Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswertung einer Studie zur wertorientierten Steuerung bei den im Nemax 50 notierten Unternehmen

12.03.2003


Der globale Wettlauf um Kapital sowie die wachsenden Renditeforderungen der Investoren haben zu einer deutlichen Verschärfung der Bedingungen zur Kapitalbeschaffung geführt und erfordern daher vor allem von kapitalmarktorientierten Unternehmen ein Umdenken in der bisherigen Unternehmensstrategie. Vor diesem Hintergrund postuliert die wertorientierte Unternehmensführung eine stärkere Orientierung an den Interessen der Kapitalgeber und stellt die Steigerung des Unternehmenswertes in den Mittelpunkt des Handelns und der Denkweise des Managements. Insbesondere kapitalmarktorientierte Unternehmen unterligen aufgrund der zunehmenden Internationalisierung der Kapitalmärkte sowie der großen Konkurrenz um Beteiligungskapital der Notwendigkeit, den Forderungen der Kapitalgeber durch eine Steigerung des Unternehmenswertes nachzukommen. Nur solche Unternehmen, die sich den neuen Marktgesetzen anpassen, werden auf den Kapitalmärkten dauerhaft wettwerbsfähig sein.



Eine Fokussierung auf die wertorientierte Unternehmensführung hat damit zur Folge, dass auch die betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstrumente dieser veränderten Führungsphilosophie anzupassen sind.

... mehr zu:
»Unternehmensführung


In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland mehrere empirische Untersuchungen im Hinblick auf die Verbreitung des wertorientierten Managements bei den DAX 100 Unternehmen durchgeführt. Vergleichbare Studien, die sich diesem Themenbereich widmen, sind für das Börsensegment des Neuen Marktes bzw. Nemax 50 bislang nicht vorgelegt worden. Dieser Umstand soll mit der von Professor Dr. Thomas Rautenstrauch und Dipl.-Kfm. Mark Kurzich vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule (FH) Bielefeld erstmalig durchgeführten Analyse über den Einsatz wertorientierter Steuerungsinstrumente der Nemax 50 Unternehmen behoben werden. Mit der im Sommer 2002 durchgeführten empirischen Untersuchung wurde das Ziel verfolgt, den Implementierungsgrad des Value Based Managements bei Nemax 50 Unternehmen genauer zu analysieren. In diesem Kontext wurde untersucht, inwieweit sich die wertorientierte Unternehmensführung bei den im Nemax 50 notierten Gesellschaften etabliert hat, und das betriebswirtschaftliche Steuerungsinstrumentarium daraufhin ausgerichtet wurde.

Im Vorfeld der Studie wurden Hypothesen sowie Untersuchungsschwerpunkte formuliert, deren empirischen Überprüfung und Analyse zum Gegenstand wurden. Die hierbei erzielten Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass grundsätzlich eine weitgehende Verbreitung von Shareholder Value-Ansätzen in den im Nemax 50 notierten Unternehmen stattgefunden hat, so dass eine wertorientierte Ausgestaltung des Führungsinstrumentariums vorliegt. Besondere Deutlichkeit verleihen dieser Feststellung die nachfolgend aufgeführten Erkenntnisse:

Die Steigerung des Unternehmenswertes wird von 44% der befragten Unternehmen als primäres Unternehmensziel angegeben

90% der Unternehmen verwenden quantitative Unternehmensbewertungsverfahren; wobei 80% investitionsrechnerische Verfahren in Form von Ertragswert-, DCF-Netto-, oder DCF-Bruttomethode nutzen

54% nutzen ausschließlich wertorientierte Performancemaße wie z.B. DCF, EVA, ROCE oder CFROI, während 23% sowohl wertorientierte als auch traditonelle Performancemaße zur Erfolgsbeurteilung verwende.


Im Hinblick auf die Vergütungssysteme in den Nemax 50 Unternehmen ergab sich, dass 92% der befragten Unternehmen die Vergütung des Managements in variable und fixe Bestandteile aufteilen, wobei allerdings der Einsatz von persönlichen Zielvereinbarungen als Maßstab für die Höhe des variablen Teils mit 43% überwiegt. Die Ausgestaltung und Einführung wertorientierter Vergütungssysteme hat sich in den Nemax 50 Gesellschaften noch nicht etabliert. Hier dominieren dagegen noch traditionelle Instrumente sowie qualitative Bezugsgrößen basierte Zielvereinbarungen.

Die Unternehmen, die bisher auf den Einsatz wertorientierter Parameter verzichten, nannten vor allem unternehmensinterne Gründe, die gegen eine Implementierung sprechen. Insgesamt kann resümiert werden, dass bei zahlreichen im Nemax 50 notierten Unternehmen zwar wertorientierte Unternehmensführung praktiziert wird, es aber häufig noch an einer konsequenten und umfassenden Ausrichtung aller Führungsinstrumente und Anreizsysteme auf die Steigerung des Unternehmenswertes mangelt.

Kontakt:

Dipl.-Kfm. Mark Kurzich
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
Telefon: 0521/106-5091
Email: mark.kurzich@fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise