Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geldanlage mit gutem Gewissen und gutem Gewinn ist möglich

11.04.2008
Nachhaltige Kapitalanlagen, die nach ökologischen, ethischen und sozialen Kriterien ausgewählt werden, sind interessant für Stiftungen. Sie verbessern im Idealfall die Erfüllung der satzungsmäßigen Ziele und tragen dazu bei, Konflikte zwischen den inhaltlichen Aufgaben einer Stiftung und den für die Vermögensanlage ausgewählten Unternehmen zu vermeiden.

Bei einer insgesamt breit gestreuten Kapitalanlage können nachhaltige Titel aber auch aus finanzwirtschaftlicher Sicht eine sinnvolle Investition für Stiftungen sein, von denen alleine die 30 größten Stiftungen etwa 26 Milliarden Euro an Vermögen verwalten.

Dies sind einige der Schlussfolgerungen einer Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Kooperation mit der Universität Stuttgart für die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) durchgeführt hat. Die Ergebnisse dieser Studie wurden heute bei einer Konferenz unter Leitung von DBU-Kuratoriumsmitglied Ernst Welteke in Osnabrück vorgestellt.

Die Analyse solcher nachhaltigen Aktienanlagen (Socially Responsible Investments (SRI)) zeige insgesamt gesehen keine deutlichen Unterschiede in der Performance zu konventionellen Aktienanlagen, betonte heute in Osnabrück Prof. Dr. Henry Schäfer von der Universität Stuttgart. Mit Performance bezeichnet man in der Finanzwirtschaft die Wertentwicklung einer Geldanlage.

Bemerkenswert sei allerdings, dass die Performance umso besser werde, je stärker die Nachhaltigkeitskriterien bei der Aktienauswahl und der Zusammenstellung des Portfolios - ein Bündel finanzieller Investitionen, mit denen man strategisch die Risiken durch Streuung senken will - berücksichtigt würden: Portfolios, die beispielsweise nur die zehn Prozent der am besten bewerteten Unternehmen enthielten, entwickelten sich besser als breiter gestreute Nachhaltigkeits-Portfolios und könnten auch durchaus die Performance herkömmlicher Aktienanlagen übertreffen. Diese Ergebnisse fänden ihre Bestätigung darin, dass sich spezialisierte Nachhaltigkeitsindizes wie der Naturaktienindex deutlich besser entwickelt hätten als breit gestreute wie der Dow Jones Nachhaltigkeits-Index.

Aktienanlagen für Stiftungen sollten, so Dr. Michael Schröder vom ZEW, je nach Zielsetzung der Vermögensanlage unterschiedlich ausgeprägt sein: für eine "nominale Vermögenserhaltung" - also den Erhalt des Stiftungsanfangsvermögens ohne den Ausgleich etwa von Inflationsverlusten - reiche eine relativ niedrige Aktienquote von ca. zehn bis 20 Prozent, während für eine "reale Vermögenserhaltung" - hier werden die Inflationsverluste ausgeglichen - die Aktienquote höher sein sollte.

Die Studie zeige, dass es sinnvoll sei, sich auch im Rahmen einer Vermögensanlage intensiv mit dem Thema der Nachhaltigkeit zu beschäftigen, erklärte Michael Dittrich, Abteilungsleiter der DBU. Die DBU berücksichtige bei ihrer Vermögensanlage Nachhaltigkeitseinschätzungen insbesondere von Aktien und Unternehmensanleihen.

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27603_335.html

Weitere Berichte zu: Aktienanlage Geldanlage Vermögensanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics