Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU unterstützt Unternehmen beim Stromsparen

24.09.2002


Start des Motorchallenge Programms der EU / Motorgetriebene Systeme verursachen zu hohe Stromkosten / Potenziale bleiben ungenutzt / Unternehmen für Pilotphase gesucht


Energieverbrauch motorgetriebener Systeme nach Anwendungsbereichen



Unternehmen könnten ihre Stromkosten für motorgetriebene Systeme um bis zu 30 Prozent senken. Viele dazu notwendige Maßnahmen rentieren sich dabei oft schon in weniger als drei Jahren. Das zeigen Untersuchungen des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Die EU-Kommission will nun interessierte Unternehmen beim Sparen von Energie unterstützen und hat daher das Motorchallenge-Programm ins Leben gerufen.

... mehr zu:
»Stromkosten


Motorgetriebene Systeme wie Pumpen, Ventilatoren oder Kompressoren sind für gut 70 Prozent des industriellen Strombedarfs verantwortlich; im Dienstleistungs- und Kleingewerbesektor für knapp 40 Prozent. In der EU entspricht dies fast 800 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Das ist weit mehr als was Deutschland an Strom verbraucht. Die jährlichen Kosten für die Unternehmen belaufen sich auf gut 56 Mrd. Euro.

Trotz der hohen Kosten werden betriebswirtschaftlich rentable Maßnahmen zum effizienten Stromeinsatz bisher nicht ausreichend umgesetzt. Ihr Charakter als allgegenwärtige Querschnittstechnologie verhindert paradoxerweise, dass Elektromotoren als wichtige Energieverbraucher wahrgenommen werden. Doch stellen die Energiekosten über die gesamte Lebensdauer gerechnet bei weitem den größten Kostenblock dar. Bei Druckluftanlagen machen die Stromkosten beispielsweise knapp zwei Drittel der gesamten Kosten aus, während das restliche Drittel auf Investition und Instandhaltung entfallen.

Die EU-Kommission setzt hier nun mit ihrem Motorchallenge-Programm an. Sie sucht jetzt Unternehmen, die sich an einer Pilotphase beteiligen. Betriebe, die am Motorchallenge-Programm teilnehmen, können dreifach profitieren: Sie sparen Strom und damit Kosten ein, sie können gleichzeitig die Qualität und Zuverlässigkeit ihrer motorgetriebenen Systeme verbessern und sie können ihr Engagement für den Schutz der Umwelt öffentlich demonstrieren, indem sie ein extra dafür geschaffenes Logo für ihre Öffentlichkeitsarbeit einsetzen.

Interessierte Unternehmen können sich als "Partner" oder als so genannte "Unterstützer" beteiligen. Die Partner erklären sich zur freiwilligen Durchführung von Maßnahmen bereit, die den Stromverbrauch ihrer Motorsysteme verringern. Dabei werden sie von der EU-Kommission respektive von nationalen Kontaktstellen unterstützt. Die Aufgabe der "Unterstützer" besteht darin, Partner zu gewinnen und ihnen bei der Umsetzung der Maßnahmen zu helfen. Typischerweise sind das Anlagenhersteller oder Dienstleister wie Ingenieurbüros.

In Deutschland wird das Motorchallenge-Programm vom Fraunhofer ISI und dem Forschungszentrum Jülich betreut. Interessierte Unternehmen erhalten weitere Informationen bei:
Fraunhofer ISI
Carsten Nathani
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Telefon: (0721) 68 09 113
E-Mail: carsten.nathani@isi.fhg.de

Gerhard Samulat | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.motorchallenge.de
http://www.isi.fhg.de/pr/2002de/pri112002.htm

Weitere Berichte zu: Stromkosten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie