Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswertung einer Studie zur wertorientierten Steuerung bei den im Nemax 50 notierten Unternehmen

12.03.2003


Der globale Wettlauf um Kapital sowie die wachsenden Renditeforderungen der Investoren haben zu einer deutlichen Verschärfung der Bedingungen zur Kapitalbeschaffung geführt und erfordern daher vor allem von kapitalmarktorientierten Unternehmen ein Umdenken in der bisherigen Unternehmensstrategie. Vor diesem Hintergrund postuliert die wertorientierte Unternehmensführung eine stärkere Orientierung an den Interessen der Kapitalgeber und stellt die Steigerung des Unternehmenswertes in den Mittelpunkt des Handelns und der Denkweise des Managements. Insbesondere kapitalmarktorientierte Unternehmen unterligen aufgrund der zunehmenden Internationalisierung der Kapitalmärkte sowie der großen Konkurrenz um Beteiligungskapital der Notwendigkeit, den Forderungen der Kapitalgeber durch eine Steigerung des Unternehmenswertes nachzukommen. Nur solche Unternehmen, die sich den neuen Marktgesetzen anpassen, werden auf den Kapitalmärkten dauerhaft wettwerbsfähig sein.



Eine Fokussierung auf die wertorientierte Unternehmensführung hat damit zur Folge, dass auch die betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstrumente dieser veränderten Führungsphilosophie anzupassen sind.

... mehr zu:
»Unternehmensführung


In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland mehrere empirische Untersuchungen im Hinblick auf die Verbreitung des wertorientierten Managements bei den DAX 100 Unternehmen durchgeführt. Vergleichbare Studien, die sich diesem Themenbereich widmen, sind für das Börsensegment des Neuen Marktes bzw. Nemax 50 bislang nicht vorgelegt worden. Dieser Umstand soll mit der von Professor Dr. Thomas Rautenstrauch und Dipl.-Kfm. Mark Kurzich vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule (FH) Bielefeld erstmalig durchgeführten Analyse über den Einsatz wertorientierter Steuerungsinstrumente der Nemax 50 Unternehmen behoben werden. Mit der im Sommer 2002 durchgeführten empirischen Untersuchung wurde das Ziel verfolgt, den Implementierungsgrad des Value Based Managements bei Nemax 50 Unternehmen genauer zu analysieren. In diesem Kontext wurde untersucht, inwieweit sich die wertorientierte Unternehmensführung bei den im Nemax 50 notierten Gesellschaften etabliert hat, und das betriebswirtschaftliche Steuerungsinstrumentarium daraufhin ausgerichtet wurde.

Im Vorfeld der Studie wurden Hypothesen sowie Untersuchungsschwerpunkte formuliert, deren empirischen Überprüfung und Analyse zum Gegenstand wurden. Die hierbei erzielten Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass grundsätzlich eine weitgehende Verbreitung von Shareholder Value-Ansätzen in den im Nemax 50 notierten Unternehmen stattgefunden hat, so dass eine wertorientierte Ausgestaltung des Führungsinstrumentariums vorliegt. Besondere Deutlichkeit verleihen dieser Feststellung die nachfolgend aufgeführten Erkenntnisse:

Die Steigerung des Unternehmenswertes wird von 44% der befragten Unternehmen als primäres Unternehmensziel angegeben

90% der Unternehmen verwenden quantitative Unternehmensbewertungsverfahren; wobei 80% investitionsrechnerische Verfahren in Form von Ertragswert-, DCF-Netto-, oder DCF-Bruttomethode nutzen

54% nutzen ausschließlich wertorientierte Performancemaße wie z.B. DCF, EVA, ROCE oder CFROI, während 23% sowohl wertorientierte als auch traditonelle Performancemaße zur Erfolgsbeurteilung verwende.


Im Hinblick auf die Vergütungssysteme in den Nemax 50 Unternehmen ergab sich, dass 92% der befragten Unternehmen die Vergütung des Managements in variable und fixe Bestandteile aufteilen, wobei allerdings der Einsatz von persönlichen Zielvereinbarungen als Maßstab für die Höhe des variablen Teils mit 43% überwiegt. Die Ausgestaltung und Einführung wertorientierter Vergütungssysteme hat sich in den Nemax 50 Gesellschaften noch nicht etabliert. Hier dominieren dagegen noch traditionelle Instrumente sowie qualitative Bezugsgrößen basierte Zielvereinbarungen.

Die Unternehmen, die bisher auf den Einsatz wertorientierter Parameter verzichten, nannten vor allem unternehmensinterne Gründe, die gegen eine Implementierung sprechen. Insgesamt kann resümiert werden, dass bei zahlreichen im Nemax 50 notierten Unternehmen zwar wertorientierte Unternehmensführung praktiziert wird, es aber häufig noch an einer konsequenten und umfassenden Ausrichtung aller Führungsinstrumente und Anreizsysteme auf die Steigerung des Unternehmenswertes mangelt.

Kontakt:

Dipl.-Kfm. Mark Kurzich
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
Telefon: 0521/106-5091
Email: mark.kurzich@fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie