Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wandlungsfähige Managementprozesse gestalten

14.05.2001


... mehr zu:
»Managementprozess
In einem Umfeld hoher Komplexität und Dynamik ist die Entwicklung und Umsetzung wandlungsfähiger Managementprozesse ein Schlüssel zum unternehmerischen Erfolg. Das Thema wird in der Regel von
Beratungsunternehmen top-down und betriebswirtschaftlich getrieben angegangen. Unternehmen der Bereiche Business Intelligence, ERP oder Managementinformation gehen dagegen bottom-up und technologiegetrieben vor. Dabei klafft regelmäßig eine Lücke zwischen dem geringen Konkretisierungsgrad von Konzepten wie Shareholder Value und Balanced Scorecard einerseits sowie technischen Lösungen als weitgehend leeren DV-Systemen andererseits. Eine bislang ungelöste Aufgabe ist die systematische Gestaltung von Struktur und Inhalt der Managementsysteme. Damit wird das Netzwerk aus Unternehmenszielen, Kennzahlen und Unternehmensprozessen definiert.

 Zur Lösung dieser Aufgabe wurde im Bereich Unternehmensmanagement des IPK Berlin die Methode Management Systems Engineering (MSE) entwickelt. Bei diesem neuen modularen Ansatz werden erprobte Konzepte wie Balanced Scorecard, Vernetztes Denken und Softwarewerkzeuge verknüpft, gezielt ergänzt und erweitert. Die Methode wird seit 1997 entwickelt und prototypisch im Rahmen von Projekten des IPK angewendet. Seit Januar 2001 wird MSE mit finanzieller Unterstützung des Vorstandes der Fraunhofer-Gesellschaft für einen breiteren Anwenderkreis perfektioniert. Die Arbeiten konzentrieren sich dabei auf den Ausbau der Wissensbasis über existierende Managementsysteme und die Verbesserung der Oberfläche des Werkzeugs Management Systems Developer.

  MSE enthält vier Module:

  • Das Modul Managementkonzepte integriert die Ansätze Vernetztes Denken und Balanced Scorecard.

  • Das Modul Wissensbasis stellt einen strukturierten Kennzahlenkatalog bereit.

  • Das Modul Entwicklungswerkzeuge beinhaltet das Prozessmodellierungswerkzeug MO2GO                      und das  Werkzeug Management Systems Developer.

  • Das Modul Vorgehensmodell stellt Templates zur Projektabwicklung bereit.

 Drei wesentliche Alleinstellungsmerkmale von MSE sind:

  • Der modulare Aufbau ermöglicht eine einfache Integration neuer Ansätze und Werkzeuge.

  • Die Verknüpfung kennzahlenbasierter Managementsysteme mit den Geschäftsprozessen des Unternehmens gewährleistet eine hohe Akzeptanz bei den Mitarbeitern im Unternehmen.

  • Diese Managementprozesse können zunächst mit einfachen Mitteln wie z.B. MS-Office-Anwendungen betrieben und später mit Business Intelligence-Lösungen automatisiert werden.

      Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

 Dipl.-Ing. M.Sc. Oliver Krause

Telefon: +49 (0) 30 / 3 90 06-3 45

Fax: +49 (0) 30 / 3 93 25 03

E-Mail: oliver.krause@ipk.fhg.de

Internet: www-plt.ipk.fhg.de/managementsysteme/index.htm

Dipl.-Ing. M.Sc. Oliver Krause | idw

Weitere Berichte zu: Managementprozess

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften