Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Ausgehöhltes Anlegervertrauen

30.07.2002


An den internationalen Aktienbörsen grassiert weiterhin die Angst. Das ohnehin von zahlreichen US-Bilanzskandalen schwer angeschlagene Vertrauen der Investoren wurde durch die Insolvenz des amerikanischen Telefongiganten WordCom neuerlich massiv erschüttert. Zusätzlich fielen aber auch die bisher im Rahmen der laufenden Quartalsberichtssaison präsentierten Unternehmensausblicke mehrheitlich enttäuschend aus. Neben trüben Geschäftsaussichten von US-Technologiekonzernen haben in Europa u. a. die schwachen Prognosen von Ericsson, SAP, Epcos und Siemens die Marktteilnehmer geschockt. Zwar konnte die zeitweise von Panik begleitete Talfahrt am Mittwoch letzter Woche durch eine beeindruckende Gegenbewegung dank massiver Shorteindeckungen zunächst einmal gestoppt werden; ob damit aber schon die ersehnte Trendwende eingeleitet wurde, scheint allerdings zweifelhaft.

Inzwischen wachsen die Befürchtungen, der rasante Kursverfall könne vor allem die amerikanische Konjunkturerholung gefährden. Die jüngsten Äußerungen Alan Greenspans über die längerfristig guten Perspektiven der US-Wirtschaft vermochten die wachsende Skepsis nicht zu zerstreuen. Zunehmende Sorge macht sich breit, dass die aus dem Absacken der Aktienmärkte resultierenden negativen Vermögenseffekte via Investitonszurückhaltung und gedämpfte Ausgabenfreude der Konsumenten nachteilig auf die Realwirtschaft durchschlagen. In letzter Zeit veröffentlichte "harte" Daten (z. B. im Juni mit plus 1,1 Prozent stärker als erwartet gestiegene Einzelhandelsumsätze, um 0,8 Prozent höhere Industrieproduktion bei von 75,6 auf 76,1 Prozent verbesserter Kapazitätsauslastung) signalisieren jedoch eine Fortsetzung des US-Aufschwungs, der im Juni stark um 3,8 Prozent gesunkene Auftragseingang für langlebige Güter ist möglicherweise aber bereits ein Hinweis auf eine Abschwächung der Tourenzahl.

In Euroland lässt eine ausgeprägtere konjunkturelle Dynamik ohnehin weiter auf sich warten. Angesichts der auf hohem Niveau verharrenden Arbeitslosigkeit ist insbesondere eine verbesserte Konsumneigung nicht in Sicht. Positive Akzente setzte zwar zuletzt der leichte Anstieg der Euroland-Industrieprodukution (im Mai plus 0,1 Prozent gegenüber Vormonat), einige maßgebliche Frühindikatoren haben das Erholungszenario aber wieder eingetrübt. So war der Ifo-Geschäftsklimaindex für Westdeutschland im Juli mit 89,9 nach 91,3 Punkten zum zweiten Mal in Folge rückläufig, wobei die befragten Unternehmen insbesondere die Aussichten in den kommenden sechs Monaten deutlich schlechter beurteilten. Mit Blick auf die zu konstatierende Fragilität des hiesigen Konjunkturaufschwungs, der bei sich fortsetzender Dollarschwäche zusätzlich beeinträchtigt werden würde, ist bei den Schätzungen für die Unternehmensergebnisse weiterhin Revisionsbedarf einzukalkulieren. Das inzwischen erreichte tiefe Kursniveau sollte vorerst nur von langfristig orientierten Anlegern mit Mut zum Risiko zu Engagements genutzt werden.

Rentenmarkt: Run auf erstklassige Bonität

Die panikartigen Abflüsse aus den internationalen Aktienbörsen sowie Ratingverschlechterungen am Unternehmensanleihemarkt bis hin zur Worldcom-Insolvenz haben den Staatstiteln und Schuldnern bester Qualität in den letzten Wochen einmal mehr Zustrom verschafft. Damit einhergehend sorgten zunehmende Zweifel an der Stärke der US-Wirtschaft für Rendite-Jahrestiefs. Die Verzinsung 10jähriger Treasuries rutschte seit Jahresmitte um fast 0,5 auf 4,36 Prozent ab, die Rendite der als Euro-Benchmark fungierenden Bundesanleihe gab um gut 0,2 auf zuletzt 4,72 Prozent nach.

Auch nach den erlittenen Vertrauensschäden im Corporate Sector spricht jenseits des Atlantiks - und somit auch global - grundsätzlich einiges noch für fortdauernde Wirtschaftserholung. So ist z.B. die Industrieproduktion im 2. Quartal nicht zuletzt im Zuge wieder beginnenden Lageraufbaus kräftig geklettert und die Kapazitätsauslastung erreichte mit 76,1 (nach 75,5) Prozent Vorjahresniveau. Ausbleibende Dynamik bei den Unternehmensinvestitionen hat aber die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass der von niedrigen Zinsen stimulierte Konsum (Juni-Einzelhandelsumsätze +1,1 Prozent) gegenüber der Aktienbaisse nicht immun bleiben kann. Als Marktbelastung zeichnet sich andererseits mit dem wieder ins Minus rutschenden US-Haushalt (für 2002 Defizit von 165 Mrd. Dollar angekündigt) gepaart mit dem anhaltend hohen Leistungsbilanzdefizit eine Rückkehr der "Twin Deficits" aus den 80er Jahren ab. Auch wenn Notenbank-Chef Greenspan seine Wachstumserwartung für 2002 und 2003 zuletzt angehoben hat, signalisieren die Hinweise auf die aktuell erkennbare Fragilität der Expansion und der sinkende Teuerungsdruck (Juni-Inflation mit 1,1 Prozent auf niedrigstem Stand seit 1964), dass Zinsstraffungen wohl auf frühestens Jahresende zu vertagen sind.

In der Eurozone bleiben per saldo die Auftriebskräfte verhalten. In Deutschland (Ifo) wie auch in den Niederlanden trübte sich zuletzt das Geschäftsklima zwar merklich ein. Dagegen erwiesen sich beispielsweise die Konsumausgaben in Frankreich (Juni +1,0 Prozent nach Rückgang von 1,2 Prozent im Vormonat) als recht robust. Die Europäische Zentralbank hat indes die erwartete Wachstumsbeschleunigung auf die Potenzialrate von 2 bis 2,5 Prozent auf das Jahresende verschoben. Die komfortable Lage an der Preisfront (Juni-Inflation Eurozone 1,8 Prozent, vorläufige deutsche Juli-Rate 1,0 Prozent) sollte bei anhaltender Entspannung auf den Vorstufen (deutsche Importpreise im Juni 5,2 Prozent unter Vorjahr) ungeachtet des noch hohen M3-Geldmengenwachstums (Jahresrate Juni von 7,1 Prozent) vorläufig Bestand haben, allerdings laufen die günstigen statistischen Basiseffekte aus und könnten zu wieder höheren Zuwächsen bei den Preisindizes führen. Den Frankfurter Währungshütern werden jedoch vorläufig die aus Börsen- und Dollarschwäche resultierenden Risiken Zurückhaltung nahelegen.

Auf Sicht dürften die Aktienbörsen Haupttaktgeber am Bondmarkt bleiben. Im Zuge einer Beruhigung der derzeit grassierenden Risikoaversion und bei Ausbleiben konjunktureller Schocks ist allerdings mit Kursrückschlägen und wieder höheren Langfristrenditen zu rechnen, zumal eine stärkere Mittel-Inanspruchnahme durch wieder zunehmende Staatsverschuldungen bevorsteht. Per saldo empfiehlt sich momentan für Neuengagements eine Bevorzugung der kürzeren Laufzeiten.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Aktienbörse Industrieproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz