Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen in Deutschland - Chemie und Elektroindustrie an der Spitze

26.05.2004


Die chemische Industrie und die Elektroindustrie sind die innovativsten Branchen in Deutschland. In diesen Branchen haben jeweils etwa 80 Prozent der Unternehmen innovative Produkte und Prozesse eingeführt.



Im verarbeitenden Gewerbe insgesamt liegt der Innovatorenanteil bei 58 Prozent. Bei den Dienstleistern rangieren die EDV und Telekommunikationsbranche mit 68 Prozent an der Spitze. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.



Die chemische Industrie war im Jahr 2002 die innovativste Branche in Deutschland: 82 Prozent der Unternehmen haben innovative Produkte und Prozesse eingeführt, so viele wie noch nie. Auch bei den Aufwendungen für Innovationsaktivitäten liegt die chemische Industrie mit etwa 10,5 Milliarden Euro in der Spitzengruppe. Das sind 15 Prozent der gesamten Innovationsaufwendungen der deutschen Industrie. Für das Jahr 2004 rechnen die Unternehmen mit Innovationsaufwendungen in Höhe von 11,5 Milliarden Euro. Neben einem überdurchschnittlich hohen Anteil von Unternehmen mit Marktneuheiten (38 Prozent) ist die Chemieindustrie auch durch hohe Rationalisierungserfolge mit Prozessinnovationen gekennzeichnet. So sparten die Unternehmen der Branche 6,3 Prozent der Kosten durch den Einsatz innovativer Prozesse und Verfahren.

Mit einem Innovatorenanteil von 79 Prozent erreichte die Elektroindustrie im Jahr 2002 den zweiten Platz. Obwohl diese Quote gegenüber 2001 (77 Prozent) gestiegen ist, musste die Branche den Spitzenplatz an die chemische Industrie abtreten. Bemerkenswert ist der hohe Anteil von Marktneuheiten in der Elektroindustrie: 42 Prozent der Unternehmen haben marktneue Produkte angeboten. Die Innovationsaufwendungen beliefen sich im Jahr 2002 auf 10,7 Milliarden Euro; für 2004 erwarten die Unternehmen einen Betrag von 11,0 Milliarden Euro.

Auf dem dritten Platz liegen der Fahrzeugbau und die Branche Optik, Medizin-, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik mit einem Innovatorenanteil von jeweils 72 Prozent.

Insgesamt ging im Jahr 2002 die Schere zwischen den innovativsten und den weniger innovativen Industriebranchen weiter auf. Während bei den fünf innovativsten Branchen der Innovatorenanteil stieg, fiel er bei den weniger innovativen, mit Ausnahme der Textilindustrie.

Der Dienstleistungssektor wird hinsichtlich des Innovatorenanteils erneut von den EDV- und Telekommunikationsdienstleistern angeführt. Hier haben etwa 68 Prozent der Unternehmen Innovationen eingeführt. Die starke Technikorientierung der Branche ist sicherlich ein Grund für den im Vergleich zu anderen Dienstleistungsbranchen hohen Innovatorenanteil.

Katrin Voss | Cordis Wire
Weitere Informationen:
http://www.zew.de/branchen
http://dbs.cordis.lu/cordis-cgi/srchidadb?CALLER=CORDISwire&LANGUAGE=EN&LIST_TYPE=home

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy