Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Mini-Kraftwerk für die Hausversorgung bis zur größten Brennstoffzelle Europas

22.05.2001


Innovationsbericht 2000 vorgelegt: EnBW setzt vor allem auf Brennstoffzellen-Technologie

"Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG hat sich als ein innovatives Unternehmen im internationalen Energiemarkt positioniert und macht diese führende Position auch in technischer Hinsicht im Bereich Forschung, Entwicklung und Demonstration (FE&D) deutlich." Dies betonte EnBW Vorstandsmitglied Dr.-Ing. Klaus J. Kasper anlässlich der Vorstellung des EnBW Innovationsberichts 2000 am Dienstag in Stuttgart. Hierbei sei einerseits eine deutlichere Fokussierung der verfügbaren finanziellen Mittel auf möglichst marktnahe und noch stärker anwendungsorientierte Themen erforderlich und andererseits habe das Thema FE&D in seiner strategischen Bedeutung für die EnBW zugenommen. Ferner könne man feststellen, dass die Europäisierung der Energieversorgungsstrukturen auch Parallelen bei den Aktivitäten und Projekten im Bereich Forschung, Entwicklung und Demonstration mit länderübergreifenden Dimensionen gefunden habe.


Für Dr. Kasper wird dies besonders deutlich beim Brennstoffzellen-Demonstrationsprojekt MEGASOFC, bei dem Partner aus Frankreich, Österreich und den USA beteiligt sind. "Förderungen durch die EU und das US-Department of Energy verdeutlichen die Bedeutung dieses größten europäischen Brennstoffzellen-Demonstrations-Projekts, bei dem die EnBW die Federführung übernommen hat," hob Dr. Kasper hervor.

Aus dem EnBW Innovationsbericht 2000 tritt besonders hervor, welch hohen Stellenwert das drittgrößte deutsche Energieunternehmen seiner Brennstoffzellen-Strategie beimisst. Die Zielstellung ist dabei, die derzeit drei führenden Technologien auf ihre wirtschaftliche Betreibbarkeit hin zu untersuchen, verschiedene Marktsegmente abzudecken sowie unerlässliche Betriebs- und Vertriebserfahrungen zu sammeln. Stellvertretend hierfür stehen folgende Spitzenprojekte:
1. Gemeinsam mit der ALSTOM Energietechnik GmbH wird ein Demonstrationsprojekt im Bereich mittelgroßer stationärer Brennstoffzellen im Thermalbad Mingolsheim (Kreis Karlsruhe) geplant. Schon im kommenden Jahr soll eine 250 Kilowatt leistende PEM-Brennstoffzelle (PEM: Polymer-Elektrolyt-Membran) Strom und Wärme erzeugen. Der von der Brennstoffzelle erzeugte Strom wird in das Stromnetz der EnBW eingespeist und die Wärmeleistung dem Heizsystem des Thermalbades zugeführt.

2. Auf dem Gelände des Marbacher EnBW Kraftwerks entsteht derzeit im Rahmen eines amerikanisch-europäischen Demonstrationsprojekts eine 1 Megawatt leistende Brennstoffzellenanlage (1 MW SOFC Projekt) - groß genug, um eine Gemeinde mit 2000 Bürgern mit Strom versorgen zu können. Die rund 50 Mio. DM teure Brennstoffzelle wird - voraussichtlich ab 2003 - Energie für die im künftigen Energie- und Technologiepark Marbach angesiedelten Unternehmen liefern. Die Anlage ist gleichzeitig das erste und größte Brennstoffzellen-Projekt dieser Leistungsklasse in Europa. Die SOFC gehört zur Gruppe der Hochtemperatur-Brennstoffzellen, bei denen durch einen sogenannten Reformierungsprozess Erdgas in ein wasserstoffreiches Gas umgewandelt wird, das als Brennstoff für die eigentliche elektrochemische Reaktion benötigt wird. SOFC-Anlagen ermöglichen - neben der direkten Stromerzeugung - auch die Nutzung der auf hohem Niveau (ca. 1000 Grad Celsius) zur Verfügung stehenden Abwärme.

Mini-Kraftwerk für Hausenergieversorgung

3. Erst vor wenigen Wochen wurde mit der Schweizer Sulzer-Hexis AG eine Vertriebsvereinbarung über Lieferung, Installation und Service kleinerer stationärer Brennstoffzellen für die Hausenergieversorgung getroffen. Zunächst wird Sulzer-Hexis 55 der Mini-Kraftwerke mit einer elektrischen Leistung von einem Kilowatt und drei Kilowatt Wärmeleistung an die EnBW liefern. Die Brennstoffzellen-Systeme werden von Installateuren installiert und gewartet. Die EnBW hat die Option, die Zahl der gelieferten Systeme von 55 auf bis mehr als 200 erhöhen zu können. Die von Sulzer-Hexis gelieferten SOFC-Brennstoffzellen (Solid-Oxide-Fuel-Cell oder Festkeramik-Brennstoffzelle) nutzen als Primärenergie Erdgas. Durch die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme haben die kleinen Kraftwerke eine höhere Energieausbeute als getrennte Systeme der Strom- und Wärmeerzeugung.

4. Ein Brennstoffzellen-Kraftwerk, das von der MTU Friedrichshafen in zehnjähriger Arbeit zur Serienreife entwickelt wurde und eine elektrische Leistung von 250 Kilowatt und eine Wärmeleistung von 180 Kilowatt erzeugt, wird künftig rund um die Uhr beachtliche Mengen von Strom und Wärme für die Reifenproduktion von Michelin in Karlsruhe liefern. Bereits Mitte 2002 soll die neuartige Kraft-Wärme-Erzeugungsanlage in Betrieb gehen. Dieses Pilotprojekt des industriellen Dauereinsatzes einer Schmelz-Karbonat Brennstoffzelle stellt letztlich einen weiteren wichtigen Schritt zur Umsetzung der Brennstoffzellen-Strategie dar. Somit reicht die Bandbreite der EnBW Brennstoffzellenprojekte von Mini-Kraftwerken für Privathaushalte bis hin zum bereits erwähnten größten Brennstoffzellen-Kraftwerk in Marbach mit einem Megawatt Leistung.

Projekte im Entsorgungsbereich

Als weitere herausragende FE&D-Projekte der EnBW führte Vorstandsmitglied Dr. Kasper aus dem Bereich Umwelttechnik ein bereits in der Erprobung befindliches Verfahren zur mechanisch-biologischen Abfallbehandlung (ISKA) an, ferner ein ebenfalls neues innovatives Kühlschrankrecycling, bei dem das im Isolierschaum von Kühlgeräten moderner Bauart enthaltene leicht explosive Gas Pentan zurückgewonnen wird sowie ein innovatives Verfahren zur Produktion von hochwertigem PVC aus Recyclingmaterial von ausgedientem Kabel.

Stromanwendung weiterer Themenschwerpunkt

Abschließend machte Dr. Kasper deutlich, dass sich die EnBW im laufenden Jahr weiter intensiv mit der Brennstoffzellen-Technologie befassen werde. Als weiteren Themenschwerpunkt, der durch das aktuelle Strom- und Gaspreisgefüge an zusätzlicher Aktualität gewonnen habe, werde die EnBW die Entwicklung innovativer Stromanwendungs-Technologien zügig vorantreiben.

Auf Wunsch senden wir Ihnen den Innovationsbericht 2000 gerne mit getrennter Post zu.

| otw
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Mini-Kraftwerk Wärmeleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive