Auf dem Weg zu einem Weltmarkt ohne Barrieren


Gemeinsame Seminare der PTB und des amerikanischen Metrologie-Instituts NIST

Wie kann man Entwicklungsländern dabei helfen, die Vorteile der Globalisierung voll auszukosten? Dies ist eine der Fragen, die Vertreter der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) und ihres amerikanischen Partner-Instituts NIST (National Institute of Standards and Technology) auf mehreren gemeinsamen Seminaren vom 30. September bis zum 2. Oktober in Berlin erörtern werden. Sie sind Teil der Technischen Zusammenarbeit, einer Aufgabe der PTB, die vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit finanziell unterstützt wird.

Der Weg auf den Weltmarkt ist lang und verzwickt. Ein erster Schritt ist es, nach internationalen Normen zu produzieren und die Produkte somit nach bestimmten Qualitätsanforderungen herzustellen. Der zweite muss heißen: das Vertrauen von potentiellen Handelspartner zu gewinnen. Um die Qualität der Produkte (bzw. der Messgeräte, die bei der Produktion eingesetzt wurden) nachzuweisen, braucht ein Land ein Netzwerk von so genannten akkreditierten Laboratorien. Erst der „Stempel“ eines solchen Laboratoriums signalisiert: Jawohl, die Anforderungen der Normen oder der technischen Regeln werden eingehalten, die zur Überprüfung eingesetzten Messgeräte sind kalibriert und die entsprechende Maßeinheit lässt sich direkt auf das Internationale Einheitensystem SI rückführen.

Mit Hilfe eines solchen Akkreditierungs-Systems sowie verschiedener internationaler Abkommen haben beispielsweise die Bundesrepublik Deutschland und die Vereinigten Staaten viele Handelsbarrieren abgebaut. Nun wollen die beiden „Marktführer“ auf dem Gebiet der Metrologie, der Kunst des Messens, gemeinsam dazu beitragen, dass auch andere Staaten ohne Hindernisse auf dem Weltmarkt agieren können. Auf den Seminaren, die sich direkt an eine internationale Konferenz der ILAC (International Laboratory Accreditation Cooperation) und der IAF (International Accreditation Forum) vom 23. bis 25. September in Berlin anschließen, werden die Experten aus den beiden Metrologie-Instituten die verschiedensten internationalen Aspekte rund um das Thema „Akkreditierung“ mit den ca. 50 Vertretern aus Entwicklungsländern diskutieren. Im Anschluss daran findet eine Besichtigung einiger Laboratorien der PTB in Braunschweig statt. es

Weitere Informationen:
Dr. Eberhard Seiler,
PTB-Fachbereich ?Technische Zusammenarbeit?
Tel. (05 31) 592-82 00, E-Mail: eberhard.seiler@ptb.de

Media Contact

Dipl.-Journ. Erika Schow idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Quanten-Shuttle zum Quantenprozessor „Made in Germany“ gestartet

Das Rennen um den Quantencomputer ist im vollen Gange. In der Grundlagenforschung gehört Deutschland schon lange zur Weltspitze. Ein Zusammenschluss des Forschungszentrums Jülich mit dem Halbleiter-Hersteller Infineon will die Ergebnisse…

Künstliche Intelligenz verstehbar machen – Erklärprozesse gestalten

Wissenschaftler der Universitäten Paderborn und Bielefeld erforschen neue Form der Mensch-Maschine-Interaktion Bewerbungen aussortieren, Röntgenbilder begutachten, eine neue Songliste vorschlagen – die Mensch-Maschine-Interaktion ist inzwischen fester Bestandteil des modernen Lebens. Grundlage…

Ultraschnelle Elektronenmessung liefert wichtige Erkenntnisse für Solarindustrie

Mit einem neuen Verfahren analysieren Physiker der TU Bergakademie Freiberg in Kooperation mit Forschenden aus Berkeley (USA) und Hamburg erstmals die Prozesse in einem Modellsystem für organische Solarzellen innerhalb von…

Partner & Förderer