Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Ausgehöhltes Anlegervertrauen

30.07.2002


An den internationalen Aktienbörsen grassiert weiterhin die Angst. Das ohnehin von zahlreichen US-Bilanzskandalen schwer angeschlagene Vertrauen der Investoren wurde durch die Insolvenz des amerikanischen Telefongiganten WordCom neuerlich massiv erschüttert. Zusätzlich fielen aber auch die bisher im Rahmen der laufenden Quartalsberichtssaison präsentierten Unternehmensausblicke mehrheitlich enttäuschend aus. Neben trüben Geschäftsaussichten von US-Technologiekonzernen haben in Europa u. a. die schwachen Prognosen von Ericsson, SAP, Epcos und Siemens die Marktteilnehmer geschockt. Zwar konnte die zeitweise von Panik begleitete Talfahrt am Mittwoch letzter Woche durch eine beeindruckende Gegenbewegung dank massiver Shorteindeckungen zunächst einmal gestoppt werden; ob damit aber schon die ersehnte Trendwende eingeleitet wurde, scheint allerdings zweifelhaft.

Inzwischen wachsen die Befürchtungen, der rasante Kursverfall könne vor allem die amerikanische Konjunkturerholung gefährden. Die jüngsten Äußerungen Alan Greenspans über die längerfristig guten Perspektiven der US-Wirtschaft vermochten die wachsende Skepsis nicht zu zerstreuen. Zunehmende Sorge macht sich breit, dass die aus dem Absacken der Aktienmärkte resultierenden negativen Vermögenseffekte via Investitonszurückhaltung und gedämpfte Ausgabenfreude der Konsumenten nachteilig auf die Realwirtschaft durchschlagen. In letzter Zeit veröffentlichte "harte" Daten (z. B. im Juni mit plus 1,1 Prozent stärker als erwartet gestiegene Einzelhandelsumsätze, um 0,8 Prozent höhere Industrieproduktion bei von 75,6 auf 76,1 Prozent verbesserter Kapazitätsauslastung) signalisieren jedoch eine Fortsetzung des US-Aufschwungs, der im Juni stark um 3,8 Prozent gesunkene Auftragseingang für langlebige Güter ist möglicherweise aber bereits ein Hinweis auf eine Abschwächung der Tourenzahl.

In Euroland lässt eine ausgeprägtere konjunkturelle Dynamik ohnehin weiter auf sich warten. Angesichts der auf hohem Niveau verharrenden Arbeitslosigkeit ist insbesondere eine verbesserte Konsumneigung nicht in Sicht. Positive Akzente setzte zwar zuletzt der leichte Anstieg der Euroland-Industrieprodukution (im Mai plus 0,1 Prozent gegenüber Vormonat), einige maßgebliche Frühindikatoren haben das Erholungszenario aber wieder eingetrübt. So war der Ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland im Juli mit 89,9 nach 91,3 Punkten zum zweiten Mal in Folge rückläufig, wobei die befragten Unternehmen insbesondere die Aussichten in den kommenden sechs Monaten deutlich schlechter beurteilten. Mit Blick auf die zu konstatierende Fragilität des hiesigen Konjunkturaufschwungs, der bei sich fortsetzender Dollarschwäche zusätzlich beeinträchtigt werden würde, ist bei den Schätzungen für die Unternehmensergebnisse weiterhin Revisionsbedarf einzukalkulieren. Das inzwischen erreichte tiefe Kursniveau sollte vorerst nur von langfristig orientierten Anlegern mit Mut zum Risiko zu Engagements genutzt werden.

Rentenmarkt: Run auf erstklassige Bonität

Die panikartigen Abflüsse aus den internationalen Aktienbörsen sowie Ratingverschlechterungen am Unternehmensanleihemarkt bis hin zur Worldcom-Insolvenz haben den Staatstiteln und Schuldnern bester Qualität in den letzten Wochen einmal mehr Zustrom verschafft. Damit einhergehend sorgten zunehmende Zweifel an der Stärke der US-Wirtschaft für Rendite-Jahrestiefs. Die Verzinsung 10jähriger Treasuries rutschte seit Jahresmitte um fast 0,5 auf 4,36 Prozent ab, die Rendite der als Euro-Benchmark fungierenden Bundesanleihe gab um gut 0,2 auf zuletzt 4,72 Prozent nach.

Auch nach den erlittenen Vertrauensschäden im Corporate Sector spricht jenseits des Atlantiks - und somit auch global - grundsätzlich einiges noch für fortdauernde Wirtschaftserholung. So ist z.B. die Industrieproduktion im 2. Quartal nicht zuletzt im Zuge wieder beginnenden Lageraufbaus kräftig geklettert und die Kapazitätsauslastung erreichte mit 76,1 (nach 75,5) Prozent Vorjahresniveau. Ausbleibende Dynamik bei den Unternehmensinvestitionen hat aber die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der von niedrigen Zinsen stimulierte Konsum (Juni-Einzelhandelsumsätze +1,1 Prozent) gegenüber der Aktienbaisse nicht immun bleiben kann. Als Marktbelastung zeichnet sich andererseits mit dem wieder ins Minus rutschenden US-Haushalt (für 2002 Defizit von 165 Mrd. Dollar angekündigt) gepaart mit dem anhaltend hohen Leistungsbilanzdefizit eine Rückkehr der "Twin Deficits" aus den 80er Jahren ab. Auch wenn Notenbank-Chef Greenspan seine Wachstumserwartung für 2002 und 2003 zuletzt angehoben hat, signalisieren die Hinweise auf die aktuell erkennbare Fragilität der Expansion und der sinkende Teuerungsdruck (Juni-Inflation mit 1,1 Prozent auf niedrigstem Stand seit 1964), dass Zinsstraffungen wohl auf frühestens Jahresende zu vertagen sind.

In der Eurozone bleiben per saldo die Auftriebskräfte verhalten. In Deutschland (Ifo) wie auch in den Niederlanden trübte sich zuletzt das Geschäftsklima zwar merklich ein. Dagegen erwiesen sich beispielsweise die Konsumausgaben in Frankreich (Juni +1,0 Prozent nach Rückgang von 1,2 Prozent im Vormonat) als recht robust. Die Europäische Zentralbank hat indes die erwartete Wachstumsbeschleunigung auf die Potenzialrate von 2 bis 2,5 Prozent auf das Jahresende verschoben. Die komfortable Lage an der Preisfront (Juni-Inflation Eurozone 1,8 Prozent, vorläufige deutsche Juli-Rate 1,0 Prozent) sollte bei anhaltender Entspannung auf den Vorstufen (deutsche Importpreise im Juni 5,2 Prozent unter Vorjahr) ungeachtet des noch hohen M3-Geldmengenwachstums (Jahresrate Juni von 7,1 Prozent) vorläufig Bestand haben, allerdings laufen die günstigen statistischen Basiseffekte aus und könnten zu wieder höheren Zuwächsen bei den Preisindizes führen. Den Frankfurter Währungshütern werden jedoch vorläufig die aus Börsen- und Dollarschwäche resultierenden Risiken Zurückhaltung nahelegen.

Auf Sicht dürften die Aktienbörsen Haupttaktgeber am Bondmarkt bleiben. Im Zuge einer Beruhigung der derzeit grassierenden Risikoaversion und bei Ausbleiben konjunktureller Schocks ist allerdings mit Kursrückschlägen und wieder höheren Langfristrenditen zu rechnen, zumal eine stärkere Mittel-Inanspruchnahme durch wieder zunehmende Staatsverschuldungen bevorsteht. Per saldo empfiehlt sich momentan für Neuengagements eine Bevorzugung der kürzeren Laufzeiten.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Aktienbörse Industrieproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise