanzinstitute als Branchen-Vorreiter. Sie schaffen durch Offshoring wichtige Wettbewerbsvorteile wie beispielsweise höhere Servicequalität, niedrigere Kosten und Prozessoptimierung durch Globalisierung von Kernbereichen.

Insgesamt planen die 100 größten Finanzdienstleister (Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von über $ 10 Milliarden) an die $ 210 Milliarden ihrer Kostenbasis ins Ausland zu verlagern. "Zum ersten Mal beeinflussen Skalenvorteile nachhaltig sowohl die Top und Bottom Line von Finanzdienstleistern direkt", erklärt Edgar Klein, Partner und Leiter Consulting in Financial Serivces bei Deloitte. "Der Wettbewerb erhält durch Offshoring eindeutig eine neue Dynamik."

Klein weiter: "Dieser Trend hat sich bereits in der Studie des letzten Jahres deutlich gezeigt. Erstaunlich ist, dass sich die Dynamik gegenüber dem Vorjahr nochmals dramatisch erhöht hat. Global kann man inzwischen davon ausgehen, dass sich die Anzahl der Offshore-Jobs in der Branche allein im letzten Jahr verfünffacht hat."

Mehr als 80 Prozent der größten Finanzdienstleister führen bereits Offshoring-Projekte durch. Im Gegensatz zu den kleineren Mitbewerbern, von denen die Hälfte noch ganz auf Offshoring verzichtet und den Betrieb im Inland in vollem Umfang aufrechterhält. Mehr als zwei Drittel der befragten Führungskräfte sind der Überzeugung, dass es auch bei einem wirtschaftlichen Aufschwung aller Wahrscheinlichkeit nach nicht weniger Offshoring-Initiativen geben wird.

Die Trendverschärfung ist in Deutschland gleichermaßen zu beobachten. Alle größeren und großen Unternehmen der Branchen führen entsprechende Studien durch oder haben bereits erste offshore-Auslagerungen im IT-Bereich - vorrangig im Projektgeschäft als auch in der Wartung von Programmen - vorgenommen. Die laufende Untersuchung zeigt, das nunmehr auch Servicefunktionen wie Human Resources und bestimmte Accounting-Funktionen aber auch typische Back-Office-Funktionen in der Abwicklung von Bank- und Versicherungsfunktionen verstärkt in die Überlegungen der Unternehmen einbezogen werden.

"Das Ausweichen in Niedriglohnländer kann Unternehmen neue, langfristige Einnahmequellen erschließen", so Klein. "Es gibt allerdings keine Erfolgsgarantie - wie bei allen großen Transformationsprozessen ist es notwendig, Chancen und Risiken ganzheitlich zu sehen und auf dieser Basis zu entscheiden, welche Prozesse tatsächlich ausgelagert werden können. Gegenwärtig profitieren insbesondere die großen Banken und Versicherungen am meisten von Offshoring, da die Anzahl verlagerter Arbeitsplätze den Haupttreiber der Einsparungen darstellt. Bei kleineren Häusern stehen den geringeren Einspareffekten komplexe Projekte und umfassende Umgestaltungen der Organisation gegenüber, so dass die Möglichkeiten für diese Häuser eher beschränkt sind" Der Zeitaufwand für ein erstes - in der Regel kleineres - Offshoring-Projekt liegt bei etwa vier bis fünf Monaten für die Planung und drei bis neun Monaten für die Durchführung. Der Rentabilitätszeitrahmen beträgt schätzungsweise ein bis zwei Jahre.

Weitere Ergebnisse der Studie:

- Über 90 Prozent der befragten Unternehmen haben noch keine Funktionen ins Inland zurückverlagert; allerdings existieren bei über 50 Prozent Notfallpläne für den Fall eines gravierenden Problems.

- Über die Hälfte der befragten Unternehmen verfügt bereits über Full-Service-Kapazitäten einschließlich Informationstechnologie, Operations, Callcenter und Kundensupport.

- Über 60 Prozent der Befragten gaben an, geistiges Eigentum müsse besonders geschützt werden.

"Ohne eine umfassende Analyse des eigenen Business Case im Vergleich zum jeweiligen Offshore-Ansatz, die Beherrschung der Komplexität der Transformation und der Veränderung des eigenen Operating Models sowie ein umfassendes Verständnis zur Kultur des offshore-Anbieters können derartige Projekte nicht erfolgreich umgesetzt werden. Für die Verlagerung betrieblicher Funktionen ins Ausland ist das von entscheidender Bedeutung", so Klein. "Unternehmen, die sich in dieses Terrain vorwagen, sollten ihre Erfolgschancen realistisch einschätzen und die Planung sowohl strategisch als auch global mit größtmöglicher Präzision einhalten."

Die Studie

Die Deloitte Studie "The Titans take hold" untersucht neueste Trends und Entwicklungen beim Offshoring und ermöglicht Entscheidern, die potentiellen Auswirkungen besser einzuordnen. Befragt wurden 43 Finanzinstitute in sieben Ländern, darunter 13 der nach Marktkapitalisierung 25 größten Unternehmen der Welt. Die komplette Studie steht zum Download unter www.deloitte.com/de zur Verfügung

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Als einzige der Big Four bietet Deloitte ein umfassendes Leistungsspektrum aus Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit mittlerweile 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund mit Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte Touche Tohmatsu ist ein Verein schweizerischen Rechts und haftet als solcher nicht für seine Mitgliedsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen, auch wenn sie unter den Bezeichnungen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftreten, sind rechtlich selbstständig und unabhängig und haften nicht für das Handeln oder Unterlassen eines anderen Mitgliedsunternehmens.

Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen und nicht durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2004 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte & Touche
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Finanzdienstleister Offshoring

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1. Essener Gefahrguttage am 19.-20. September 2017 mit fachbegleitender Ausstellung

24.04.2017 | Seminare Workshops

Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt

24.04.2017 | Maschinenbau

Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche

24.04.2017 | Biowissenschaften Chemie