Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung kommen in Deutschland wieder voran - allerdings nur im Konjunkturrhythmus

27.02.2008
Die aktuellen FuE-Budgets haben sowohl in der Industrie als auch im öffentlichen Sektor eine recht lang anhaltende Talsohle durchschritten. Es geht aufwärts.

Dies ist auch dringend erforderlich, denn die weltwirtschaftliche FuE-Szene hat sich sehr stark verändert. Der Beitrag der deutschen Wirtschaft zum FuE-Aufkommen in der Welt hat sich in den letzten 25 Jahren fast halbiert - seit dem Jahr 2000 gar beschleunigt.

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Planung von FuE-Aktivitäten jedoch nach wie vor fast ausschließlich auf die Wachstumsaussichten in der nahen Zukunft ausgerichtet und setzt kurzfristig das in Projekte um, was der Kunde bezahlt. Es fehlt FuE an eigenständiger Dynamik, die Deutschland in forschungs- und wissensintensivere Strukturen und auf einen steileren Wachstumspfad bringen könnte.

Nach den für 2008 vorliegenden Plänen dürfte sich die FuE-Intensität der Wirtschaft nicht erhöhen. Man muss sich jedoch fragen: Wenn nicht jetzt, wann dann? Denn die Voraussetzungen für intensivere FuE-Tätigkeit haben sich in den letzten Jahren verbessert: Deutschland ist ein guter FuE-Standort, denn ausländische Unternehmen investieren per saldo hier mehr als deutsche Unternehmen im Ausland.

... mehr zu:
»FuE »Konjunkturrhythmus

Die Gewinnsituation ist sehr gut, die Finanzierungsbedingungen für FuE haben sich deutlich verbessert, auch durch die Unternehmenssteuerreform. Die starke Kosten- und preisliche Wettbewerbsposition schafft Spielräume für FuE in ein neues Sortiment und in Marktneuheiten. Gewerbliche Investitionen sind stark gestiegen, die Prognose ist ebenfalls günstig. Dies ist meist mit Nachfrage nach innovativen Ausrüstungen verbunden. Einzelne stark wachsende hochwertige Märkte wie Klimaschutz und Medizintechnik gelten für die deutsche Wirtschaft als ausgezeichnetes Kompetenz- und Innovationsfeld. Auf der anderen Seite haben wissensintensive Dienstleistungen und Spitzentechnologiemärkte wie Arzneimittel, Informations- und Medientechnik - auf die rund 60 % der weltweiten FuE-Aufwendungen entfallen - in Deutschland deutlich geringere Zugkraft.

Positiv wirkt: Die High Tech-Strategie der Bundesregierung hat den Unternehmen verlässliche Signale gegeben, auch wenn noch nicht klar ist, wie hoch der zusätzliche Impuls letztlich ausfallen wird. Die Initiative wird von den Unternehmen positiv wahrgenommen, insofern wirkt sie vertrauensbildend. Hieraus sind neue technologische Impulse zu erwarten, die die Unternehmen zu neuen Forschungsprojekten inspirieren. Die traditionell enge Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft/Forschung in Deutschland ist dabei ein großer Vorteil.

Ein Engpass ist jedoch: FuE ist immer stärker auf Akademiker mit natur- und ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung angewiesen. Die zunehmenden Mangelerscheinungen sind daher problematisch, vor allem bei Dienstleistungen, Spitzentechnologien und Klein- und Mittelunternehmen. Insofern ist es kein Wunder, dass in Deutschland die FuE-Konzentration auf Großunternehmen stark zugenommen hat; Klein- und Mittelunternehmen kommen auf dem Markt für Hochqualifizierte schlechter zum Zuge. Damit könnte Deutschland ein wichtiger Vorteil - nämlich die breite Verankerung von FuE in der Wirtschaft - verloren gehen.

Das NIW hat in Kooperation mit der Wissenschaftsstatistik im Stifterverband und dem DIW Berlin im Auftrag des BMBF für die Expertenkommission Forschung und Innovation ein Gutachten zu den Aktivitäten von Wirtschaft und Staat in Forschung und Entwicklung angefertigt. Download als Studie zum deutschen Innovationssystem Nr. 1-2008 "Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Deutschland im internationalen Vergleich" unter http://www.niw.de.

Ansprechpartner
Dr. Harald Legler
Tel. 0511-123316-40
Mail Legler@niw.de

Olaf Krawczyk | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Berichte zu: FuE Konjunkturrhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences