Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Westeuropäischer Markt für Informationstechnik und Telekommunikation leicht im Plus

10.10.2002


Der westeuropäische Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) liegt im laufenden Jahr 2002 weiterhin leicht im Plus. Ein Wachstum um 1,1% hebt die Umsätze mit ITK-Hardware, -Infrastruktursystemen, -Software und -Dienstleistungen auf 641 Mrd. €. Im Jahr 2003 soll die Nachfrage in Westeuropa um 3,2% anziehen und der Branche Umsätze von insgesamt 662 Mrd. € bringen. Dies sind die Kernaussagen der neuesten Studie des European Information Technology Observatory EITO. Die USA liegen im Vergleichszeitraum bei plus 3,2% (2002) bzw. plus 5% (2003) und Japan bei plus 4,4% bzw. plus 5%. Weltweit kann in 2002 von einem Zuwachs um 3,2% auf 2.365 Mrd. € und in 2003 um 6,2% auf 2.511 Mrd. € ausgegangen werden. „Deutschland liefert zurzeit die schwächsten Werte ab“, kommentierte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder die neuen Zahlen anlässlich der Vorstellung der Studie in München. In 2002 geht die Nachfrage in Deutschland voraussichtlich um 1,3% zurück und für 2003 rechnet BITKOM mit einer schwarzen Null. Wichtig sei es in dieser Phase, Bedingungen zu schaffen, die zukünftiges Wachstum und zusätzliche Arbeitsplätze in der Branche fördern. Rohleder: „Ob es uns gelingt, die Potenziale der ITK-Branche auch in Deutschland zur Geltung zu bringen, hängt ganz maßgeblich von den Spielregeln ab, die die Politik setzt.“ Hierzu fordert BITKOM eine Entschlackung des Arbeitsrechts, die Vereinfachung des Steuersystems, eine Reform des Bildungswesens und die beschleunigte Einführung von E-Government. Auch müssten Mittelständler und Start-ups stärker entlastet werden. Besondere Wachstumspotenziale sieht BITKOM in Deutschland insbesondere im Umfeld von UMTS sowie bei Sicherheitslösungen und im Bereich des Wissensmanagements. Dies sind auch einige der Schwerpunkte der Messe Systems, die am 14. Oktober in München beginnt.



Die Umsätze entfallen etwa hälftig auf Informationstechnik einerseits und Telekommunikation anderseits. Der westeuropäische Telekommunikationsmarkt (TK) wird in 2002 nach Berechnungen der EITO-Experten um 2% auf 322 Mrd. € und im Jahr 2003 um 4,4% auf 336,2 Mrd. € wachsen. Noch immer ist die Nachfrage nach TK-Endgeräten schwach. In diesem Segment sind die Umsätze bereits im Vorjahr um 1,9% auf 42,4 Mrd. € gesunken. Sie werden laut EITO im laufenden Jahr 2002 um 6,6% auf 39,6 Mrd. € schrumpfen. In 2003 sollen sich die Umsätze dann auf diesem Niveau stabilisieren. Die Investitionen in Datenkommunikations- und Netzinfrastrukturen gingen in 2001 um 7% auf 44,8 Mrd. € zurück und werden in 2002 voraussichtlich um 9,1% auf 40,7 Mrd. € schrumpfen. Auch in diesem Segment wird für 2003 mit einem nur noch leichten Minus von –0,7% und also mit einer allmählichen Beruhigung gerechnet. Bei vielen großen Netzbetreibern hat derzeit der Schuldenabbau höchste Priorität. Diese Gelder fehlen für Investitionen in Infrastrukturnetze. Telekommunikationsdienste, ohnehin unempfindlicher gegen konjunkturelle Schwächen als Hardware, wachsen in Westeuropa in diesem Jahr nach Berechnungen des EITO um 4,9% auf 256,7 Mrd. € und in 2003 um 5,4% auf 270,7 Mrd. €. Zwar sind einerseits durch die Ausweitung des Wettbewerbs die Gewinnmargen gesunken, andererseits werden insbesondere in der Mobilkommunikation und im Online-Sektor enorme Mengenzuwächse verzeichnet.

... mehr zu:
»EITO »Informationstechnik


Der Markt für Informationstechnik befindet sich europaweit mit einem Wert von +0,1% und einem Gesamtvolumen von zurzeit 319,3 Mrd. € in einer stabilen Situation. Für 2003 rechnen die EITO-Experten auch in diesem Segment mit einer leichten Belebung der Nachfrage um 1,9% auf 325,3 Mrd. €. Ähnlich wie in der Telekommunikation kommt es auch innerhalb der Informationstechnik zu einer Verlagerung der Nachfrage weg von der Hardware hin zu Software und Services. Computer Hardware hat mit einem Rückgang von -6,3% in diesem und -2,5% im kommenden Jahr zu kämpfen. Demgegenüber liegt Software mit 2,2% (2002) und 3,0% (2003) ebenso im Plus wie IT-Services mit 3,7% bzw. 4,6%. Es gibt einen Trend hin zu kleineren, weniger kostspieligen IT-Projekten, die einen schnellen Return-on-Investment versprechen. Im Vordergrund steht dabei die Optimierung der unternehmensinternen IT-Infrastruktur. Im Rahmen der Initiative „eEurope 2005“ und parallelen nationalen Programmen wie z.B. „BundOnline 2005“, die auf die Verbesserung der ITK-Ausstattung im öffentlichen Sektor abstellen, kann auch von dieser Seite mit steigender Nachfrage gerechnet werden. Trends sind neben der Integration verschiedener Business-Anwendungen Sicherheitslösungen, Web-based Services und Content Management.



Ansprechpartner Presse
Heike Hennemann

Tel.: 030 / 27576-112
Fax:
E-Mail: h.hennemann@bitkom.org

Fachreferent
Dr. Axel Pols
BITKOM / Referat Markt und Statistik
Tel.: 030 / 27576-120
Fax:
E-Mail: a.pols@bitkom.org

Heike Hennemann | BITKOM

Weitere Berichte zu: EITO Informationstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften