Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Ausgehöhltes Anlegervertrauen

30.07.2002


An den internationalen Aktienbörsen grassiert weiterhin die Angst. Das ohnehin von zahlreichen US-Bilanzskandalen schwer angeschlagene Vertrauen der Investoren wurde durch die Insolvenz des amerikanischen Telefongiganten WordCom neuerlich massiv erschüttert. Zusätzlich fielen aber auch die bisher im Rahmen der laufenden Quartalsberichtssaison präsentierten Unternehmensausblicke mehrheitlich enttäuschend aus. Neben trüben Geschäftsaussichten von US-Technologiekonzernen haben in Europa u. a. die schwachen Prognosen von Ericsson, SAP, Epcos und Siemens die Marktteilnehmer geschockt. Zwar konnte die zeitweise von Panik begleitete Talfahrt am Mittwoch letzter Woche durch eine beeindruckende Gegenbewegung dank massiver Shorteindeckungen zunächst einmal gestoppt werden; ob damit aber schon die ersehnte Trendwende eingeleitet wurde, scheint allerdings zweifelhaft.

Inzwischen wachsen die Befürchtungen, der rasante Kursverfall könne vor allem die amerikanische Konjunkturerholung gefährden. Die jüngsten Äußerungen Alan Greenspans über die längerfristig guten Perspektiven der US-Wirtschaft vermochten die wachsende Skepsis nicht zu zerstreuen. Zunehmende Sorge macht sich breit, dass die aus dem Absacken der Aktienmärkte resultierenden negativen Vermögenseffekte via Investitonszurückhaltung und gedämpfte Ausgabenfreude der Konsumenten nachteilig auf die Realwirtschaft durchschlagen. In letzter Zeit veröffentlichte "harte" Daten (z. B. im Juni mit plus 1,1 Prozent stärker als erwartet gestiegene Einzelhandelsumsätze, um 0,8 Prozent höhere Industrieproduktion bei von 75,6 auf 76,1 Prozent verbesserter Kapazitätsauslastung) signalisieren jedoch eine Fortsetzung des US-Aufschwungs, der im Juni stark um 3,8 Prozent gesunkene Auftragseingang für langlebige Güter ist möglicherweise aber bereits ein Hinweis auf eine Abschwächung der Tourenzahl.

In Euroland lässt eine ausgeprägtere konjunkturelle Dynamik ohnehin weiter auf sich warten. Angesichts der auf hohem Niveau verharrenden Arbeitslosigkeit ist insbesondere eine verbesserte Konsumneigung nicht in Sicht. Positive Akzente setzte zwar zuletzt der leichte Anstieg der Euroland-Industrieprodukution (im Mai plus 0,1 Prozent gegenüber Vormonat), einige maßgebliche Frühindikatoren haben das Erholungszenario aber wieder eingetrübt. So war der Ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland im Juli mit 89,9 nach 91,3 Punkten zum zweiten Mal in Folge rückläufig, wobei die befragten Unternehmen insbesondere die Aussichten in den kommenden sechs Monaten deutlich schlechter beurteilten. Mit Blick auf die zu konstatierende Fragilität des hiesigen Konjunkturaufschwungs, der bei sich fortsetzender Dollarschwäche zusätzlich beeinträchtigt werden würde, ist bei den Schätzungen für die Unternehmensergebnisse weiterhin Revisionsbedarf einzukalkulieren. Das inzwischen erreichte tiefe Kursniveau sollte vorerst nur von langfristig orientierten Anlegern mit Mut zum Risiko zu Engagements genutzt werden.

Rentenmarkt: Run auf erstklassige Bonität

Die panikartigen Abflüsse aus den internationalen Aktienbörsen sowie Ratingverschlechterungen am Unternehmensanleihemarkt bis hin zur Worldcom-Insolvenz haben den Staatstiteln und Schuldnern bester Qualität in den letzten Wochen einmal mehr Zustrom verschafft. Damit einhergehend sorgten zunehmende Zweifel an der Stärke der US-Wirtschaft für Rendite-Jahrestiefs. Die Verzinsung 10jähriger Treasuries rutschte seit Jahresmitte um fast 0,5 auf 4,36 Prozent ab, die Rendite der als Euro-Benchmark fungierenden Bundesanleihe gab um gut 0,2 auf zuletzt 4,72 Prozent nach.

Auch nach den erlittenen Vertrauensschäden im Corporate Sector spricht jenseits des Atlantiks - und somit auch global - grundsätzlich einiges noch für fortdauernde Wirtschaftserholung. So ist z.B. die Industrieproduktion im 2. Quartal nicht zuletzt im Zuge wieder beginnenden Lageraufbaus kräftig geklettert und die Kapazitätsauslastung erreichte mit 76,1 (nach 75,5) Prozent Vorjahresniveau. Ausbleibende Dynamik bei den Unternehmensinvestitionen hat aber die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der von niedrigen Zinsen stimulierte Konsum (Juni-Einzelhandelsumsätze +1,1 Prozent) gegenüber der Aktienbaisse nicht immun bleiben kann. Als Marktbelastung zeichnet sich andererseits mit dem wieder ins Minus rutschenden US-Haushalt (für 2002 Defizit von 165 Mrd. Dollar angekündigt) gepaart mit dem anhaltend hohen Leistungsbilanzdefizit eine Rückkehr der "Twin Deficits" aus den 80er Jahren ab. Auch wenn Notenbank-Chef Greenspan seine Wachstumserwartung für 2002 und 2003 zuletzt angehoben hat, signalisieren die Hinweise auf die aktuell erkennbare Fragilität der Expansion und der sinkende Teuerungsdruck (Juni-Inflation mit 1,1 Prozent auf niedrigstem Stand seit 1964), dass Zinsstraffungen wohl auf frühestens Jahresende zu vertagen sind.

In der Eurozone bleiben per saldo die Auftriebskräfte verhalten. In Deutschland (Ifo) wie auch in den Niederlanden trübte sich zuletzt das Geschäftsklima zwar merklich ein. Dagegen erwiesen sich beispielsweise die Konsumausgaben in Frankreich (Juni +1,0 Prozent nach Rückgang von 1,2 Prozent im Vormonat) als recht robust. Die Europäische Zentralbank hat indes die erwartete Wachstumsbeschleunigung auf die Potenzialrate von 2 bis 2,5 Prozent auf das Jahresende verschoben. Die komfortable Lage an der Preisfront (Juni-Inflation Eurozone 1,8 Prozent, vorläufige deutsche Juli-Rate 1,0 Prozent) sollte bei anhaltender Entspannung auf den Vorstufen (deutsche Importpreise im Juni 5,2 Prozent unter Vorjahr) ungeachtet des noch hohen M3-Geldmengenwachstums (Jahresrate Juni von 7,1 Prozent) vorläufig Bestand haben, allerdings laufen die günstigen statistischen Basiseffekte aus und könnten zu wieder höheren Zuwächsen bei den Preisindizes führen. Den Frankfurter Währungshütern werden jedoch vorläufig die aus Börsen- und Dollarschwäche resultierenden Risiken Zurückhaltung nahelegen.

Auf Sicht dürften die Aktienbörsen Haupttaktgeber am Bondmarkt bleiben. Im Zuge einer Beruhigung der derzeit grassierenden Risikoaversion und bei Ausbleiben konjunktureller Schocks ist allerdings mit Kursrückschlägen und wieder höheren Langfristrenditen zu rechnen, zumal eine stärkere Mittel-Inanspruchnahme durch wieder zunehmende Staatsverschuldungen bevorsteht. Per saldo empfiehlt sich momentan für Neuengagements eine Bevorzugung der kürzeren Laufzeiten.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Aktienbörse Industrieproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik