Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaft benötigt großzügigere Bedingungen bei der Zuwanderung ausländischer Fachkräfte

10.05.2001


... mehr zu:
»Zuwanderung
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. spricht sich für ein effektives Punktesystem aus - Beteiligung und Bedürfnisse der Wirtschaft müssen sichergestellt sein

Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sieht in der Einführung eines effektiven Punktesystems eine wirksame Steuerungsmöglichkeit der Zuwanderung nach Deutschland. Um den Bedürfnissen der Wirtschaft gerecht zu werden, müsse aber eine frühe Beteiligung der Unternehmen aus Wirtschaft und Industrie bei der Definition der zugrundeliegenden Kriterien und hinsichtlich ihrer Praxistauglichkeit sichergestellt werden. Neben Kriterien wie Alter und Sprachkenntnisse sollen Ausbildung und Berufserfahrung entscheidend sein.

BDU-Präsident Rémi Redley steht dabei auch branchenbezogenen Quotierungen offen gegenüber, denn der Bedarf an Spezialisten schwanke je nach Wirtschaftszweig erheblich. "Das Ganze muss vor allem zügig und unbürokratisch ablaufen und die Politik darf hier nicht alleine entscheiden. Den Unternehmen muss frühzeitig ein Mitspracherecht eingeräumt werden. Sonst drohen uns praxisferne Lösungen", befürwortet Redley.

Wichtig sei auch, den ausländischen Experten eine längerfristige Perspektive zu bieten. Die Erfahrung vieler international operierender Unternehmensberater sei, dass Zuwanderer eine längerfristige Perspektive im Zielland erwarten. "Im Kampf um die besten Köpfe ist es daher nötig, auch unbefristete Aufenthalte und einen Familiennachzug zu gewähren, und zwar nicht nur in besonderen Einzelfällen", empfiehlt der BDU-Präsident auch mit Blick auf eigene Erfahrungen.

Dass im Kampf um die begehrten Fachkräfte neue Ideen und unkonventionelle Vorgehensweisen gefragt sind, beobachten auch der Vorsitzende der BDU-Fachgruppe Informationsmanagement, Dr. Volker Hasse und der Vorsitzende der BDU-Fachgruppe Technik und Logistik, Uwe Holz. "In der IT-Grundlagenforschung hängt Europa gegenüber den USA bald hoffnungslos zurück. Wir brauchen hier dringend Mathematiker und Physiker und die sind besonders gut in den EU-Beitrittsstaaten ausgebildet", bemerkt Holz. Und Hasse, selbständiger Management- und IT-Berater, stellt einen enormen Bedarf an gutausgebildeten Elektrotechnikern und Maschinenbauern fest, der Markt sei wie leergefegt. "Diese Experten sind aber heißumworben. Sie erwarten deshalb auch eine Perspektive in Deutschland. Und wer kommt schon gerne, wenn er weiß, dass er nach wenigen Jahren wieder nach Hause geschickt werden soll", ist sich Hasse sicher.

Im Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. sind zur Zeit rund 16.000 Unternehmensberater und Personalberater organisiert, die sich auf über 500 Management-, IT- und Personalberatungsfirmen verteilen. Die Mitgliedsunternehmen erzielten 2000 einen Gesamtumsatz von ca. sechs Milliarden DM (1999: 5,3 Milliarden DM). Der Marktanteil konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut werden und liegt inzwischen bei 25 Prozent.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V.
Klaus Reiners (Pressesprecher) 
Zitelmannstraße 22
53113 Bonn
Te.: 0228/9161-20
E-Mail: rei@BDU.de

ots |

Weitere Berichte zu: Zuwanderung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise