Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung und Entwicklung kommen in Deutschland wieder voran - allerdings nur im Konjunkturrhythmus

27.02.2008
Die aktuellen FuE-Budgets haben sowohl in der Industrie als auch im öffentlichen Sektor eine recht lang anhaltende Talsohle durchschritten. Es geht aufwärts.

Dies ist auch dringend erforderlich, denn die weltwirtschaftliche FuE-Szene hat sich sehr stark verändert. Der Beitrag der deutschen Wirtschaft zum FuE-Aufkommen in der Welt hat sich in den letzten 25 Jahren fast halbiert - seit dem Jahr 2000 gar beschleunigt.

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Planung von FuE-Aktivitäten jedoch nach wie vor fast ausschließlich auf die Wachstumsaussichten in der nahen Zukunft ausgerichtet und setzt kurzfristig das in Projekte um, was der Kunde bezahlt. Es fehlt FuE an eigenständiger Dynamik, die Deutschland in forschungs- und wissensintensivere Strukturen und auf einen steileren Wachstumspfad bringen könnte.

Nach den für 2008 vorliegenden Plänen dürfte sich die FuE-Intensität der Wirtschaft nicht erhöhen. Man muss sich jedoch fragen: Wenn nicht jetzt, wann dann? Denn die Voraussetzungen für intensivere FuE-Tätigkeit haben sich in den letzten Jahren verbessert: Deutschland ist ein guter FuE-Standort, denn ausländische Unternehmen investieren per saldo hier mehr als deutsche Unternehmen im Ausland.

... mehr zu:
»FuE »Konjunkturrhythmus

Die Gewinnsituation ist sehr gut, die Finanzierungsbedingungen für FuE haben sich deutlich verbessert, auch durch die Unternehmenssteuerreform. Die starke Kosten- und preisliche Wettbewerbsposition schafft Spielräume für FuE in ein neues Sortiment und in Marktneuheiten. Gewerbliche Investitionen sind stark gestiegen, die Prognose ist ebenfalls günstig. Dies ist meist mit Nachfrage nach innovativen Ausrüstungen verbunden. Einzelne stark wachsende hochwertige Märkte wie Klimaschutz und Medizintechnik gelten für die deutsche Wirtschaft als ausgezeichnetes Kompetenz- und Innovationsfeld. Auf der anderen Seite haben wissensintensive Dienstleistungen und Spitzentechnologiemärkte wie Arzneimittel, Informations- und Medientechnik - auf die rund 60 % der weltweiten FuE-Aufwendungen entfallen - in Deutschland deutlich geringere Zugkraft.

Positiv wirkt: Die High Tech-Strategie der Bundesregierung hat den Unternehmen verlässliche Signale gegeben, auch wenn noch nicht klar ist, wie hoch der zusätzliche Impuls letztlich ausfallen wird. Die Initiative wird von den Unternehmen positiv wahrgenommen, insofern wirkt sie vertrauensbildend. Hieraus sind neue technologische Impulse zu erwarten, die die Unternehmen zu neuen Forschungsprojekten inspirieren. Die traditionell enge Verbindung von Wirtschaft und Wissenschaft/Forschung in Deutschland ist dabei ein großer Vorteil.

Ein Engpass ist jedoch: FuE ist immer stärker auf Akademiker mit natur- und ingenieurwissenschaftlicher Ausbildung angewiesen. Die zunehmenden Mangelerscheinungen sind daher problematisch, vor allem bei Dienstleistungen, Spitzentechnologien und Klein- und Mittelunternehmen. Insofern ist es kein Wunder, dass in Deutschland die FuE-Konzentration auf Großunternehmen stark zugenommen hat; Klein- und Mittelunternehmen kommen auf dem Markt für Hochqualifizierte schlechter zum Zuge. Damit könnte Deutschland ein wichtiger Vorteil - nämlich die breite Verankerung von FuE in der Wirtschaft - verloren gehen.

Das NIW hat in Kooperation mit der Wissenschaftsstatistik im Stifterverband und dem DIW Berlin im Auftrag des BMBF für die Expertenkommission Forschung und Innovation ein Gutachten zu den Aktivitäten von Wirtschaft und Staat in Forschung und Entwicklung angefertigt. Download als Studie zum deutschen Innovationssystem Nr. 1-2008 "Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in Deutschland im internationalen Vergleich" unter http://www.niw.de.

Ansprechpartner
Dr. Harald Legler
Tel. 0511-123316-40
Mail Legler@niw.de

Olaf Krawczyk | idw
Weitere Informationen:
http://www.niw.de

Weitere Berichte zu: FuE Konjunkturrhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie