Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt über 500 Indexfonds auf Europas führender ETF-Plattform Xetra gelistet

20.10.2009
10 neue iShares ETFs zum Handel zugelassen/ XTF-Segment erreichte im 3. Quartal 44 Prozent Marktanteil am europäischen ETF-Handel

Seit Dienstag sind zehn weitere börsengelistete Indexfonds des Emittenten iShares (Barclays Global Investment) auf Xetra® handelbar. Das Angebot im XTF-Segment der Deutschen Börse hat sich damit auf insgesamt 507 Indexfonds erhöht.

„Mit über 500 ETFs im Angebot hat unser XTF-Segment einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Deutsche Börse nimmt im europäischen ETF-Handel weiterhin die Spitzenposition ein – sowohl bei der Anzahl der handelbaren börsengelisteten ETFs als auch beim monatlichen Handelsvolumen. Im dritten Quartal hat unser XTF-Segment einen Marktanteil von 44 Prozent am europäischen Handelsumsatz in ETFs erreicht“, sagte Rainer Riess, Managing Director des Bereichs Xetra Market Development bei der Deutschen Börse.

Die Deutsche Börse hat mit der Einführung des XTF-Segments im April 2000 den Startschuss für den ETF-Handel in Europa gegeben und ist seitdem europäischer Marktführer. Die ersten drei Produkte im europäischen ETF-Handel wurden auf die führenden Benchmarks DJ EURO STOXX 50®, DJ STOXX 50® und DAX® aufgelegt.

Seither haben sich ETFs kontinuierlich und auch in Krisenzeiten zu einem der beliebtesten Anlageprodukte entwickelt. Privatanlegern und institutionellen Investoren stehen ETFs auf Aktien, Renten und Rohstoffe auch unter Einsatz unterschiedlicher Strategien wie Short, Dividendenrendite oder Value/Growth zur Verfügung. Das mit Abstand höchste Handelsvolumen im XTF-Segment erzielt der iShares DAX ETF mit durchschnittlich 1,3 Mrd. Euro pro Monat im Jahr 2009.

„Innovative Indizes und die darauf aufgelegten ETFs machen einer breiten Investorenschaft ganze Themen, Branchen und Märkte kostengünstig zugänglich. Erfolgreiche ETFs basieren auf transparenten, streng regelbasierten und handelbaren Indizes“, sagte Dr. Hartmut Graf, Leiter des Indexgeschäfts der Deutschen Börse.

Bei den zehn neuen iShares ETF auf Xetra handelt es sich um sieben Aktienindex- und drei Rentenindex-ETFs. Mit den Aktienindex-ETFs können Anleger an der Wertentwicklung einzelner Länder und Regionen partizipieren. Mit dem iShares MSCI World partizipieren Anleger an der Wertentwicklung von ca. 1.700 Unternehmen aus über 20 Industrieländern der Welt, die zusammen rund 90 Prozent der Marktkapitalisierung ausmachen. Mit dem iShares MSCI Europe konzentrieren sich Anleger dagegen auf die Performance von ca. 400 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus Europa.

Um die Performance von amerikanischen oder japanischen Unternehmen nachzubilden, können Anleger in die iShares ETFs S&P 500 sowie MSCI Japan investieren. Der S&P 500 Index enthält 500 Bluechip-Unternehmen aus den USA, der MSCI Japan Index umfasst über 300 mittelgroße bis große japanische Unternehmen. Der iShares MSCI Emerging Markets bietet die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von über 700 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus über 20 Schwellenländern zu partizipieren.

Im Gegensatz zu den bereits im XTF-Segment handelbaren iShares ETFs auf diese Indizes werden bei den fünf neuen ETFs die Erträge nicht ausgeschüttet, sondern in das Indexportolio reinvestiert. Anleger partizipieren somit über die Kursentwicklung an den Erträgen des jeweiligen Fonds.

Bei den folgenden beiden iShares ETFs werden wiederum sämtliche Erträge halbjährlich bzw. quartalsweise an die Investoren ausgeschüttet: Der MSCI Emerging Markets SmallCap Index umfasst Unternehmen aus Schwellenländern mit einer Marktkapitalisierung zwischen 200 Mio. und 1,5 Mrd. US-Dollar. Der MSCI Pacific ex-Japan Index berücksichtigt Unternehmen aus dem pazifischen Raum mit Ausnahme von Japan auf Grundlage der Streubesitz-Marktkapitalisierung. Er umfasst die Aktienmärkte Australien, Neuseeland, Hongkong und Singapur.

Die drei neuen iShares Rentenindex-ETFs beziehen sich ausschließlich auf in Euro denominierte Staatsanleihen. Mit dem iShares Barclays Euro Government Bond 5-7 und dem iShares Barclays Euro Government Bond 10-15 ETF können Anleger die Wertentwicklung hochliquider Staatsanleihen der Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und der Niederlande abbilden, die eine Mindestrestlaufzeit von 5–7 Jahren bzw. 10–15 Jahren ausweisen. Der iShares Barclays Euro Treasury Bond ETF ermöglicht Anlegern, an der Performance von Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mindestens einem Jahr und einem ausstehenden Mindestvolumen in Höhe von mindestens 300 Millionen Euro zu partizipieren.

Die Tabelle im Anhang zeigt die börsennotierten Fonds von iShares, die heute im XTF-Segment zugelassen wurden.

DAX® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. DJ EURO STOXX 50® und DJ STOXX 50® sind eingetragene Marken der STOXX Ltd. STOXX Ltd. ist ein Joint Venture von Deutsche Börse Group, Dow Jones & Company und SIX Swiss Exchange, das seit 1998 besteht.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie