Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: IT-Investitionsbereitschaft kehrt langsam zurück

15.01.2004


Trotz Bedarf Aufschwung erst 2005 zu erwarten


IT-Investitionen 2004


Job Scheduling Investitionenen



Nach zwei Dürrejahren ist für 2004 wieder mit einer gesteigerten Investitionsbereitschaft im IT-Bereich zu rechnen. Größere Ausgaben sind allerdings erst für 2005 zu erwarten. Das hat eine im Dezember 2003 durchgeführte Studie der Wiener PR-Consulter Temmel, Seywald und Partner ergeben. In der Untersuchung "Investitionstrends in Rechenzentren" wurde das allgemeine IT-Investitionsklima in deutschen, österreichischen und Schweizer Unternehmen in den unternehmenseigenen EDV-Abteilungen und Rechenzentren erhoben. Handlungsbedarf sehen die befragten IT-Chefs bei Hardware und IT-Security: Hier seien Investitionen dringend erforderlich.

... mehr zu:
»Prozessautomatisierung


Vor allem die Einsparungen nach dem Investitionsboom rund um die Y2K-Problematik machen sich nun allmählich bemerkbar. Deshalb rechnen rund zwei Drittel der befragten EDV-Leiter bei einer weiteren Ausgabendrosselung bereits mit negativen Auswirkungen auf ihr Unternehmen. Positive Effekte durch Sparmaßnahmen erwartet nur noch eine Minderheit (6%). "Die Investitionsbereitschaft ist durchwegs vorhanden, solange sich Kostenersparnisse ableiten lassen", betont Matthias Sturm, Consultant bei Temmel, Seywald und Partner. Rund 40% der Befragten sind davon überzeugt, dass die IT-Investitionen 2004 im eigenen Unternehmen steigen werden. Jeweils 30% gehen von gleich bleibenden oder sogar sinkenden Aufwendungen aus.

Mitarbeiterweiterbildung, ja - mehr Personal, nein

Im Infrastruktur- und Hardwarebereich werden zukünftige Investitionstrends vor allem bei Cluster Management (71%) und WLAN (48%) geortet. Beim Systemmanagement gibt es insbesondere im Application Management (78%) Investitionsbedarf. Business Process Management (69%) und Webservices (63%) stehen bei der Anwendungsintegration an der Spitze, bei Geschäftsanwendungen sind es ERP-Systeme (57%). Auch dem Thema Human Ressources wird in Zukunft eine größere Bedeutung zugemessen. "Die Notwendigkeit, verstärkt in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter zu investieren, wird voll anerkannt. Dennoch ist nicht mit gravierenden Personalaufstockungen in nächster Zeit zu rechnen", betont Sturm.

Prozessautomatisierung senkt Kosten

Trotz vehementer Einsparungen in den vergangenen drei Jahren hat die Mehrheit der Unternehmen Investitionen bei der Prozessautomatisierung getätigt. Der Löwenanteil fiel dabei auf die Sparten Prozessoptimierung/Consulting (85%), gefolgt von ERP(SAP)-Automatisierung (81%). Ebenfalls von Bedeutung sind Eigenentwicklungen und Migration (je 70%) zurück ins eigene Unternehmen. "Diese Investitionen haben sich bezahlt gemacht. Viele der Unternehmen konnten bei gleichzeitiger Kostenreduktion eine Effizienzsteigerung erzielen", sagt Sturm.

Ähnliche Effekte erwarten sich die befragten Experten im Bereich Job Scheduling, auch wenn sich hier ein sehr indifferentes Bild ergibt. Denn explizit investieren wollen lediglich ein Drittel der befragten Unternehmen. "Generell ist das Wissen über Prozessautomatisierung und Job Scheduling noch nicht ausgereift. Erfreulich für den Markt: Neben Branchenriesen wie IBM, SAP und Computer Associates hat sich mittlerweile auch das österreichische Hightech-Unternehmen SBB als bekannter Anbieter für Prozessautomatisierungs-Software etabliert.

Informationen zur Studie

An der Studie "Investitionstrends in Rechenzentren" nahmen die IT-Chefs von insgesamt 35 Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größe im deutschsprachigen Raum teil. Als Erhebungsinstrument diente ein standardisierter Fragebogen, der teilweise offene und teilweise geschlossene Fragen enthielt.

Mag. Ingrid Köchler | Temmel, Seywald & Partner
Weitere Informationen:
http://www.tsp.at

Weitere Berichte zu: Prozessautomatisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics