Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilanz 2003 zur Chancengleichheit

29.01.2004


Bundesregierung und Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft legen erste gemeinsame Bestandsaufnahme vor

Heute stellten in Berlin die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Christel Riemann-Hanewinckel, und der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dr. Reinhard Göhner, eine erste Bilanz der Vereinbarung zur Förderung der Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft vor. Diese Vereinbarung wurde zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft im Jahr 2001 geschlossen.

Eine hochrangig und paritätisch besetzte Gruppe aus Politik und Wirtschaft, die von der Parlamentarischen Staatssekretärin Riemann-Hanewinckel geleitet wurde, begleitete und überprüfte für die erste Phase die Umsetzung der Vereinbarung in Hinblick auf die Ausbildungsperspektiven und die beruflichen Chancen von Frauen sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und Männer.

’’Die Bilanz 2003 der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Spitzenverbänden der Wirtschaft lässt eine klare Tendenz erkennen: die Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Privatwirtschaft und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wurden von Politik und Wirtschaft gefördert und vorangetrieben. Der Bericht ist eine gute und brauchbare erste Bestandsaufnahme und der Beginn einer kontinuierlichen Datenerhebung, der gleichzeitig die Herausforderungen und Aufgaben für die Zukunft deutlich macht’’, erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin Riemann-Hanewinckel. ’’Bundesregierung und Spitzenverbände haben eine konstruktive und ergebnisorientierte Zusammenarbeit begründet; sie soll fortgesetzt werden. Wir sind uns einig, dass es weiterer erheblicher Anstrengungen bedarf, damit die Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Wirtschaft vorankommt. Hier stehen auch nicht zuletzt Unternehmensleitungen und die Betriebsräte in der Verantwortung, die Möglichkeiten, die es schon heute gibt, auszuschöpfen.’’

Die Bilanz 2003 belegt: Deutschland verfügt über ein großes Potenzial gut ausgebildeter weiblicher Arbeitskräfte, deren schulische und berufliche Qualifikationen häufig besser sind als die ihrer männlichen Altersgenossen. 50,6 Prozent aller Studienanfänger, 56,7 Prozent der Gymnasialabsolventen, 51,6 Prozent der Realschulabsolventen und 42,6 Prozent der Hauptschulabsolventen sind Frauen. Allerdings spiegelt sich dieses Qualifikations- und Leistungspotenzial in der Beschäftigung noch nicht adäquat wieder.

Noch immer gibt es deutliche geschlechtspezifische Unterschiede beim Berufswahlverhalten von jungen Männern und jungen Frauen. 53 Prozent der Mädchen und jungen Frauen entscheiden sich für nur zehn Dienstleistungsberufe, in den neuen zukunftsträchtigen IT-Berufen sind nur 14,3 Prozent der Auszubildenden weiblich. In frauentypischen Berufen sind Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten meist geringer. ’’Die Bundesregierung und die Wirtschaft bieten Mädchen bei ihrer Berufswahl Unterstützung und Beratung, so z.B. mit dem Girls’Day und Programmen für Mädchen mit naturwissenschaftlich-technischem Interesse. Durch ihr Berufswahlverhalten beschränken Mädchen und junge Frauen ihre beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Wir informieren und motivieren junge Frauen, attraktive, zukunftsorientierte Berufe zu ergreifen, damit sie später im Berufsleben die besten Chancen haben,’’ betonte die Parlamentarische Staatssekretärin Christel Riemann-Hanewinckel.

Die Bilanz 2003 zeigt, dass die Beschäftigungsquote der Frauen in der Bundesrepublik im Jahr 2002 im Vergleich zu anderen Mitgliedsländern der EU mit 58,8 Prozent im oberen Mittelfeld lag. Eine Befragung von rund 15.000 Betrieben im Rahmen des Betriebspanels des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verdeutlicht, in welchem Umfang Betriebe Vereinbarungen zur Chancengleichheit und zu Familienfreundlichkeit abgeschlossen haben; in die Auswertung einbezogen wurden Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten. 23,1 Prozent aller Beschäftigten - fast jede vierte beschäftigte Person - arbeiten in einem Betrieb mit solchen expliziten betrieblichen oder tariflichen Vereinbarungen. Weitere 11,4 Prozent der Beschäftigten arbeiten in Betrieben mit freiwilligen Initiativen.

Während viele große Betriebe über solche Vereinbarungen verfügen, fördern viele kleine und mittlere Unternehmen Frauen- und Familienfreundlichkeit, ohne ihr Engagement unter eine formale Überschrift zu stellen. Die Bilanz nennt zahlreiche Initiativen für eine an der Chancengleichheit von Frauen und Männern orientierte Personalpolitik. Vorbildliche Vorgehensweisen zur flexiblen Arbeitsorganisation, Mentoring-Programme und neue Initiativen zur Förderung der beruflichen Selbständigkeit von Frauen werden vorgestellt.

’’Für die Förderung von Chancengleichheit von Männern und Frauen im Erwerbsleben sprechen volkswirtschaftliche, betriebswirtschaftliche und gesellschaftliche Gründe’’, so Riemann-Hanewinckel. ’’Die Investitionen in Bildung und Ausbildung von Frauen müssen genutzt werden, alles andere wäre eine Vergeudung von Kapital und Potential. Auch betriebswirtschaftlich rechnet es sich für Unternehmen am besten, wenn die Potentiale von Männern und Frauen genutzt werden. Frauen und Männer wollen heute gleichermaßen beruflich erfolgreich und eine Familie haben. Deshalb brauchen wir eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie, damit vor allem Frauen nicht mehr vor die Entscheidung entweder Beruf oder Familie gestellt werden.’’

Vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung ist ein Umdenken in der Wirtschaft in puncto Frauen- und Familienfreundlichkeit deutlich erkennbar. Viele Unternehmen haben inzwischen erkannt, dass sich familienfreundliche Maßnahmen betriebswirtschaftlich rechnen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft haben im Berichtszeitraum ein neues Beobachtungsinstrument - den ’’Monitor Familienfreundlichkeit’’ - aufgebaut, der die Verankerung und Verbreitung familienfreundlicher Maßnahmen in Betrieben dokumentiert. Die Ergebnisse der ersten Befragung zeigen, dass mehr als drei Viertel der Unternehmen in Deutschland Arbeitszeitflexibilisierung (flexible Tages- und Wochenarbeitszeit, Teilzeit etc.) und/oder Telearbeit anbieten. Um eine Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu erleichtern, unterstützen knapp 42 Prozent der Unternehmen ihre Beschäftigten bei der Kinder- und mehr als 23 Prozent bei der Angehörigenbetreuung, indem die Arbeit auch kurzfristig unterbrochen werden kann. In der Bilanz der Vereinbarung werden konkrete und vorbildliche Beispiele aus der betrieblichen Praxis vorgestellt.

’’Die Bundesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, die Rahmenbedingungen für die Erwerbstätigkeit von Frauen noch weiter zu verbessern und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Frauen und für Männer zu erleichtern. Dazu werden auch im Jahr 2004 Vorhaben realisiert’’, hob die Parlamentarische Staatsekretärin Riemann-Hanewinckel hervor.

Weitere zentrale Vorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Jahr 2004 sind:

- Die EU-Gleichbehandlungsrichtlinien werden im Arbeits- und Sozialrecht umgesetzt. Es wird eine nationale Gleichstellungsstelle eingerichtet.

- Das Thema ’’Frauen in Führungspositionen’’ wird im Juni 2004 auf einer internationalen Konferenz diskutiert und durch ein neues Beobachtungsmonitoring des IAB dauerhaft in statistische Erhebungen mit einbezogen.

- Die Umsetzung der Gesetze zu den Reformen am Arbeitsmarkt wird geschlechtsspezifisch evaluiert werden.

- Im Rahmen der ’’Allianz für Familie’’ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend engagieren sich Unternehmen, Gewerkschaften und Verbände für mehr Familienfreundlichkeit mit eigenen und gemeinsamen öffentlichkeitsorientierten Initiativen.

- In einem ersten Schritt sollen vor Ort 100 Lokale Bündnisse für Familie entstehen.

- Die Bundesregierung stellt ab 2005 jährlich 1,5 Mrd. Euro für den Ausbau der Betreuung der unter 3-Jährigen und in dieser Legislaturperiode insgesamt 4 Mrd. Euro zum Ausbau von Ganztagsschulen bereit; dies erleichtert Frauen und Männern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

| BMFSFJ
Weitere Informationen:
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/Gleichstellung/eu-richtlinien,did=12154.html
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/familie,did=12798.html
http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/generator/Politikbereiche/familie,did=13662.html

Weitere Berichte zu: Chancengleichheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie