Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharma-Industrie: Die Rückkehr der Mega-Deals

16.10.2002


Weltweite Analyse von PwC zeigt Strategien hinter den Fusionen und Übernahmen auf / Transaktionsvolumen sinkt von 27 Milliarden US-Dollar im ersten Halbjahr 2001 auf fünf Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte 2002 / Anzahl der Transaktionen steigt leicht an



In der ersten Jahreshälfte 2002 blieben die Fusions- und Übernahmeaktivitäten in der Pharma-Branche im Vergleich zu anderen Branchen weiterhin lebhaft. Die angekündigte Übernahme des US-Pharma-Konzerns Pharmacia durch den Weltmarktführer Pfizer für 53 Milliarden US-Dollar zeigt, dass die Phase der Großakquisitionen noch nicht vorüber ist. Führend bei den Übernahmen sind nach wie vor Unternehmen aus Nordamerika, gefolgt von europäischen und asiatischen Firmen. Deutsche Unternehmen waren im ersten Halbjahr 2002 weltweit an drei der zehn größten Transaktionen beteiligt: Schering übernahm die US-Unternehmen Immunex-Leukine und Collateral Therapeutics, Viatris (Degussa) wurde durch die Private Equity-Firma Advent International aus den USA übernommen.



Die aktuelle PwC-Untersuchung der M&A-Aktivitäten in der Pharma-Industrie verzeichnet weltweit einen leichten Anstieg der Transaktionsanzahl von 165 im ersten Halbjahr 2001 auf 171 in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Das Transaktionsvolumen sank dagegen stark von 27 Milliarden US-Dollar im ersten Halbjahr 2001 auf rund fünf Milliarden US-Dollar in der ersten Jahreshälfte 2002. Durch die derzeit erwartete Übernahme von Pharmacia durch Pfizer für 53 Milliarden US-Dollar wird das Transaktionsvolumen für das gesamte Jahr 2002 jedoch über dem Vorjahreswert von 61 Milliarden US-Dollar liegen.

Oberstes Ziel: Produktivitätssteigerung in Forschung & Entwicklung "Im Vergleich zu anderen Branchen bleibt die Pharma-Branche stark fragmentiert. Bisherige Mega-Fusionen haben gezeigt, dass die Unternehmen ihre Gewinne enorm steigern können, wenn sie durch Nutzung von Synergien die Kosten in den zusammengeführten Geschäftszweigen senken", erläutert Volker Fitzner, M&A-Experte für die Pharma-Branche bei der PwC Corporate Finance-Beratung. "Die Herausforderung für die Pharma-Unternehmen besteht heute jedoch vor allem darin, die Produktivität ihrer Forschungs- und Entwicklungsbereiche zu verbessern. Ob dies allein durch Fusionen gelingt, bleibt abzuwarten."

Strategien der Unternehmen differieren stark

Den zehn größten Transaktionen des ersten Halbjahres 2002 liegen sehr unterschiedliche Strategien zugrunde. Einerseits werden reine Arzneimittel-Entwickler durch den Zukauf etablierter Vertriebs- und Marketingstrukturen zu integrierten Pharma-Unternehmen, so genannten FIPCOS (Fully-Integrated Pharmaceutical Companies). Durch Beteiligung an der gesamten Wertschöpfungskette - von der Entwicklung bis hin zum Verkauf - können sie den gesamten finanziellen Nutzen aus der Verwertung des geistigen Eigentums erzielen, und nicht nur einen Teil davon in Form von Lizenzgebühren abschöpfen.

Andererseits akquirieren Pharma-Unternehmen gezielt auf der Produktebene, anstatt wie in der jüngsten Vergangenheit auf technologische Plattformen zu setzen. Der deutsche Pharma-Konzern Schering erwarb so durch die Übernahme von Collateral Therapeutics zwei Wirkstoffe zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie durch die Akquisition von Immune den Krebswirkstoff Leukine.

Darüber hinaus ist eine weitere Konsolidierung des Biotechnologie-Bereichs zu erwarten, da einerseits die Pharma-Industrie ihre Forschungs- und Entwicklungspipeline füllen kann, andererseits vielen Biotech-Unternehmen im schwierigen Finanzierungsumfeld die kritische Marktgröße fehlt. Der angekündigte Boom ist bisher allerdings ausgeblieben.

Der bedeutendste Biotech-Deal in der ersten Jahreshälfte 2002 war der Erwerb des niederländischen Konkurrenzunternehmens Rhein Biotech durch Berna Biotech aus der Schweiz für 257 Millionen US-Dollar. Somit ist die Schweizer Firma nun weltweit der zweitgrößte reine Impfstoffentwickler nach dem britischen Unternehmen Powder Ject. In Deutschland schaffte es kein Biotech-Unternehmen in die Top 10-Liste der Pharma-Transaktionen. Die Fusion von Curacyte und VitaResc Biotech weist beispielsweise lediglich ein Transaktionsvolumen von sieben Millionen Euro als zusätzlich von den Hauptinvestoren bereitgestelltes Kapital aus.

Bereich der Generika entwickelt sich zum Weltmarkt

Die Untersuchung von PwC bestätigt, dass sich der Bereich der Generika von einem regionalen zu einem weltweiten Markt entwickelt. Damit folgen die generischen Produkte dem Vorbild der Original-Arzneimittel. So übernahm im Jahr 2002 die kroatische Firma Pliva für 212 Millionen US-Dollar das US-Geschäft der Firma Sobel, die in den Niederlanden ansässig ist.

Westliche Hersteller bauen Marktposition in Japan aus

Mit Abbott Laboratories steht die erste vollständige Übernahme eines japanischen Pharma-Unternehmens durch eine westliche Firma bevor. So plant Abbott für 293 Millionen US-Dollar die Hokuriku Seiyaku Co Ltd. zu übernehmen. Dies ist ein deutliches Zeichen für die Bestrebungen westlicher Pharma-Hersteller, ihre Marktposition in Japan, dem weltweit zweitgrößten Pharma-Markt nach den USA, zu stärken.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Dr. Volker Fitzner
PricewaterhouseCoopers
Corporate Finance Beratung
Tel.: 069 / 9585 - 5602
Fax: 069 / 9585 - 5962
E-Mail: volker.fitzner@de.pwcglobal.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation / Presse
Tel: 069 / 9585 - 1564
Fax: 069 / 9585 - 3331
E-Mail: sandra.werning@de.pwcglobal.com

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers

Weitere Berichte zu: Biotech Pharma-Branche Pharma-Industrie PwC Transaktionsvolumen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung