Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für Kleinunternehmer in Afrika

14.12.2007
Gießener Arbeitspsychologen publizieren die Ergebnisse ihrer Forschungen zu Unternehmen in Afrika im Journal of Applied Psychology

Afrika wird in den Medien häufig erwähnt - oft in negativen Nachrichten. Afrika ist der einzige Kontinent, auf dem sich in den vergangenen 25 Jahren der Wohlstand kaum kontinuierlich entwickelt hat. Im Gegenteil: Vielfach gab es Rückschritte.

Wie können Besitzer von kleinen Unternehmen und Kleinst-Firmen in Afrika ihre Chancen auf Erfolg erhöhen? Prof. Dr. Michael Frese und seine Mitarbeiter in der Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen sind dieser Frage nachgegangen und haben damit gezielt einen kaum beachteten Aspekt der Qualität von Unternehmen in den Blick genommen. Die Antwort der Gießener Arbeitspsychologen in Kürze: Es lohnt sich für die Besitzer von Unternehmen, detailliert und vor allem proaktiv zu planen. Eine Empfehlung, die gerade im Journal of Applied Psychology publiziert wurde (Business owners' action planning and its relationship to business success in three African countries).

Frese, M., Krauss, S.I., Keith, N., Escher, S., Grabarkiewicz, R., Luneng, S.T., Heers, C., Unger, J., & Friedrich, C. (2007). Business owners' action planning and its relationship to business success in three African countries. Journal of Applied Psychology, 92(6), 1481-1498.

... mehr zu:
»Arbeitspsychologe

Die meisten Ökonomen vermuten, dass die Anzahl und die Qualität von Unternehmen die wichtigsten Voraussetzungen für die ökonomische Entwicklung in den Entwicklungsländern darstellen (neben Faktoren wie Aufbau einer Zivilgesellschaft, Regierungsfähigkeit etc.). Prof. Frese und seine Kollegen setzen genau dort an und haben in der wohl umfassendsten und intensivsten Untersuchung von afrikanischen Unternehmern und Unternehmerinnen in den Ländern Südafrika, Zimbabwe und Namibia herausgefunden, dass sich deren Erfolgschancen durch Planung erhöhen lassen. Die Forschungen wurden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Den Unternehmerinnen und Unternehmern in Afrika raten die Arbeitspsychologen nun zu proaktiver und detaillierter Planung. "Proaktiv" bedeutet, dass man sich schon heute auf zukünftige Marktchancen und Probleme vorbereitet. Detailliertes Planen bedeutet, dass man die wichtigsten Aspekte eines Planes durchdenkt, um auch auf bzw. unerwartete Ereignisse weitgehend vorbereitet zu sein.

Oft wird argumentiert, dass in der chaotischen Umwelt afrikanischer Staaten Planen sinnlos wäre. Genau dies hat sich in Freses Untersuchung jedoch als falsch herausgestellt. Planung - so der Gießener Experte - ist eng mit dem Erfolg in drei afrikanischen Ländern Südafrika, Zimbabwe und Namibia verknüpft.

Wer sind die besonders erfolgreichen Unternehmer und Unternehmerinnen, die besonders gut planen können? "Es sind vor allem Leute mit der richtigen Motivation und den nötigen kognitiven Ressourcen", weiß Frese. Im Wesentlichen spielen also Motivation, Qualifikation und Intelligenz eine große Rolle, um mehr und besser planen zu können und somit langfristig auch den Erfolg zu steigern.

Ökonomen gehen oft davon aus, dass dann, wenn die ökonomische Rahmenstruktur eines Landes stimmt, auch die Firmen automatisch davon profitieren. Frese und Mitarbeiter zeigen indessen, dass psychologische Voraussetzungen von ebensolcher Bedeutung sind. Denn, so ihr Einwand: Wie oft geben Banken - auch die Weltbank - Geld an Unternehmer, ohne die psychologischen Bedingungen mit zu beachten? Und wie oft passiert es, dass dieses Geld "in den Sand gesetzt" wird?

Darüber hinaus haben Prof. Frese und seine Mitarbeiter gezeigt, dass Planung im Rahmen eines Trainings sehr gut vermittelt werden kann - sowohl in Afrika wie auch in Deutschland. Ihre Schlussfolgerung: Planung in großen Firmen kann mitunter zu Bürokratie, Schwerfälligkeit und Rigidität führen. In kleinen und kleinsten Unternehmen ist es dagegen gerade auch im schwierigen Umfeld sinnvoll, genau und detailliert für die Zukunft zu planen.

Kontakt:
Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie
Prof. Dr. Michael Frese
Otto-Behaghel-Straße 10/F
35394 Gießen
Telefon 0641 99 26220
Fax 0641 99 26049
E-Mail: Michael.Frese@psychol.uni-giessen.de

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/cms/fbz/fb06/psychologie
http://www.apa.org/journals/apl/

Weitere Berichte zu: Arbeitspsychologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise