Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auswertung einer Studie zur wertorientierten Steuerung bei den im Nemax 50 notierten Unternehmen

12.03.2003


Der globale Wettlauf um Kapital sowie die wachsenden Renditeforderungen der Investoren haben zu einer deutlichen Verschärfung der Bedingungen zur Kapitalbeschaffung geführt und erfordern daher vor allem von kapitalmarktorientierten Unternehmen ein Umdenken in der bisherigen Unternehmensstrategie. Vor diesem Hintergrund postuliert die wertorientierte Unternehmensführung eine stärkere Orientierung an den Interessen der Kapitalgeber und stellt die Steigerung des Unternehmenswertes in den Mittelpunkt des Handelns und der Denkweise des Managements. Insbesondere kapitalmarktorientierte Unternehmen unterligen aufgrund der zunehmenden Internationalisierung der Kapitalmärkte sowie der großen Konkurrenz um Beteiligungskapital der Notwendigkeit, den Forderungen der Kapitalgeber durch eine Steigerung des Unternehmenswertes nachzukommen. Nur solche Unternehmen, die sich den neuen Marktgesetzen anpassen, werden auf den Kapitalmärkten dauerhaft wettwerbsfähig sein.



Eine Fokussierung auf die wertorientierte Unternehmensführung hat damit zur Folge, dass auch die betriebswirtschaftlichen Steuerungsinstrumente dieser veränderten Führungsphilosophie anzupassen sind.

... mehr zu:
»Unternehmensführung


In den vergangenen Jahren wurden in Deutschland mehrere empirische Untersuchungen im Hinblick auf die Verbreitung des wertorientierten Managements bei den DAX 100 Unternehmen durchgeführt. Vergleichbare Studien, die sich diesem Themenbereich widmen, sind für das Börsensegment des Neuen Marktes bzw. Nemax 50 bislang nicht vorgelegt worden. Dieser Umstand soll mit der von Professor Dr. Thomas Rautenstrauch und Dipl.-Kfm. Mark Kurzich vom Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule (FH) Bielefeld erstmalig durchgeführten Analyse über den Einsatz wertorientierter Steuerungsinstrumente der Nemax 50 Unternehmen behoben werden. Mit der im Sommer 2002 durchgeführten empirischen Untersuchung wurde das Ziel verfolgt, den Implementierungsgrad des Value Based Managements bei Nemax 50 Unternehmen genauer zu analysieren. In diesem Kontext wurde untersucht, inwieweit sich die wertorientierte Unternehmensführung bei den im Nemax 50 notierten Gesellschaften etabliert hat, und das betriebswirtschaftliche Steuerungsinstrumentarium daraufhin ausgerichtet wurde.

Im Vorfeld der Studie wurden Hypothesen sowie Untersuchungsschwerpunkte formuliert, deren empirischen Überprüfung und Analyse zum Gegenstand wurden. Die hierbei erzielten Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass grundsätzlich eine weitgehende Verbreitung von Shareholder Value-Ansätzen in den im Nemax 50 notierten Unternehmen stattgefunden hat, so dass eine wertorientierte Ausgestaltung des Führungsinstrumentariums vorliegt. Besondere Deutlichkeit verleihen dieser Feststellung die nachfolgend aufgeführten Erkenntnisse:

Die Steigerung des Unternehmenswertes wird von 44% der befragten Unternehmen als primäres Unternehmensziel angegeben

90% der Unternehmen verwenden quantitative Unternehmensbewertungsverfahren; wobei 80% investitionsrechnerische Verfahren in Form von Ertragswert-, DCF-Netto-, oder DCF-Bruttomethode nutzen

54% nutzen ausschließlich wertorientierte Performancemaße wie z.B. DCF, EVA, ROCE oder CFROI, während 23% sowohl wertorientierte als auch traditonelle Performancemaße zur Erfolgsbeurteilung verwende.


Im Hinblick auf die Vergütungssysteme in den Nemax 50 Unternehmen ergab sich, dass 92% der befragten Unternehmen die Vergütung des Managements in variable und fixe Bestandteile aufteilen, wobei allerdings der Einsatz von persönlichen Zielvereinbarungen als Maßstab für die Höhe des variablen Teils mit 43% überwiegt. Die Ausgestaltung und Einführung wertorientierter Vergütungssysteme hat sich in den Nemax 50 Gesellschaften noch nicht etabliert. Hier dominieren dagegen noch traditionelle Instrumente sowie qualitative Bezugsgrößen basierte Zielvereinbarungen.

Die Unternehmen, die bisher auf den Einsatz wertorientierter Parameter verzichten, nannten vor allem unternehmensinterne Gründe, die gegen eine Implementierung sprechen. Insgesamt kann resümiert werden, dass bei zahlreichen im Nemax 50 notierten Unternehmen zwar wertorientierte Unternehmensführung praktiziert wird, es aber häufig noch an einer konsequenten und umfassenden Ausrichtung aller Führungsinstrumente und Anreizsysteme auf die Steigerung des Unternehmenswertes mangelt.

Kontakt:

Dipl.-Kfm. Mark Kurzich
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Wirtschaft
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
Telefon: 0521/106-5091
Email: mark.kurzich@fh-bielefeld.de

Petra Werdin | idw

Weitere Berichte zu: Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie