Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rentenmarkt: Ruhigere Gangart nach sommerlichem Renditeschub

23.09.2003

Mit kräftigen Renditeaufschlägen ab Mitte Juni haben sich die Bondinvestoren auf den in Amerika und Asien bereits sichtbaren und einen auch in Europa zu erwartenden konjunkturellen Vorwärtsgang eingestellt. Anhaltend niedrige Leitzinserwartungen dies- und jenseits des Atlantiks bei vorerst geringen Inflationsgefahren sowie gelegentlich aufkeimende Skepsis hinsichtlich der Nachhaltigkeit der Aufschwungsbewegung über die Stimulierungsmaßnahmen der US-Regierung hinaus haben das Renditeniveau der 10jährigen US-Staatspapiere bei zuletzt knapp 4,2% stabilisiert (mehr als 1% über dem Junitief), während sich die Verzinsung der Bundesanleihen mit weniger Schwankung zuletzt auf 4,15% zubewegte.

Die offenbar bereits seit dem 2. Quartal (BIP annualisiert +3,1%) mit erhöhtem Tempo wachsende US-Wirtschaft dürfte ihre Taktzahl insbesondere im zweiten Halbjahr auf Basis der Steuersenkungen der Regierung, zinsgetriebener Haus- und Konsumnachfrage und Abschreibungserleichterungen nochmals merklich beschleunigen. Die konjunkturellen Expansionsängste der Rentenakteure wurden jedoch zuletzt durch anhaltende Jobverluste, unter den Erwartungen liegende Einzelhandelsumsätze (August +0,6 nach +1,3%) und leicht rückläufige Verbraucherklimadaten der Uni Michigan (September 88,2 nach 89,3 Punkte) gemildert. Zudem ermöglichen die moderaten August-Inflationsdaten (2,2 nach 2,1%, Kernrate 1,3% auf 37-Jahre-Tief) der Notenbank, das ultraniedrige Leitzinsniveau von 1,0% trotz positiver Konjunkturerwartung und hoher Haushalts- und Außendefizite beizubehalten und aufkeimende Spekulationen über eine erforderliche monetäre Straffung zu zerstreuen.

... mehr zu:
»BIP »Renditeschub »Rentenmarkt

Während Japan nach Jahren der Flaute kräftigere Erholungssignale aussendet (2. Quartal BIP annualisiert +3,9%) überwiegen in der Eurozone (2. Quartal -0,1%) vorerst noch Stagnationstendenzen. Der Internationale Währungsfonds reduzierte zuletzt die Wachstumsschätzung auf 0,5% für das laufende und 1,9% für 2004, d.h. Euroland kommt nicht einmal halb so schnell vorwärts wie die USA. Nicht zuletzt bremsen fehlende Strukturerleichterungen das Expansionspotenzial, während die gefestigte europäische Valuta externe Nachfrageanstöße dämpft. Ungeachtet der durch Energie und Nahrungsmittel (Hitzewelle) höher ausgefallenen August-Preise (2,1 nach 1,9% über Vorjahr, Kernrate 2,0%) bleibt die Aussicht auf Inflationsraten deutlich unterhalb der EZB-Stabilitätsmarke von "nahe 2%" bestehen und der Handlungsbedarf für die Notenbank vorläufig gering.

Per saldo sollte sich der Renditeanstieg vor allem in Europa zunächst nur verlangsamt fortsetzen. Insbesondere die weltweit beträchtlichen Produktionsreserven in vielen Sektoren limitieren die Preiserhöhungsspielräume - ungeachtet der geldmengen- und verschuldungsbedingt zunehmenden Teuerungspotenziale. Zusätzlich bremsen auf Sicht niedrige Notenbankzinsen ein Davonlaufen der Bondrenditen. Flexiblen Rentenanlegern bietet sich angesichts der steilen Renditestrukturkurve zwar die Chance, mittels verlängerter Laufzeiten inzwischen etwas höhere Erträge zu erzielen; allerdings bleiben langlaufende Papiere riskant, zumal bei Kräftigung der wirtschaftlichen Erholung der Druck in Richtung geldpolitischer Bremsmanöver für neuerliche Unsicherheit sorgen dürfte.

Hans Beth | LRP
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: BIP Renditeschub Rentenmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE