Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bahnindustrie kommt wieder stärker zum Zug

29.05.2001


Nach schweren Jahren gibt sich die deutsche Bahnindustrie zuversichtlich. Die 79 im Verband der Bahnindustrie in Deutschland e. V. (VDB) zusammengeschlossenen Unternehmen registrieren in jüngster Zeit eine "erfreuliche Entwicklung". Sowohl bei den Bestellungen der Deutschen Bahn AG, ihres größten Kunden als auch bei Aufträgen aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland gebe es "interessante Signale" und einen höheren Auftragseingang im Vergleich zum Vorjahr, stellte Verbandspräsident Dr. Dieter Klumpp auf der Pressekonferenz des Verbandes am Dienstag in Frankfurt am Main fest.

Führendes Know-how

Gründe für die Trendwende sieht der Verband nicht zuletzt in technischen Innovationen als Ergebnis umfangreichen Know-hows sowie intensiver Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen. Die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Bahnindustrie hat sich dadurch deutlich verbessert. Das gelte nicht nur für die multinational ausgerichteten "Systemhäuser", sondern auch für die vielen, überwiegend mittelständisch strukturierten Unternehmen.

Aufwärtstrend

Im vergangenen Jahr erzielten die Mitgliedsunternehmen des VDB einen Umsatz von 15,8 Mrd. DM. 1999 waren es 13,9 Mrd. DM. Die absolute Zahl der Arbeitsplätze in den VDB-Mitgliedsbetrieben sank um 3 Prozent von 33.908 (1999) auf 32.939 im letzten Jahr (die bereinigten Zahlen, bezogen auf die 70 Mitgliedsunternehmen 1999, weisen daher eine Umsatzsteigerung von 10,5 Prozent, einen höheren Auftragseingang von 13,2 Prozent und einen Rückgang der Beschäftigten um 7,2 Prozent aus). Der Auftragseingang stieg von 11,9 auf 13,9 Mrd. DM und lag damit um 17 Prozent über dem Vorjahr. Die Auslandsaufträge erreichten ein Volumen von bald 50 Prozent.

Probleme bereitet der Branche nach wie vor der Preisverfall für rollendes Material und Ausrüstungen in Deutschland. Dies führte zum Beispiel bei der Fertigung von einfachen Güterwagen zur Verlagerung der Produktion in osteuropäische Länder. Technologisch anspruchsvolle Konstruktionen haben dagegen nach wie vor gute Chancen, in Deutschland gefertigt zu werden.

Stärkung der Infrastruktur unverzichtbar

Die wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreich operierende Bahn biete ein saniertes Netz stellte Klumpp fest. Das Steigerungspotenzial der Bahnen liege vor allem im funktionierenden Netz. Die Sanierung des Netzes sei inzwischen ein wichtiges Geschäftsfeld für die Bahnindustrie, die diese Projekte sehr intensiv mit ihren Produkten und Leistungen unterstütze. Leider konnten durch DB Netz noch nicht in ausreichendem Umfang Verträge für die Sanierung vergeben werden, da Engpässe bei den Projektierungs- und Planungskapazitäten bestünden. Positiv bewertet wurden die Ansätze, moderne Signal- und Sicherungstechnik zu installieren.

Der Bahnbetrieb muss nach den Worten von Klumpp immer als Gesamtsystem betrachtet werden. Aus der Sicht der Technik bildeten Schiene, Fahrzeug, Oberleitung und Betriebsleittechnik eine nicht auseinander zu dividierende Einheit. Auch aus Sicht des Betreibers bildeten Infrastruktur, Rollmaterial und Fahrplan eine Einheit. Die Bahnindustrie spreche sich für die einheitliche technische Systemverantwortung aus, denn dies biete Chancen zur gesamthaften Optimierung des längst noch nicht ausgereizten Systems. Netz und Betrieb zu trennen würde die großen Möglichkeiten zur Ausschöpfung des im System liegenden Innovationspotenzials und die Optimierung des Gesamtsystems zunichte machen.

Dagegen brauche die Vermarktung der Schienenverkehrsleistung mehr Wettbewerb. Der Druck des Marktes müsse auf Netz und Betrieb einwirken können.

Neue Chancen

Neue Chancen erhalten die Bahnen nach Ansicht des VDB dadurch, dass in Europa der Schienenverkehr schrittweise vereinheitlicht wird. "Die europäische Eisenbahnordnung muss geschaffen und die nationalen Eisenbahnen müssen im europäischen Rahmen harmonisiert werden", forderte Klumpp. Er befürwortete ausdrücklich das Forschungsprogramm "Mobilität und Verkehr" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Die Bahn sei in Zeiten der industriellen Revolution Träger des Fortschritts und wichtiger gesellschaftlicher Wertvorstellungen gewesen. Auch heute habe sie wieder große Chancen, die es zu nutzen gelte. "Der VDB sieht sich daher nicht nur als Industrie-Interessenverband, sondern auch als aktiver Mitstreiter in einer breiten Allianz, um die Schienenverkehrswirtschaft nachhaltig zu stärken", erklärte Klumpp abschließend.

Dipl.-Ing. Joachim Körber | ots

Weitere Berichte zu: VDB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten