Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDI-Mittelstandspanel: 87 Prozent der Unternehmen erwarten auf Halbjahressicht eine gute oder befriedigende Geschäftslage

18.06.2013
- Erhalt des Euros als prioritäre Aufgabe
- Langfristige Personalplanung im Fokus
- Mittelstand investiert verstärkt im Ausland

Der industrielle Mittelstand zeigt sich aktuell in einer robusten Verfassung. Das ist ein zentrales Ergebnis des aktuellen BDI-Mittelstandspanels, das der BDI am Dienstag in Berlin vorstellte.

Demnach sind 87 Prozent der befragten Unternehmen für die nächsten sechs Monate positiv gestimmt: 41 Prozent erwarten eine "gute oder sehr gute" und 46 Prozent eine "befriedigende" Geschäftslage. Für die kommenden zwölf Monate trüben sich die Erwartungen leicht ein.

Die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen beurteilen die Unternehmen in der Summe ähnlich wie im BDI-Mittelstandspanel vom Herbst 2012: 34 Prozent schätzen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen als "gut bis sehr gut" ein, 58 Prozent als "befriedigend". Für die kommenden zwölf Monate rechnen die Unternehmen mit einer leichten Verschlechterung. Ein wichtiger Grund ist die weiterhin bestehende Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Euroschuldenkrise.

"Die im BDI vertretenen mittelständischen Unternehmen und Familienunternehmen sehen den Erhalt des Euros als wirtschaftspolitisch prioritäre Aufgabe an", erklärte Arndt G. Kirchhoff, Vorsitzender des BDI/BDA-Mittelstandsausschusses. "Auch wenn die aufstrebenden Schwellenländer als Handelspartner der deutschen Industrie stark an Bedeutung gewonnen haben, so bleibt doch Europa unser Heimatmarkt. Knapp 40 Prozent der deutschen Exporte gehen in den Euro-Raum. Es wäre absolut verantwortungslos, das in Europa Erreichte aufs Spiel zu setzen. Deutschland braucht den Euro."

Die robuste Lage im deutschen Mittelstand dürfte nach Einschätzung von Peter Englisch, Partner bei Ernst & Young, auch zu einem weiteren Beschäftigungsaufbau führen, nachdem die Inlandsbeschäftigung im industriellen Sektor bereits im vergangenen Jahr um 1,3 Prozent angestiegen ist. "Das deutsche Jobwunder hält an - 18 Prozent der Unternehmen planen einen Beschäftigungsaufbau, nur 12 Prozent wollen die Zahl der Mitarbeiter reduzieren. Das zeigt, dass die Unternehmen inzwischen großen Wert auf eine strategische und langfristige Personalplanung legen."

Bemerkenswert sei, dass die Unternehmen 2012 trotz schwacher Konjunktur ihre Investitionen erhöht haben, erklärte IKB-Chefvolkswirt Kurt Demmer. Dabei investiere allerdings auch der Mittelstand inzwischen verstärkt im Ausland, insbesondere in den Schwellenländern: "Dies ist jedoch nicht als Entscheidung gegen den Standort Deutschland zu werten. Nicht Verlagerung ist das Motiv, sondern Aufbau zusätzlicher, kundennaher Kapazitäten." Begünstigt werde die Investitionsaktivität durch die gute Ertragsentwicklung.

"Das Ertragsprofil im industriellen Mittelstand war 2012 besser als in den Vorkrisenjahren 2007 und 2008", hob Demmer hervor.

"Die Binnenkonjunktur war für viele industrielle Mittelständler in den vergangenen Monaten ein wichtiger Stabilitätsanker", betonte IfM-Präsidentin Friederike Welter. "Es wundert daher nicht, wenn die Unternehmen mehrheitlich erwarten, dass auch in den nächsten Monaten die Entwicklung der Inlandsnachfrage der entscheidende Einflussfaktor für ihre wirtschaftliche Entwicklung bleiben wird. Insofern ist es konsequent, wenn sie zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit gezielt Maßnahmen zur Absatzförderung initiieren."

Die Ergebnisse des BDI-Mittelstandspanels finden Sie unter:
http://www.bdi-panel.emnid.de/index.htm
Das BDI-Mittelstandspanel wird im Auftrag des BDI, Ernst & Young GmbH und IKB Deutsche Industriebank AG durch das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn seit 2005 erstellt.

An der 17. Erhebungswelle der Online-Befragung haben sich in der Zeit von 26. Februar bis 30. April 935 Unternehmen beteiligt.

Pressekontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdi.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise