Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stagnation in deutschen Unternehmen wird weiter anhalten

16.04.2003


Ergebnissituation und Umsatzentwicklung spitzen sich zu - Kredit- und Versicherungswesen stehen harte Zeiten bevor - BDU: Politik muss mit Reformen Zeichen für Wirtschaftsaufschwung geben

Die Einschätzung der Unternehmensberater zur derzeitigen wirtschaftlichen Situation und zur Entwicklung deutscher Unternehmen in den kommenden sechs Monaten fällt auch im Frühjahr nur wenig freundlicher als im Herbst 2002 aus. Im heute in Bonn vorgelegten Stimmungsbarometer Wirtschaft/Frühjahr 2003 des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bezeichnen zwar weniger Befragte die derzeitige Lage in Industrie und Wirtschaft als schlecht bis sehr schlecht (Frühjahr 2003: 58 Prozent, Herbst 2002: 67 Prozent), doch eine durchgreifende Aufwärtsentwicklung im kommenden Halbjahr erwarten die 1.400 befragten Unternehmensberater nicht. Dass der Arbeitsplatzabbau weitergehen werde, meinen über 85 Prozent. (BDU- Stimmungsbarometer Herbst 2002: 88 Prozent). "Die Politik muss mit den geplanten Reformen der sozialen Sicherungssysteme jetzt das dringend benötigte Zeichen für einen Wirtschaftsaufschwung geben. Die Regierung darf keinesfalls beim SPD-Sonderparteitag im Juni einknicken, sonst wird sich die Situation weiter verschärfen", sagte BDU-Präsident Rémi Redley.

Die Ergebnissituation deutscher Unternehmen wird sich im kommenden Halbjahr nach Ansicht der befragten Berater besonders in der Bauwirtschaft, im Handel und Handwerk und im Kredit- und Versicherungswesen weiter zuspitzen. Auf bessere Zahlen dürfen hingegen Unternehmen in den Branchen Energie/Wasser, Verkehr (Medien/IT (TIMES) sowie bei den sonstigen Dienstleistungen hoffen. Für keine der zehn bewerteten Branchen prognostizieren die Unternehmensberater ein Umsatzplus. Jeweils über 70 Prozent der Befragten gehen von ’keinem Wachstum’ oder einem ’negativen Wachstum’ aus. Vor allem die Bauwirtschaft, das Kredit- und Versicherungswesen, Handel/Handwerk und die Konsumgüterindustrie werden mit weiter fallenden Umsätzen zu kämpfen haben.

Sorge bereitet den BDU-Mitgliedern die zurückgehende Bereitschaft deutscher Unternehmen, mit richtungsweisenden Produkt- oder Prozessinnovationen die Weichen für eine bessere Unternehmenszukunft zu stellen. Waren im Frühjahr 2002 noch rund 53 Prozent und im Herbst 2002 noch knapp 42 Prozent der Befragten von einer Zunahme der Innovationstätigkeit in Deutschland überzeugt, so sinkt deren Anteil weiter auf jetzt 37 Prozent. Das größte Potenzial für innovative Produkte oder Serviceleistungen sehen die Berater in den Branchen TIMES (16 Prozent), dem Gesundheitswesen (15 Prozent), den sonstigen Dienstleistungen (13 Prozent) und der Investitionsgüterindustrie (12 Prozent).

Inlandsinvestitionen werden auch in den kommenden sechs Monaten nur sehr zurückhaltend getätigt. So erwarten rund 82 Prozent der befragten BDU-Berater geringere Inlandsinvestitionen in der Bauwirtschaft, knapp 72 Prozent im Kredit- und Versicherungswesen und 66 Prozent im Handel/Handwerk. Auch die Investitions-, Gebrauchs- und Konsumgüterindustrie schneiden mit jeweils deutlich über 50 Prozent schlecht ab. Dort wo investiert wird, stehen weiterhin Rationalisierungsmaßnahmen im Vordergrund. So werden das Kredit- und Versicherungswesen (60,3 Prozent), die Bauwirtschaft (59,7 Prozent) und Handel und Handwerk (57,6 Prozent) den größten Teil ihrer Investitionen alleine für Kostensenkung und Restrukturierung ausgeben. Die Ausweitung der Produktionskapazitäten spielt bei den Motiven für Investitionen in allen zehn untersuchten Branchen so gut wie keine Rolle. Die Spielräume für weitere Rationalisierungsmaßnahmen hält BDU-Präsident Redley allerdings vielfach für ausgereizt und strategisch falsch. "Es fehlen fast völlig die zukunftsgerichteten Investitionen. Die Unternehmen manövrieren sich so selbst aufs Abstellgleis." Jetzt seien in Industrie und Wirtschaft forcierte Anstrengungen in Forschung und Entwicklung sowie bei Produktinnovationen gefragt.

Fast unverändert skeptisch bewerten die Berater die künftige Beschäftigungssituation in Deutschland. Wie bereits im Herbst glauben über 85 Prozent der Befragten, dass mehr Unternehmen ihren Beschäftigten keinen sicheren Arbeitsplatz werden bieten können. Besonders im Kredit- und Versicherungswesen (93 Prozent der Befragten) sowie in der Bauwirtschaft (88 Prozent der Befragten) werden weiter Arbeitsplätze abgebaut. Aber auch für die Investitions-, Gebrauchs- und Konsumgüterindustrie sowie für Handel/Handwerk ergibt das BDU-Stimmungsbarometer mit jeweils über 70 Prozent ein eher tristes Bild. Geringe Beschäftigungsimpulse werden lediglich bei den sonstigen Dienstleistungen erwartet.

Im BDU-Stimmungsbarometer Wirtschaft werden rund 1.400 Unternehmensberater aus BDU-Beratungsgesellschaften zur künftigen Entwicklung in der deutschen Wirtschaft befragt. Die onlinegestützte Befragung wird zweimal jährlich jeweils als Frühjahrs- und Herbststimmungsbarometer durchgeführt. Für insgesamt zehn Branchen (Investitionsgüter-, Gebrauchsgüter- und Konsumgüterindustrie, Bauwirtschaft, Energie/Wasser, Handel/Handwerk, Kredit- und Versicherungswesen, Gesundheitswesen, TIMES (Verkehr/Medien/IT), sonstige Dienstleistungen) geben die Berater ihre Einschätzung hinsichtlich der Ergebnissituation, der Umsatzentwicklung, der Innovations- und Investitionstätigkeit sowie der Beschäftigungssituation in deutschen Unternehmen für die kommenden sechs Monate ab.

Klaus Reiners | BDU
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie