Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilanz 2003 zur Chancengleichheit

29.01.2004


Bundesregierung und Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft legen erste gemeinsame Bestandsaufnahme vor

Heute stellten in Berlin die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Christel Riemann-Hanewinckel, und der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dr. Reinhard Göhner, eine erste Bilanz der Vereinbarung zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft vor. Diese Vereinbarung wurde zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft im Jahr 2001 geschlossen.

Eine hochrangig und paritätisch besetzte Gruppe aus Politik und Wirtschaft, die von der Parlamentarischen Staatssekretärin Riemann-Hanewinckel geleitet wurde, begleitete und überprüfte für die erste Phase die Umsetzung der Vereinbarung in Hinblick auf die Ausbildungsperspektiven und die beruflichen Chancen von Frauen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer.

’’Die Bilanz 2003 der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der Wirtschaft lässt eine klare Tendenz erkennen: die Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurden von Politik und Wirtschaft gefördert und vorangetrieben. Der Bericht ist eine gute und brauchbare erste Bestandsaufnahme und der Beginn einer kontinuierlichen Datenerhebung, der gleichzeitig die Herausforderungen und Aufgaben für die Zukunft deutlich macht’’, erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin Riemann-Hanewinckel. ’’Bundesregierung und Spitzenverbände haben eine konstruktive und ergebnisorientierte Zusammenarbeit begründet; sie soll fortgesetzt werden. Wir sind uns einig, dass es weiterer erheblicher Anstrengungen bedarf, damit die Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Wirtschaft vorankommt. Hier stehen auch nicht zuletzt Unternehmensleitungen und die Betriebsräte in der Verantwortung, die Möglichkeiten, die es schon heute gibt, auszuschöpfen.’’

Die Bilanz 2003 belegt: Deutschland verfügt über ein großes Potenzial gut ausgebildeter weiblicher Arbeitskräfte, deren schulische und berufliche Qualifikationen häufig besser sind als die ihrer männlichen Altersgenossen. 50,6 Prozent aller Studienanfänger, 56,7 Prozent der Gymnasialabsolventen, 51,6 Prozent der Realschulabsolventen und 42,6 Prozent der Hauptschulabsolventen sind Frauen. Allerdings spiegelt sich dieses Qualifikations- und Leistungspotenzial in der Beschäftigung noch nicht adäquat wieder.

Noch immer gibt es deutliche geschlechtspezifische Unterschiede beim Berufswahlverhalten von jungen Männern und jungen Frauen. 53 Prozent der Mädchen und jungen Frauen entscheiden sich für nur zehn Dienstleistungsberufe, in den neuen zukunftsträchtigen IT-Berufen sind nur 14,3 Prozent der Auszubildenden weiblich. In frauentypischen Berufen sind Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten meist geringer. ’’Die Bundesregierung und die Wirtschaft bieten Mädchen bei ihrer Berufswahl Unterstützung und Beratung, so z.B. mit dem Girls’Day und Programmen für Mädchen mit naturwissenschaftlich-technischem Interesse. Durch ihr Berufswahlverhalten beschränken Mädchen und junge Frauen ihre beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Wir informieren und motivieren junge Frauen, attraktive, zukunftsorientierte Berufe zu ergreifen, damit sie später im Berufsleben die besten Chancen haben,’’ betonte die Parlamentarische Staatssekretärin Christel Riemann-Hanewinckel.

Die Bilanz 2003 zeigt, dass die Beschäftigungsquote der Frauen in der Bundesrepublik im Jahr 2002 im Vergleich zu anderen Mitgliedsländern der EU mit 58,8 Prozent im oberen Mittelfeld lag. Eine Befragung von rund 15.000 Betrieben im Rahmen des Betriebspanels des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verdeutlicht, in welchem Umfang Betriebe Vereinbarungen zur Chancengleichheit und zu Familienfreundlichkeit abgeschlossen haben; in die Auswertung einbezogen wurden Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten. 23,1 Prozent aller Beschäftigten - fast jede vierte beschäftigte Person - arbeiten in einem Betrieb mit solchen expliziten betrieblichen oder tariflichen Vereinbarungen. Weitere 11,4 Prozent der Beschäftigten arbeiten in Betrieben mit freiwilligen Initiativen.

Während viele große Betriebe über solche Vereinbarungen verfügen, fördern viele kleine und mittlere Unternehmen Frauen- und Familienfreundlichkeit, ohne ihr Engagement unter eine formale Überschrift zu stellen. Die Bilanz nennt zahlreiche Initiativen für eine an der Chancengleichheit von Frauen und Männern orientierte Personalpolitik. Vorbildliche Vorgehensweisen zur flexiblen Arbeitsorganisation, Mentoring-Programme und neue Initiativen zur Förderung der beruflichen Selbständigkeit von Frauen werden vorgestellt.

’’Für die Förderung von Chancengleichheit von Männern und Frauen im Erwerbsleben sprechen volkswirtschaftliche, betriebswirtschaftliche und gesellschaftliche Gründe’’, so Riemann-Hanewinckel. ’’Die Investitionen in Bildung und Ausbildung von Frauen müssen genutzt werden, alles andere wäre eine Vergeudung von Kapital und Potential. Auch betriebswirtschaftlich rechnet es sich für Unternehmen am besten, wenn die Potentiale von Männern und Frauen genutzt werden. Frauen und Männer wollen heute gleichermaßen beruflich erfolgreich und eine Familie haben. Deshalb brauchen wir eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, damit vor allem Frauen nicht mehr vor die Entscheidung entweder Beruf oder Familie gestellt werden.’’

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung ist ein Umdenken in der Wirtschaft in puncto Frauen- und Familienfreundlichkeit deutlich erkennbar. Viele Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass sich familienfreundliche Maßnahmen betriebswirtschaftlich rechnen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben im Berichtszeitraum ein neues Beobachtungsinstrument - den ’’Monitor Familienfreundlichkeit’’ - aufgebaut, der die Verankerung und Verbreitung familienfreundlicher Maßnahmen in Betrieben dokumentiert. Die Ergebnisse der ersten Befragung zeigen, dass mehr als drei Viertel der Unternehmen in Deutschland Arbeitszeitflexibilisierung (flexible Tages- und Wochenarbeitszeit, Teilzeit etc.) und/oder Telearbeit anbieten. Um eine Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu erleichtern, unterstützen knapp 42 Prozent der Unternehmen ihre Beschäftigten bei der Kinder- und mehr als 23 Prozent bei der Angehörigenbetreuung, indem die Arbeit auch kurzfristig unterbrochen werden kann. In der Bilanz der Vereinbarung werden konkrete und vorbildliche Beispiele aus der betrieblichen Praxis vorgestellt.

’’Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für die Erwerbstätigkeit von Frauen noch weiter zu verbessern und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und für Männer zu erleichtern. Dazu werden auch im Jahr 2004 Vorhaben realisiert’’, hob die Parlamentarische Staatsekretärin Riemann-Hanewinckel hervor.

Weitere zentrale Vorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Jahr 2004 sind:

- Die EU-Gleichbehandlungsrichtlinien werden im Arbeits- und Sozialrecht umgesetzt. Es wird eine nationale Gleichstellungsstelle eingerichtet.

- Das Thema ’’Frauen in Führungspositionen’’ wird im Juni 2004 auf einer internationalen Konferenz diskutiert und durch ein neues Beobachtungsmonitoring des IAB dauerhaft in statistische Erhebungen mit einbezogen.

- Die Umsetzung der Gesetze zu den Reformen am Arbeitsmarkt wird geschlechtsspezifisch evaluiert werden.

- Im Rahmen der ’’Allianz für Familie’’ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend engagieren sich Unternehmen, Gewerkschaften und Verbände für mehr Familienfreundlichkeit mit eigenen und gemeinsamen öffentlichkeitsorientierten Initiativen.

- In einem ersten Schritt sollen vor Ort 100 Lokale Bündnisse für Familie entstehen.

- Die Bundesregierung stellt ab 2005 jährlich 1,5 Mrd. Euro für den Ausbau der Betreuung der unter 3-Jährigen und in dieser Legislaturperiode insgesamt 4 Mrd. Euro zum Ausbau von Ganztagsschulen bereit; dies erleichtert Frauen und Männern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/Gleichstellung/eu-richtlinien,did=12154.html
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/familie,did=12798.html
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/familie,did=13662.html

Weitere Berichte zu: Chancengleichheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie