Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warten auf den Aufschwung - Der Osten wird zum Mezzogiorno Deutschlands

20.08.2002


Wirtschaftsjunioren Deutschland präsentieren Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung 2002

Wenige Wochen vor der Bundestagswahl befindet sich die Stimmung der Deutschen an einem Wendepunkt. Sorgen um die eigene finanzielle Situation machen sich nur noch wenige; mehr als ein Drittel der Bundesbürger hofft zudem auf eine baldige Erholung der Volkswirtschaft. "Negativ formuliert, glauben die Bundesbürger, schlimmer kann es gar nicht mehr kommen", so Dominique Döttling am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung der Bevölkerungsbefragung 2002. "Positiv formuliert: Sie nehmen an, ab jetzt geht’s aufwärts." Umso alarmierender indessen sei es, dass die Deutschen offenbar immer weniger Anlass sähen, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. "Laut unserer Umfrage haben die Deutschen weder Lust, sich selbständig zu machen, noch, im Ausland zu arbeiten, noch glauben sie überhaupt, dass sich Leistung lohnt. Wenn wir nicht aufpassen, wird die Republik zum Schlusslicht im internationalen Wettbewerb - und der weiterhin pessimistische Osten zum Mezzogiorno Deutschlands."

Nur 21 Prozent der Bundesbürger erwarten für die nächsten 12 Monate eine Verschlechterung ihrer persönlichen finanziellen Situation: Das ist der geringste Wert seit 1995. Gut 34 Prozent gehen von einer Verbesserung aus. Entsprechend hoch ist der Anteil der Optimisten hinsichtlich der wirtschaftlichen Gesamtsituation: Immerhin 35 Prozent der Befragten glauben, dass es aufwärts geht. Dennoch befürchten 31 Prozent, dass wir den tiefsten Punkt der Talsohle noch immer nicht erreicht haben. Die meisten Pessimisten finden sich im Osten - und, wahrscheinlich wegen des nicht haltbaren persönlichen Niveaus, in Bayern. Männer sind optimistischer als Frauen, Höherqualifizierte optimistischer als Geringqualifizierte. Ebenfalls die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes wächst mit abnehmender Qualifikation. In den neuen Bundesländern sind sich 37 Prozent, in den alten nur 20 Prozent unsicher, ob es bei ihnen beruflich so weiter gehen kann wie bisher. Dominique Döttling: "Je schlechter ihre Ausbildung ist und je mehr sie sich an den Osten gebunden fühlen, desto hoffnungsloser sind die Bundesbürger".

Sogar die Überzeugung, dass es noch weiter abwärts geht, setzt indessen keine Initiativen frei. Gerade die Arbeitslosen und Arbeiter haben laut Befragung mit Anteilen von 57 bzw. 50 Prozent die geringste Bereitschaft, einen Arbeitsplatz im Ausland anzunehmen. Gerade diejenigen, die mobil sein müssten, bleiben ihrem Kirchturm treu. Am flexibelsten sind dagegen die Selbständigen und Beamten - und immerhin die Auszubildenden.

Die Möglichkeit, selbst ein Unternehmen zu gründen, sehen immer weniger Bundesbürger als echte Option. Nicht einmal jeder achte deutsche Arbeitnehmer denkt ernsthaft daran, sich selbständig zu machen. Mehr als 50 Prozent haben an dieses Thema noch nie einen Gedanken verschwendet. Frauen verfügen über noch weniger Unternehmergeist als Männer, und auch von den Jugendlichen können sich nur rund 12 Prozent vorstellen, Unternehmer zu werden. Gründe: Fehlendes Kapital, Angst vorm Risiko und die Aussicht, mehr als bisher arbeiten zu müssen.

Dass sich Leistung lohnt, glaubt gerade noch die Hälfte der Bundesbürger. Fast ein Drittel ist vom Gegenteil überzeugt. Je jünger die Deutschen sind, desto weniger glauben sie ans Leistungsprinzip. In den neuen Ländern sind nur 44 gegenüber 51 Prozent in den alten Ländern der Meinung, dass sich Leistung auszahlt.

Nicht einmal jeder vierte Deutsche geht davon aus, dass unser Land zu den Gewinnern der Globalisierung gehören wird. Die größten Wettbewerbsnachteile - zu hohe Steuern und Sozialabgaben sowie eine ausufernde Bürokratie - hat ihrer Auffassung nach die Politik zu verantworten. Dennoch wünschen sich insbesondere die Menschen aus den neuen Ländern mit fast 40 Prozent einen größeren Einfluss der Politik auf die Wirtschaft.

Ost und West, so lässt sich überhaupt feststellen, sind sich auch mehr als 10 Jahre nach der Vereinigung ziemlich fremd. Vor allem die Wertesysteme unterscheiden sich noch immer deutlich. Während in den alten Bundesländern Gerechtigkeit und Eigenverantwortung ganz oben stehen, sind es in den alten Bundesbürgern Gerechtigkeit und Vertrauen. Im Zusammenleben werden von den Menschen der neuen Bundesländer deutlich die Werte der Solidarität, Glaubwürdigkeit, Offenheit, Würde - und eben der Gerechtigkeit vermisst. Die unter 18jährigen gewichten Respekt, Vertrauen und Gerechtigkeit höher als alle anderen Altersgruppen.

Gerade mal ein Drittel der Bundesbürger erkennt in unserem Bildungssystem einen Standortvorteil. Vor allem die über 30-jährigen und damit die Eltern schulpflichtiger Kinder sind der Meinung, dass bundeseinheitliche Verbesserungen im Bildungssystem notwendig sind - und fordern deshalb die Abschaffung der Kulturhoheit der Länder.

Die Auswertung der Interviews lässt, so Dominique Döttling, "bedrückende" Rückschlüsse auf die Seelenlage der Deutschen zu. Gerade diejenigen, die sich am stärksten von der Rezession getroffen fühlten, seien am wenigsten dazu bereit, etwas zu ändern. Gerade im Osten scheine sich der Fatalismus weiter auszubreiten. "Schon das aber ist Grund genug, jetzt grundlegende Reformen anzugehen."

Nötig sei insbesondere eine Stärkung des Unternehmertums in Deutschland: "Wir brauchen einen neuen, qualitätsorientierten Gründerboom. Es müssen Unternehmen gefördert werden, die der brain-drift, der Abwanderung der Qualifiziertesten ein Ende machen. Entstehen muss ein Mittelstand, der international mithalten kann." Darüber hinaus sei eine gründliche Reform des Bildungswesens nicht nur überfällig, sondern offensichtlich auch von der Mehrheit der Bevölkerung erwünscht: "Die Kulturhoheit der Länder muss fallen."

Mit der Bevölkerungsbefragung 2002 haben die Wirtschaftsjunioren Deutschland bereits zum siebzehnten Mal eine der republikweit größten Straßenumfragen durchgeführt. Ingesamt 6884 Interviews konnten in die Auswertung einbezogen werden. Mit der Konstruktion des Interviewleitfadens, der statistischen Auswertung mit SPSS sowie der Analyse der Ergebnisse haben die Wirtschaftsjunioren wie in den Vorjahren die Zwickauer Megatrend GmbH beauftragt. Die Studie wurde Anfang August abgeschlossen.

Markus Wilms, Dipl.-Pol. | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics