Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unbeständige Wirtschaftlage fördert Auslagerungs-Aktivitäten

01.11.2002


Studie: Kostenargument ist wichtigster Grund für Outsourcing



Das Auslagern von Unternehmensteilen oder Geschäftsprozessen steht bei Unternehmen weiter hoch im Kurs. In einer Cap Gemini Ernst & Young-Studie gaben 88 Prozent der befragten Unternehmen an, in den letzten fünf Jahren Teile ihres Kerngeschäfts beziehungsweise ihrer IT-Funktionen ausgelagert zu haben. Die meisten von ihnen, 80 Prozent, werden diese Aktivitäten in den nächsten drei Jahren auf gleichbleibendem oder sogar steigendem Niveau fortsetzen. Für die Untersuchung wurden weltweit 60 Führungskräfte auf Geschäftsleitungsebene von Großunternehmen mit jeweils mehr als einer Milliarde Dollar Umsatz befragt.

... mehr zu:
»Outsourcing »Wirtschaftlage


Die Bereitschaft, bestimmte Unternehmenseinheiten oder Funktionen in die Eigenständigkeit zu entlassen beziehungsweise die Aufgaben an Drittanbieter zu vergeben steigt mit dem Grad wie die Unternehmen vom Auf und Ab der Wirtschaft betroffen sind. Firmen in besonders volatilen Märkten - so z.B. Finanzdienstleistungen, Energie und Telekommunikation - werden voraussichtlich 40 Prozent mehr Kernaktivitäten auslagern als der Durchschnitt der befragten Unternehmen. Bei ihnen liegt die Investitionssumme doppelt so hoch: 22,3 gegenüber 11,3 Millionen Dollar pro Jahr. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Eine stärkere Konzentration auf das Kerngeschäft ist für 60 Prozent der Befragten ein Grund für das große Engagement und 45 Prozent möchten sich durch das Outsourcing zukünftig flexibler und vorausschauender an die Wirtschaftslage anpassen.

"Outsourcing wird gerade für Unternehmen in stark schwankenden Märkten immer mehr zu einem strategischen Element", sagt Raimund Hörmann, Geschäftsführer des Outsourcing-Bereichs und Geschäftsführer bei Cap Gemini Ernst & Young Zentraleuropa. "Schneller als andere haben sie erkannt, dass die Auslagerung von Geschäftseinheiten und -Funktionen sie agiler, schneller und situationsgerechter steuerbar macht. Sie nutzen Outsourcing zur Unternehmenstransformation und damit als Schlüssel zum Erfolg."

Bei der Frage nach den Gründen für Outsourcing liegt das Kostenargument auf Platz Eins. Dicht darauf folgen aber bereits die Punkte "Konzentration auf das Kerngeschäft" sowie "Gewinnung von Flexibilität und Adaptivität". Die unternehmensstrategischen Komponenten haben für die verantwortlichen Manager beim Wegfallen des Kostenarguments Top-Priorität beim Outsourcing.


Für Rückfragen:

Cap Gemini Ernst & Young
Pressesprecher Thomas Becker
Neues Kranzler Eck
Kurfürstendamm 21
10719 Berlin
Telefon: 030-88703-730
Telefax: 030-88703-739
E-mail: thomas.becker@cgey.com

Thomas Becker | Cap Gemini Ernst & Young
Weitere Informationen:
http://www.cgey.com

Weitere Berichte zu: Outsourcing Wirtschaftlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften