Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Weiter Vorsicht geboten

21.10.2003

Abklingende Euphorie hinsichtlich der weltweiten Konjunkturperspektiven trug im September zu einer Konsolidierung der Renditen bei, ohne dass das vorherrschende Bild einer in Gang kommenden Weltwirtschaft grundsätzlich in Frage gestellt wurde. Obwohl auch im Oktober einige Makrodaten sowie das Dollar- und Ölpreisniveau die Überzeugung einer kraftvollen weltwirtschaftlichen Wende nicht massiv zu stärken vermochten, führten unter anderem der zunehmend in den Fokus gerückte Finanzierungsbedarf der öffentlichen Hände und die bislang ohne größere Enttäuschungen verlaufene Quartalsberichtssaison der Unternehmen zu einem neuerlichen Anstieg der Langfristrenditen seit Monatsbeginn (Bundesanleihen +40 Basispunkte auf rd. 4,39 Prozent, US-Treasuries +45 Stellen auf rd. 4,45 Prozent).

Vor allem in den USA steht der Konjunkturkessel bereits unter Dampf. Maßgeblich gefördert durch die Stimulierungsmaßnahmen der Bush-Administration, die tragende Rolle des Konsums und die Verringerung des Außenhandelsdefizits könnte die US-Wirtschaft im dritten Quartal sogar eine Expansionsrate von annualisiert über 6 Prozent erreicht haben. Zudem stehen ungeachtet einiger schwächerer Klimaindikatoren (im September Verbrauchervertrauen 76,8 nach 81,7 Punkte, ISM-Index 53,7 nach 54,7 Punkte) die Chancen nicht schlecht, dass bis 2004 hinein ein Wachstum in Richtung 4 Prozent realisiert werden kann. Doch während die seit der G7-Erklärung von Dubai geschwächte US-Valuta für die tiefrote US-Leistungsbilanz heilsam wirkt, mindert sie andererseits potenziell die Lokomotivkraft Amerikas für die Weltwirtschaft. Exportnationen wie Deutschland müssten sich bei anhaltender Währungsstärke auf tendenziell geringere Außenhandelsbeiträge einstellen. Das Rezessionstal dürfte hierzulande aber bereits im dritten Quartal mit einer auf 0,2 Prozent geschätzten Expansionsrate durchschritten worden sein.

Gleichzeitig zeichnet sich auf europäischer Ebene ab, dass selbst stagnierende Volkswirtschaften wie das neue europäische Wachstumsschlusslicht Frankreich mit zuletzt 2,3 Prozent durchaus nennenswerte Inflationsraten aufweisen können. Dennoch dürfte die nicht zuletzt durch gestiegene Nahrungsmittelpreise erhöhte September-Inflation in Euroland (2,1 Prozent) das EZB-Stabilitätsziel kaum gefährden. Auch für die US-Notenbank bleibt angesichts einer September-Kernrate von +1,2 Prozent (so niedrig wie zuletzt im Januar 1966) der Handlungsbedarf gering, die Perspektive niedriger Leitzinsen über längere Zeit intakt.

Insgesamt weist der angelaufene Aufschwung der Weltwirtschaft durchaus noch bremsende Momente auf, vor allem in Europa dürfte sich der Renditeanstieg nur verlangsamt fortsetzen. Da jedoch auf Sicht das neue Paradigma mit verschuldungsbedingt erhöhter Kapitalnachfrage und anziehender Konjunktur weiter das Renditegefüge prägen sollte und zudem heftigere Reaktionen bei Annäherung an die langfristigen Abwärtstrends von Anfang der 90er Jahre (derzeit noch bei ca. 4,8 Prozent für zehnjährige Bunds) nicht auszuschließen sind, empfiehlt sich trotz attraktiverer Zinsniveaus noch keine massive Höhergewichtung langer Laufzeiten.

Hans Beth | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: Expansionsrate Rentenmarkt Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie