Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahl der Auslandsbanken in Deutschland erreicht Rekordniveau

18.03.2008
Geschäft 2007 gut verlaufen / Verband lobt Standortbedingungen

Die Zahl der Auslandsbanken in Deutschland hat im abgelaufenen Jahr mit 205 operativen Einheiten einen neuen Höchststand erreicht.

"So viele ausländische Finanzunternehmen gab es in Deutschland noch nie", sagte Achim Klüber, Vorsitzender des Vorstands des Verbandes der Auslandsbanken in Deutschland e.V. und Country Head Germany, Austria, Switzerland der Royal Bank of Scotland, anlässlich der Jahrespressekonferenz des Verbandes am 18. März 2008 in Frankfurt/Main.

Der seit 2005 zu beobachtende stabile Aufwärtstrend habe sich im Jahr 2007 mit einem Sprung von 176 auf 205 Einheiten sogar noch einmal verstärkt. Ganz ähnlich sei die Situation bei den Finanzdienstleistungsinstituten, deren Zahl gegenüber dem Vorjahr von 121 auf 133 gestiegen sei. Für den Finanzplatz Deutschland sei das eine sehr erfreuliche Entwicklung, die für seine hohe Attraktivität spreche.

Das Deutschlandgeschäft vieler Häuser sei auch im Jahr 2007 gut verlaufen, so Klüber. Geschäftsvolumen und Mitarbeiterzahl seien nochmals gestiegen. Wie gut Auslandsbanken in Deutschland inzwischen etabliert seien, lasse sich auch an den führenden Marktpositionen ablesen, die Auslandsbanken seit Jahren in zahlreichen Geschäftsfeldern hierzulande einnähmen.

Auch der Verband, so Klüber, stehe mit inzwischen 171 Mitgliedern und einem Netto-Mitgliederwachstum von über 70% in den letzten 5 Jahren so gut da wie nie zuvor.

Ausdrücklich lobte Klüber die regulatorischen und steuerlichen Rahmenbedingungen am Standort Deutschland, die heute so attraktiv seien wie schon lange nicht mehr. Auch dies trage wesentlich zur positiven Sicht der Ausländer auf den deutschen Finanzplatz bei.

Lobend hob er besonders den einfachen Marktzugang, den Reformwillen der Bundesregierung und weiter Teile des Parlaments und die pragmatische Finanzaufsicht hervor. Überdies habe der Gesetzgeber es geschafft, das steuerliche Umfeld in Deutschland mit der Unternehmenssteuerreform 2008 wieder attraktiv und auch mittelfristig planbar zu machen.

Die Politik forderte er auf, nunmehr alles dafür zu tun, diese guten Standortbedingungen zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die begonnenen Reformen müssten trotz Finanzmarktkrise und nahender Bundestagswahl engagiert fortgesetzt werden, um die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes langfristig zu sichern.

Weiterer Reformbedarf, so Klüber, bestehe unter anderem bei der Ansiedlung junger zukunftsträchtiger Industrien. Diese müssten im Wettbewerb mit Konkurrenzstandorten in Deutschland stärker gefördert werden. Es sei bedauerlich, dass eine relativ kleine Gruppe im Parlament dies regelmäßig erfolgreich verhindere, wie zuletzt die Beispiele Hedgefonds, REITs und Private Equity Fonds gezeigt hätten.

Im steuerlichen Bereich müsse nach der gelungenen Unternehmensteuerreform nun Detailarbeit folgen. Insbesondere müsse Steuerbürokratie reduziert sowie die Abgeltungsteuer vereinfacht und im Hinblick auf die Förderung privater Altersvorsorge weiterentwickelt werden. Zudem sei der Gesetzgeber gut beraten, internationale steuerliche Vorgaben nicht vor anderen Ländern umzusetzen, wie dies gegenwärtig bei der Besteuerung von Funktionsverlagerungen drohe.

Auch im Bereich des Bürokratieabbaus sei noch viel zu tun, um Unternehmen in Deutschland das Leben einfacher zu machen. Klüber erinnerte in diesem Zusammenhang an die zahlreichen Melde- und Berichtspflichten, die Banken in ihrem täglichen Geschäft träfen.

Hier sei von der angekündigten Entbürokratisierung leider noch nicht angekündigten Entbürokratisierung leider noch nicht viel zu spüren.

Info:

Der Verband der Auslandsbanken in Deutschland e.V. mit Sitz in Frankfurt/Main ist die Interessenvertretung der ausländischen Banken, Kapitalanlagegesellschaften, Finanzdienstleistungsinstitute und Repräsentanzen in Deutschland. Gegründet 1982 verfügt der Verband heute über 171 Mitgliedsinstitute.

Jens Tolckmitt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.verband-der-auslandsbanken.de/

Weitere Berichte zu: Auslandsbank Entbürokratisierung Klüber

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie