Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt über 500 Indexfonds auf Europas führender ETF-Plattform Xetra gelistet

20.10.2009
10 neue iShares ETFs zum Handel zugelassen/ XTF-Segment erreichte im 3. Quartal 44 Prozent Marktanteil am europäischen ETF-Handel

Seit Dienstag sind zehn weitere börsengelistete Indexfonds des Emittenten iShares (Barclays Global Investment) auf Xetra® handelbar. Das Angebot im XTF-Segment der Deutschen Börse hat sich damit auf insgesamt 507 Indexfonds erhöht.

„Mit über 500 ETFs im Angebot hat unser XTF-Segment einen weiteren Meilenstein erreicht. Die Deutsche Börse nimmt im europäischen ETF-Handel weiterhin die Spitzenposition ein – sowohl bei der Anzahl der handelbaren börsengelisteten ETFs als auch beim monatlichen Handelsvolumen. Im dritten Quartal hat unser XTF-Segment einen Marktanteil von 44 Prozent am europäischen Handelsumsatz in ETFs erreicht“, sagte Rainer Riess, Managing Director des Bereichs Xetra Market Development bei der Deutschen Börse.

Die Deutsche Börse hat mit der Einführung des XTF-Segments im April 2000 den Startschuss für den ETF-Handel in Europa gegeben und ist seitdem europäischer Marktführer. Die ersten drei Produkte im europäischen ETF-Handel wurden auf die führenden Benchmarks DJ EURO STOXX 50®, DJ STOXX 50® und DAX® aufgelegt.

Seither haben sich ETFs kontinuierlich und auch in Krisenzeiten zu einem der beliebtesten Anlageprodukte entwickelt. Privatanlegern und institutionellen Investoren stehen ETFs auf Aktien, Renten und Rohstoffe auch unter Einsatz unterschiedlicher Strategien wie Short, Dividendenrendite oder Value/Growth zur Verfügung. Das mit Abstand höchste Handelsvolumen im XTF-Segment erzielt der iShares DAX ETF mit durchschnittlich 1,3 Mrd. Euro pro Monat im Jahr 2009.

„Innovative Indizes und die darauf aufgelegten ETFs machen einer breiten Investorenschaft ganze Themen, Branchen und Märkte kostengünstig zugänglich. Erfolgreiche ETFs basieren auf transparenten, streng regelbasierten und handelbaren Indizes“, sagte Dr. Hartmut Graf, Leiter des Indexgeschäfts der Deutschen Börse.

Bei den zehn neuen iShares ETF auf Xetra handelt es sich um sieben Aktienindex- und drei Rentenindex-ETFs. Mit den Aktienindex-ETFs können Anleger an der Wertentwicklung einzelner Länder und Regionen partizipieren. Mit dem iShares MSCI World partizipieren Anleger an der Wertentwicklung von ca. 1.700 Unternehmen aus über 20 Industrieländern der Welt, die zusammen rund 90 Prozent der Marktkapitalisierung ausmachen. Mit dem iShares MSCI Europe konzentrieren sich Anleger dagegen auf die Performance von ca. 400 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus Europa.

Um die Performance von amerikanischen oder japanischen Unternehmen nachzubilden, können Anleger in die iShares ETFs S&P 500 sowie MSCI Japan investieren. Der S&P 500 Index enthält 500 Bluechip-Unternehmen aus den USA, der MSCI Japan Index umfasst über 300 mittelgroße bis große japanische Unternehmen. Der iShares MSCI Emerging Markets bietet die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von über 700 mittelgroßen bis großen Unternehmen aus über 20 Schwellenländern zu partizipieren.

Im Gegensatz zu den bereits im XTF-Segment handelbaren iShares ETFs auf diese Indizes werden bei den fünf neuen ETFs die Erträge nicht ausgeschüttet, sondern in das Indexportolio reinvestiert. Anleger partizipieren somit über die Kursentwicklung an den Erträgen des jeweiligen Fonds.

Bei den folgenden beiden iShares ETFs werden wiederum sämtliche Erträge halbjährlich bzw. quartalsweise an die Investoren ausgeschüttet: Der MSCI Emerging Markets SmallCap Index umfasst Unternehmen aus Schwellenländern mit einer Marktkapitalisierung zwischen 200 Mio. und 1,5 Mrd. US-Dollar. Der MSCI Pacific ex-Japan Index berücksichtigt Unternehmen aus dem pazifischen Raum mit Ausnahme von Japan auf Grundlage der Streubesitz-Marktkapitalisierung. Er umfasst die Aktienmärkte Australien, Neuseeland, Hongkong und Singapur.

Die drei neuen iShares Rentenindex-ETFs beziehen sich ausschließlich auf in Euro denominierte Staatsanleihen. Mit dem iShares Barclays Euro Government Bond 5-7 und dem iShares Barclays Euro Government Bond 10-15 ETF können Anleger die Wertentwicklung hochliquider Staatsanleihen der Länder Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und der Niederlande abbilden, die eine Mindestrestlaufzeit von 5–7 Jahren bzw. 10–15 Jahren ausweisen. Der iShares Barclays Euro Treasury Bond ETF ermöglicht Anlegern, an der Performance von Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von mindestens einem Jahr und einem ausstehenden Mindestvolumen in Höhe von mindestens 300 Millionen Euro zu partizipieren.

Die Tabelle im Anhang zeigt die börsennotierten Fonds von iShares, die heute im XTF-Segment zugelassen wurden.

DAX® und Xetra® sind eingetragene Marken der Deutsche Börse AG. DJ EURO STOXX 50® und DJ STOXX 50® sind eingetragene Marken der STOXX Ltd. STOXX Ltd. ist ein Joint Venture von Deutsche Börse Group, Dow Jones & Company und SIX Swiss Exchange, das seit 1998 besteht.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie