Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Kommission beschließt Fusions-Reform

12.12.2002


Untersuchungsbefugnisse werden ausgeweitet


Die Europäische Kommission hat eine umfassende Reform der EU-Fusionskontrolle beschlossen. Neben einer Neufassung der Fusionskontrollverordnung, hat die Kommission heute, Mittwoch, Leitlinien für horizontale Zusammenschlüsse angenommen. Insgesamt soll der Entscheidungsfindungsprozess innerhalb der Kommission verbessert werden. Unter anderem ist die Einrichtung des Postens eines Chefökonomen in der Generaldirektion Wettbewerb geplant. "Ich bin überzeugt, dass wir auf diese Weise erheblich zu einer fundierteren Wirtschaftsanalyse beitragen werden", so Wettbewerbskommissar Mario Monti.

Mit dem umfangreichen Reformpaket will die Kommission einen weltweit vorbildlichen Rechtsrahmen für Fusionen und Übernahmen bieten. Das Papier soll zuverlässige Prüfungsfristen, verbesserte Entscheidungsprozesse und bessere Möglichkeiten für Unternehmen, sich Gehör zu verschaffen, gewährleisten. Die 1990 in Kraft getretene Fusionskontrollverordnung beruht auf dem one-stop-shop-Prinzip. Große, grenzübergreifende Zusammenschlüsse werden somit ausschließlich von der Kommission geprüft und benötigen nicht die Genehmigung von einzeltstaatlichen Behörden.


Mit den Reform-Vorschlägen soll die Verordnung auch auf Oligopol-Situationen anwendbar sein. Die zeitliche Anmeldung von Zusammenschlüssen will die Kommission lockern. Im Einklang mit dem Subsidiaritätsprinzip soll das Problem der Mehrfachanmeldung aus dem Weg geräumt werden. In bestimmten Fällen will die Kommission eine zeitliche Flexibilität einräumen. Insgesamt wird die Fusions-Reform die Untersuchungsbefugnisse der europäischen Institution stärken. Bei Nichterteilung der verlangten Auskünfte sind höhere Geldbußen als bisher vorgesehen.

Der Vorschlag für eine Neufassung muss noch dem Ministerrat und dem Europäischen Parlament vorgelegt werden. Der Rat wird nächstes Jahr über die neue Verordnung beraten. Die Reform könnte am 1. Mai 2004 in Kraft treten.

Ingrid Köchler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://europa.eu.int/comm/index_de.htm

Weitere Berichte zu: Fusions-Reform Fusionskontrollverordnung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Underwater acoustic localization of marine mammals and vehicles

23.11.2017 | Information Technology

Enhancing the quantum sensing capabilities of diamond

23.11.2017 | Physics and Astronomy

Meadows beat out shrubs when it comes to storing carbon

23.11.2017 | Life Sciences