Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleistungen als gestaltbares System begreifen

19.04.2001


... mehr zu:
»Engineering
Das Verbundvorhaben »Ganzheitliche Entwicklung von Dienstleistungen durch Service Engineering« hat zum Ziel, einen Beitrag zur Etablierung der noch jungen Disziplin Service Engineering in Forschung und Praxis zu leisten.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF initiierte kürzlich das Verbundvorhaben »Ganzheitliche Entwicklung von Dienstleistungen durch Service Engineering«. Das Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, einen integrierten Ansatz für die Entwicklung von Dienstleistungen zu erarbeiten und darüber hinaus einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung der noch jungen Disziplin des Service Engineering in Forschung und Praxis zu leisten.
Obwohl in den vergangenen Jahren die Beschäftigung mit Fragestellungen der Entwicklung von Dienstleistungen deutlich zugenommen hat, sind derzeit bei vielen Unternehmen große Unsicherheiten in der konsequenten Umsetzung von Ideen für neue Dienstleistungen und deren erfolgreichen Einführung am Markt festzustellen. Die in der Praxis vorzufindende Entwicklung von Dienstleistungen sieht meist wie folgt aus: Neue Dienstleistungen werden durch die Unternehmensführung »verordnet« und häufig an Markt- und Unternehmensbedingungen vorbeientwickelt, Kundenbedürfnisse und -erwartungen werden nicht oder zu spät analysiert und Anforderungen der Mitarbeiter nur unzureichend berücksichtigt. Darüber hinaus ist in den Unternehmen ein eigenständiges Entwicklungsmanagement für Dienstleistungen bisher meist nur in Ausnahmefällen vorhanden.
Die in der Praxis zu beobachtenden Problemstellungen bilden den Ausgangspunkt für das Verbundvorhaben. Im Rahmen der bevorstehenden Projektarbeiten werden Ansatzpunkte und Lösungen für eine ganzheitliche Dienstleistungsentwicklung aufgezeigt, die insbesondere einer Sichtweise von Dienstleistungen als sozio-technische Systeme gerecht werden und eine Integration von Mensch, Technik und Organisation im Entwicklungsprozess sicher stellen. Neben Fraunhofer IAO sind in dem wissenschaftlichen Teil des Vorhabens das Forschungsinstitut für Rationalisierung FIR in Aachen und die Technische Universität München beteiligt. Darüber hinaus erfolgt eine direkte Umsetzung der Forschungsergebnisse in der Praxis durch die am Verbundvorhaben beteiligten Unternehmen. Hierzu zählen die Audi AG, die Deutsche Telekom AG, InfraCor GmbH, M. Huber GmbH, Océ Document Technology GmbH und die Siemens AG.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer IAO
Mike Freitag
Nobelstraße 12, D-70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-51 05, Telefax +49 (0) 7 11/9 70-21 92
E-Mail: Mike.Freitag@iao.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Henning Hinderer | idw

Weitere Berichte zu: Engineering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie