Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterhin Rezession in der Bauwirtschaft: Deutsche Zementhersteller melden erneuten Absatzrückgang

10.05.2001


... mehr zu:
»Bauwirtschaft
Die deutsche Baukonjunktur hat auch im Jahr 2000 ihren schon seit 1995 anhaltenden Abwärtstrend weiter fortgesetzt. Mit einem Minus von real 3,1 Prozent lag das Bauvolumen sogar unerwartet deutlich unter dem Vorjahreswert.
Alle optimistischen Prognosen hinsichtlich eines baldigen Endes der Baurezession wurden damit hinfällig. Die Negativ-Entwicklung traf auch die 38 Mitglieder des Bundesverbandes der Deutschen Zementindustrie e.V. (BDZ), Köln, die mit ihren 64 Zementwerken im Jahr 2000 deutlich weniger Zement absetzen konnten. Im Rahmen der diesjährigen Jahrespressekonferenz am 9. Mai in Berlin stellte BDZ-Präsident Dr. Jürgen Lose die Wirtschaftszahlen des abgelaufenen Geschäftsjahres vor.

Demnach lag der Zement-Inlandsversand der BDZ-Mitglieder in Höhe von 32 Millionen Tonnen im Jahr 2000 um 5,3 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Konjunktureinbruch war dabei im Osten mit einem Rückgang auf 6 Millionen Tonnen (minus 9,6 Prozent) mehr als doppelt so stark wie im Westen, wo der Zementabsatz um 4,3 Prozent auf 26 Millionen Tonnen zurückging.

BDZ-Präsident Dr. Jürgen Lose: "Das Ergebnis wäre noch schlechter ausgefallen, wenn nicht die rückläufige Entwicklung der inländischen Zementnachfrage zum Teil durch eine günstige Entwicklung der Im- und Exporte abgefedert worden wäre." So konnten die deutschen Zement- und Klinkerexporte gesteigert werden. Etwa 85 Prozent hiervon wurden in Länder der Europäischen Union geliefert; der größte Teil in die Niederlande.

Gleichzeitig gingen die Zementeinfuhren um etwa 19 Prozent auf 3,05 Millionen Tonnen zurück. Zwar kommen immer noch etwa 70 Prozent der gesamten Zementimporte aus den Ländern Osteuropas, hier stieg aber die Binnennachfrage, so dass sich die Einfuhren der Hauptlieferländer Tschechische Republik, Polen und Slowakei deutlich verringerten.

Insgesamt wurden in Deutschland im Jahr 2000 mit 35 Millionen Tonnen 7,1 Prozent weniger Zement verbraucht. Hiervon stammten 32 Millionen Tonnen aus inländischer Produktion, der Rest wurde importiert. Der Pro-Kopf-Verbrauch ging damit auf 434 kg (1999: 468 kg) zurück.

Für das Jahr 2001 gibt es derzeit keine Anzeichen einer grundlegenden Trendwende in der Bauwirtschaft. Die Forschungsinstitute gehen davon aus, dass die Bautätigkeit in Deutschland bestenfalls stagnieren wird. BDZ-Präsident Dr. Jürgen Lose: "Wir rechnen daher für 2001 mit einer weiteren Abnahme des Zementverbrauchs um 8 bis 9 Prozent. Dabei dürfte die Entwicklung in den neuen Bundesländern mit bis minus 15 Prozent deutlich schlechter ausfallen als im Westen, wo wir einen Rückgang von bis zu minus 6 Prozent erwarten." Anders als im letzten Jahr werden im Jahr 2001 weder erhöhte Exporte noch verringerte Importe eine wesentliche Entlastung für den Inlandsabsatz bringen. Lose abschließend: "Der Rückgang des Zementverbrauchs wird daher voll auf die Entwicklung des Inlandsversandes durchschlagen."

ots |

Weitere Berichte zu: Bauwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie