Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stagnation in deutschen Unternehmen wird weiter anhalten

16.04.2003


Ergebnissituation und Umsatzentwicklung spitzen sich zu - Kredit- und Versicherungswesen stehen harte Zeiten bevor - BDU: Politik muss mit Reformen Zeichen für Wirtschaftsaufschwung geben

Die Einschätzung der Unternehmensberater zur derzeitigen wirtschaftlichen Situation und zur Entwicklung deutscher Unternehmen in den kommenden sechs Monaten fällt auch im Frühjahr nur wenig freundlicher als im Herbst 2002 aus. Im heute in Bonn vorgelegten Stimmungsbarometer Wirtschaft/Frühjahr 2003 des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bezeichnen zwar weniger Befragte die derzeitige Lage in Industrie und Wirtschaft als schlecht bis sehr schlecht (Frühjahr 2003: 58 Prozent, Herbst 2002: 67 Prozent), doch eine durchgreifende Aufwärtsentwicklung im kommenden Halbjahr erwarten die 1.400 befragten Unternehmensberater nicht. Dass der Arbeitsplatzabbau weitergehen werde, meinen über 85 Prozent. (BDU- Stimmungsbarometer Herbst 2002: 88 Prozent). "Die Politik muss mit den geplanten Reformen der sozialen Sicherungssysteme jetzt das dringend benötigte Zeichen für einen Wirtschaftsaufschwung geben. Die Regierung darf keinesfalls beim SPD-Sonderparteitag im Juni einknicken, sonst wird sich die Situation weiter verschärfen", sagte BDU-Präsident Rémi Redley.

Die Ergebnissituation deutscher Unternehmen wird sich im kommenden Halbjahr nach Ansicht der befragten Berater besonders in der Bauwirtschaft, im Handel und Handwerk und im Kredit- und Versicherungswesen weiter zuspitzen. Auf bessere Zahlen dürfen hingegen Unternehmen in den Branchen Energie/Wasser, Verkehr (Medien/IT (TIMES) sowie bei den sonstigen Dienstleistungen hoffen. Für keine der zehn bewerteten Branchen prognostizieren die Unternehmensberater ein Umsatzplus. Jeweils über 70 Prozent der Befragten gehen von ’keinem Wachstum’ oder einem ’negativen Wachstum’ aus. Vor allem die Bauwirtschaft, das Kredit- und Versicherungswesen, Handel/Handwerk und die Konsumgüterindustrie werden mit weiter fallenden Umsätzen zu kämpfen haben.

Sorge bereitet den BDU-Mitgliedern die zurückgehende Bereitschaft deutscher Unternehmen, mit richtungsweisenden Produkt- oder Prozessinnovationen die Weichen für eine bessere Unternehmenszukunft zu stellen. Waren im Frühjahr 2002 noch rund 53 Prozent und im Herbst 2002 noch knapp 42 Prozent der Befragten von einer Zunahme der Innovationstätigkeit in Deutschland überzeugt, so sinkt deren Anteil weiter auf jetzt 37 Prozent. Das größte Potenzial für innovative Produkte oder Serviceleistungen sehen die Berater in den Branchen TIMES (16 Prozent), dem Gesundheitswesen (15 Prozent), den sonstigen Dienstleistungen (13 Prozent) und der Investitionsgüterindustrie (12 Prozent).

Inlandsinvestitionen werden auch in den kommenden sechs Monaten nur sehr zurückhaltend getätigt. So erwarten rund 82 Prozent der befragten BDU-Berater geringere Inlandsinvestitionen in der Bauwirtschaft, knapp 72 Prozent im Kredit- und Versicherungswesen und 66 Prozent im Handel/Handwerk. Auch die Investitions-, Gebrauchs- und Konsumgüterindustrie schneiden mit jeweils deutlich über 50 Prozent schlecht ab. Dort wo investiert wird, stehen weiterhin Rationalisierungsmaßnahmen im Vordergrund. So werden das Kredit- und Versicherungswesen (60,3 Prozent), die Bauwirtschaft (59,7 Prozent) und Handel und Handwerk (57,6 Prozent) den größten Teil ihrer Investitionen alleine für Kostensenkung und Restrukturierung ausgeben. Die Ausweitung der Produktionskapazitäten spielt bei den Motiven für Investitionen in allen zehn untersuchten Branchen so gut wie keine Rolle. Die Spielräume für weitere Rationalisierungsmaßnahmen hält BDU-Präsident Redley allerdings vielfach für ausgereizt und strategisch falsch. "Es fehlen fast völlig die zukunftsgerichteten Investitionen. Die Unternehmen manövrieren sich so selbst aufs Abstellgleis." Jetzt seien in Industrie und Wirtschaft forcierte Anstrengungen in Forschung und Entwicklung sowie bei Produktinnovationen gefragt.

Fast unverändert skeptisch bewerten die Berater die künftige Beschäftigungssituation in Deutschland. Wie bereits im Herbst glauben über 85 Prozent der Befragten, dass mehr Unternehmen ihren Beschäftigten keinen sicheren Arbeitsplatz werden bieten können. Besonders im Kredit- und Versicherungswesen (93 Prozent der Befragten) sowie in der Bauwirtschaft (88 Prozent der Befragten) werden weiter Arbeitsplätze abgebaut. Aber auch für die Investitions-, Gebrauchs- und Konsumgüterindustrie sowie für Handel/Handwerk ergibt das BDU-Stimmungsbarometer mit jeweils über 70 Prozent ein eher tristes Bild. Geringe Beschäftigungsimpulse werden lediglich bei den sonstigen Dienstleistungen erwartet.

Im BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft werden rund 1.400 Unternehmensberater aus BDU-Beratungsgesellschaften zur künftigen Entwicklung in der deutschen Wirtschaft befragt. Die onlinegestützte Befragung wird zweimal jährlich jeweils als Frühjahrs- und Herbststimmungsbarometer durchgeführt. Für insgesamt zehn Branchen (Investitionsgüter-, Gebrauchsgüter- und Konsumgüterindustrie, Bauwirtschaft, Energie/Wasser, Handel/Handwerk, Kredit- und Versicherungswesen, Gesundheitswesen, TIMES (Verkehr/Medien/IT), sonstige Dienstleistungen) geben die Berater ihre Einschätzung hinsichtlich der Ergebnissituation, der Umsatzentwicklung, der Innovations- und Investitionstätigkeit sowie der Beschäftigungssituation in deutschen Unternehmen für die kommenden sechs Monate ab.

Klaus Reiners | BDU
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise