Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU unterstützt Unternehmen beim Stromsparen

24.09.2002


Start des Motorchallenge Programms der EU / Motorgetriebene Systeme verursachen zu hohe Stromkosten / Potenziale bleiben ungenutzt / Unternehmen für Pilotphase gesucht


Energieverbrauch motorgetriebener Systeme nach Anwendungsbereichen



Unternehmen könnten ihre Stromkosten für motorgetriebene Systeme um bis zu 30 Prozent senken. Viele dazu notwendige Maßnahmen rentieren sich dabei oft schon in weniger als drei Jahren. Das zeigen Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Die EU-Kommission will nun interessierte Unternehmen beim Sparen von Energie unterstützen und hat daher das Motorchallenge-Programm ins Leben gerufen.

... mehr zu:
»Stromkosten


Motorgetriebene Systeme wie Pumpen, Ventilatoren oder Kompressoren sind für gut 70 Prozent des industriellen Strombedarfs verantwortlich; im Dienstleistungs- und Kleingewerbesektor für knapp 40 Prozent. In der EU entspricht dies fast 800 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Das ist weit mehr als was Deutschland an Strom verbraucht. Die jährlichen Kosten für die Unternehmen belaufen sich auf gut 56 Mrd. Euro.

Trotz der hohen Kosten werden betriebswirtschaftlich rentable Maßnahmen zum effizienten Stromeinsatz bisher nicht ausreichend umgesetzt. Ihr Charakter als allgegenwärtige Querschnittstechnologie verhindert paradoxerweise, dass Elektromotoren als wichtige Energieverbraucher wahrgenommen werden. Doch stellen die Energiekosten über die gesamte Lebensdauer gerechnet bei weitem den größten Kostenblock dar. Bei Druckluftanlagen machen die Stromkosten beispielsweise knapp zwei Drittel der gesamten Kosten aus, während das restliche Drittel auf Investition und Instandhaltung entfallen.

Die EU-Kommission setzt hier nun mit ihrem Motorchallenge-Programm an. Sie sucht jetzt Unternehmen, die sich an einer Pilotphase beteiligen. Betriebe, die am Motorchallenge-Programm teilnehmen, können dreifach profitieren: Sie sparen Strom und damit Kosten ein, sie können gleichzeitig die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer motorgetriebenen Systeme verbessern und sie können ihr Engagement für den Schutz der Umwelt öffentlich demonstrieren, indem sie ein extra dafür geschaffenes Logo für ihre Öffentlichkeitsarbeit einsetzen.

Interessierte Unternehmen können sich als "Partner" oder als so genannte "Unterstützer" beteiligen. Die Partner erklären sich zur freiwilligen Durchführung von Maßnahmen bereit, die den Stromverbrauch ihrer Motorsysteme verringern. Dabei werden sie von der EU-Kommission respektive von nationalen Kontaktstellen unterstützt. Die Aufgabe der "Unterstützer" besteht darin, Partner zu gewinnen und ihnen bei der Umsetzung der Maßnahmen zu helfen. Typischerweise sind das Anlagenhersteller oder Dienstleister wie Ingenieurbüros.

In Deutschland wird das Motorchallenge-Programm vom Fraunhofer ISI und dem Forschungszentrum Jülich betreut. Interessierte Unternehmen erhalten weitere Informationen bei:
Fraunhofer ISI
Carsten Nathani
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Telefon: (0721) 68 09 113
E-Mail: carsten.nathani@isi.fhg.de

Gerhard Samulat | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motorchallenge.de
http://www.isi.fhg.de/pr/2002de/pri112002.htm

Weitere Berichte zu: Stromkosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Markierung für Krebsstammzellen

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Da haben wir den Salat: Erste Ernte aus aufbereitetem Abwasser im Forschungsprojekt HypoWave

20.02.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Die Brücke, die sich dehnen kann

20.02.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics