Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langsam aus dem Konjunkturtief

29.07.2003


Auch im vergangenen halben Jahr ist es Deutschland nicht gelungen, aus seiner wirtschaftlichen Schwäche herauszufinden. Während der Export mit schwacher Weltwirtschaft und Euro-Aufwertung zu kämpfen hatte, wurde die Binnennachfrage durch weiter gesunkene Bauinvestitionen und einen nur mäßig ausgeweiteten privaten Verbrauch belastet. Mit einer Erholung der deutschen Wirtschaft ist erst im Verlauf des nächsten Jahres zu rechnen.



Die internationale Konjunktur

... mehr zu:
»Geldpolitik »Weltwirtschaft


zeigt bislang keine Anzeichen einer Erholung. Allerdings gibt es Hinweise darauf, dass sich die Weltwirtschaft - unter anderem wegen sich erholender Aktienmärkte und steigender IT-Investitionen - im weiteren Verlauf dieses Jahres sowie im kommenden Jahr belebt. Die Erholung dürfte jedoch weniger kräftig als in früheren Zeiten ausfallen. In den Vereinigten Staaten ist die Konjunktur noch immer kraftlos. Seit dem Ende des Aufschwungs im März 2001 ist die Wirtschaft von einer unsteten, im Grundsatz aufwärts gerichteten Entwicklung geprägt. Die bisherigen Stützen der Nachfrage, privater Konsum und Staatsverbrauch, haben sich verlangsamt. Geld- und Finanzpolitik befinden sich auf expansivem Kurs, ihre Impulse treffen allerdings auf eine recht schwache Konstitution der Wirtschaft. Dies dürfte zu einem anhaltend unsteten Konjunkturverlauf führen. Die Wirtschaft im Euro-Raum steckt weiterhin in einer hartnäckigen Schwäche, die Expansion wird durch eine schwache Inlandsnachfrage und schwache Exporte gedämpft. Daran ändert auch die expansiv wirkende Finanz- und Geldpolitik vorerst nichts. Auf längere Sicht dürfte sich die Konjunktur zwar bessern, allerdings wirken die verschuldeten öffentlichen Haushalte weiterhin belastend. In Japan ist eine deutliche Erholung der Wirtschaft nicht zu erwarten, die Deflation dürfte sich erst im kommenden Jahr abschwächen. Impulse hierzu gibt die Geldpolitik mit der Sanierung des Bankensektors. Der Spielraum für fiskalische Impulse dürfte wegen der hohen öffentlichen Verschuldung (etwa 150% des BIP) hingegen gering bleiben.

Die Prognoserisiken sind nach wie vor hoch. So bleibt das twin deficit in den USA (Leistungsbilanz- und Haushaltsdefizit) bestehen. Das Risiko der weiteren Aufwertung des Euro ist damit ebenso wenig gebannt wie die Gefahr rasch anziehender langfristiger Zinsen. Dadurch ist der Aufschwung in Europa bedroht, weil die Konjunktur im Euro-Raum nach wie vor ohne eigene Dynamik ist. Hinzu kommt die hohe Verschuldung der privaten Haushalte, die durch fallende Immobilienpreise noch verschärft werden könnte. Zunehmend zum Problem wird auch die lange Dauer der Schwächephase. Sollten sich die pessimistischen Erwartungen bereits verfestigt haben, könnte die Erholung noch länger dauern als bisher angenommen.

Deutschland ist in der ersten Hälfte dieses Jahres in eine leichte Rezession geraten. Damit setzte sich die seit drei Jahren anhaltende Stagnation fort. Kernproblem bleibt die schwache Binnennachfrage; die Bauinvestitionen gingen im ersten Halbjahr nochmals kräftig zurück, und die Ende 2002 beobachtete Belebung der Ausrüstungsinvestitionen schwächte sich wieder ab. Da sich die Weltwirtschaft nur zögerlich erholt und der Euro gegenüber dem Dollar deutlich aufgewertet hat, neigt nun auch der Export zur Schwäche. Die Rezession dürfte in diesem Jahr allmählich überwunden werden und die Konjunktur 2004 wieder anziehen. Die Exporte werden - bedingt durch eine verbesserte internationale Konjunktur, die nachlassende Wirkung der Euro-Aufwertung und günstigere Lohnstückkosten - voraussichtlich erst im Verlauf des kommenden Jahres steigen. Auch der private Verbrauch wird sich erst 2004 kräftigen. Die verfügbaren Einkommen werden sich dann durch die zweite und dritte Stufe der Einkommensteuerreform erhöhen, andererseits werden aber höhere Sozialabgaben, der Abbau von Steuervergünstigungen und Einschnitte bei den Transfers den privaten Verbrauch belasten. Das BIP wird nach unseren Berechnungen im Durchschnitt dieses Jahres um 0,2% sinken und im kommenden um 1,8% steigen.

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt verschlechtert sich noch bis in das erste Quartal 2004 hinein. Im Jahresdurchschnitt 2003 liegt die Arbeitslosenquote bei 10,5% und verharrt 2004 voraussichtlich auf diesem Niveau. Die Reformen auf dem Arbeitsmarkt zeigen naturgemäß bisher nur bescheidene Wirkungen. Viele der Instrumente befinden sich noch in der Einführungsphase, zudem werden sie bisher, zum Teil konjunkturell bedingt, nur unzureichend genutzt. Ob die Instrumente überhaupt maßgeblich zum Abbau der Arbeitslosigkeit beitragen, wird erst eine umfassende Evaluierung der Maßnahmen zeigen.

Die Wirtschaftspolitik

steht vor der schwierigen Aufgabe, einerseits weitere Strukturreformen (u.a. Rentenversicherung, Gesundheitswesen, Arbeitsmarkt) umsetzen zu müssen. Andererseits muss sie von ihrem restriktiven Kurs abrücken, um die Inlandsnachfrage nicht noch mehr zu schwächen. Das geplante Vorziehen der dritten Stufe der Einkommensteuerreform könnte in dieser Situation wesentlich zur Stabilisierung der Nachfrage beitragen. Der flache Wachstumspfad kann allerdings nur verlassen werden, wenn gleichzeitig die Angebotsbedingungen verbessert werden. Die finanzpolitischen Planungen der Bundesregierung zielen im Grundsatz in die richtige Richtung. Durch das Vorziehen der dritten Stufe der Steuerreform erhalten konjunkturelle Erfordernisse einen höheren Stellenwert, die Finanzpolitik ist nicht mehr einseitig auf Konsolidierung ausgerichtet. Die Lohnpolitik ist in diesem Jahr auf einen beschäftigungsorientierteren Kurs zurückgekehrt. Die Geldpolitik der EZB ist auf einen deutlich expansiven Kurs eingeschwenkt und scheint bereit für weitere Zinsschritte. Die verbesserten monetären Rahmenbedingungen dürften allmählich greifen. Dabei ist trotz rückläufiger Inflationsraten die Gefahr einer Deflation als gering einzuschätzen.

Ansprechpartner: Dr. Roland Döhrn, Tel. 0201 - 8149-262

Sabine Weiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: Geldpolitik Weltwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie