Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raus aus dem Forst, rein ins Werk

26.08.2009
Elftes Laborgespräch informiert über effiziente Logistik bei der Wertschöpfung des Holzes

Im Forst stehen Logistiker vor einem Dilemma: "Wir können nicht jeden beliebigen Baumstamm ins nächste Werk zur Verarbeitung bringen, sondern müssen die Anforderungen der Industrie mit den Gegebenheiten des Waldes in Einklang bringen."

Gero Becker, der das sagt, ist Professor für Forstbenutzung an der Freiburger Universität und hat in den zurückliegenden drei Jahren den Forschungsverbund "MatchWood" geleitet. Um sowohl die Forstwirtschaft als auch Verbraucher wie Säge-, Papier- und Plattenindustrie über alle Besitzformen hinweg mit umfassenden Auskünften zu beliefern, setzen die elf Partner aus Forschung und Industrie im Kern auf eine prozessorientierte Logistikkette - das "Matching". "Zwar gibt es in der forstwirtschaftlichen Praxis bereits zahlreiche Instrumente etwa zum Routing, zur Fernerkundung oder zum Modellieren; aber das sind alles Einzellösungen."

Ansatz von "MatchWood" ist deshalb, die einzelnen Glieder über eine Internetplattform zu verbinden, um so die Kette insgesamt geschmeidiger zu machen. Wie eine solche integrierte Holzabsatzkette funktionieren kann, zeigt folgendes Beispiel: Erhält ein Forstbetrieb die Anfrage eines holzverarbeitenden Unternehmens nach Rundholz, das bestimmten Kriterien wie Baumart, Sortiment, Menge oder Lieferzeitpunkt entsprechen muss, recherchiert der Betrieb in seiner Datenbank. Diese beinhaltet neben Arten, Fläche und Lage des Bestandes auch Angaben über Qualität und Menge des Holzes und die zu erwartenden Erntekosten. So bekommt die Industrie nicht irgendein Rohholz geliefert, sondern ihren Wunschstamm, der die Anforderungen exakt erfüllt. Gleichzeitig ist es möglich, die optimale Abfolge der Holzernte zu berechnen. Damit können die Umsetzzeiten und die Wege der Holzernte- und Rückemaschinen zwischen den Beständen verkürzt werden. Auch den optimalen Weg zwischen Polter im Forst und Standort des Unternehmens können die Wissenschaftler modellieren. Das wiederum senkt die Kosten für die Instandhaltung des Wegenetzes und mindert den Schadstoffausstoß beim Transport. Lkw-Leerfahrten lassen sich um bis zu 50 Prozent reduzieren.

Doch so gut die Logistikkette auch geölt ist - wenn es an präzisen Informationen zu Baumarten und Sorten, zu Mengen und Qualitäten fehlt, nützt das beste "Matching" nichts. Derzeit sind die Fakten aus Forsteinrichtungen sowie aus überregionalen und betrieblichen Inventuren meist nicht aussagekräftig oder nicht aktuell genug. Folglich muss das "Warenlager Wald" intensiver erkundet werden. Das gilt vor allem für den Privatwald, der ca. 45 Prozent der Waldfläche in Deutschland bedeckt. "Was auf den rund fünf Millionen Hektar Privatwald wächst, davon haben gerade viele der kleineren Waldbesitzer nur ungefähr eine Ahnung", erläutert Gero Becker.

Um an die Stelle des vagen Wissens der Eigentümer fundierte Daten zu setzen, greift Barbara Koch zur Fernerkundung. Die Professorin an der Abteilung Fernerkundung und Landschaftsinformationssysteme der Universität Freiburg hat im "MatchWood"-Verbund Methoden entwickelt, den Wald mit modernster Lasertechnik in seine einzelnen Bestandteile zu zerlegen. "Die Technik ist mittlerweile so gut, dass wir Laserdaten aus Befliegungen sehr hoch auflösen und damit zum Beispiel die genaue Höhe von Bäumen bestimmen können", schildert sie. Das ist ein wichtiges Kriterium, aus dem sich Rückschlüsse auf andere Parameter wie Biomasse und Holzvolumen der Bäume ziehen lassen.

Die modellierten Daten zeigen zudem, wie es um die Struktur des Waldes bestellt ist. Koch: "Für die Forstwirtschaft ist es wichtig, zu wissen, ob und wie sich zum Beispiel der Baumbestand verjüngt." Und noch eine andere Information, die für Forstunternehmer beim Abtransport der Stämme von Belang ist, erhält sie: Anhand der Daten kann sie mit recht gutem Erfolg Forstwege abbilden und aufzeigen, wo diese im Wald verlaufen und ob Lkw's diese befahren können.

In der Praxis, so das Fazit von "MatchWood", könnten die Abläufe zwischen der naturnahen Forstwirtschaft und der industriellen Holzverarbeitung erheblich verkürzt werden - von bislang sechs bis acht Wochen ließe sich die Zeitspanne bis das Holz im Säge- oder Papierwerk ankommt auf bis zu zwei Wochen reduzieren.

Während "MatchWood" an der Effizienz der gesamten Logistikkette feilte, nahm in Wismar, 900 Kilometer weiter im Norden, ein anderer Verbund des Förderschwerpunktes "Nachhaltige Waldwirtschaft" die Effizienz des Routings unter die Lupe. Und auch das hatte seine guten Gründe: Der Seehafen Wismar ist eine der wichtigsten Drehscheiben in Sachen Holz in Deutschland. Einige der Akteure, darunter die Scheller Systemtechnik GmbH, die Egger Holzwerkstoffe GmbH, der Seehafen Wismar und die Forstwirtschaftliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, hoben 2005 den Forschungsverbund "HolzCluster Nord" (HCN) aus der Taufe. Ein wesentliches Ziel: Die Glieder der Wertschöpfungskette vom Wald ins Werk über elektronische Datenverarbeitung zeitlich schneller zu verbinden.

Michael Scheller, Leiter von HCN und Geschäftsführer der Scheller Systemtechnik, griff deshalb mittels "eLogistic" an drei Stellen in die Kette ein: Bei der Erfassung der Polter im Forst, beim Umschlag der Holzprodukte im Seehafen und beim Verfolgen der per Lkw transportierten Holzprodukte.

Bereits im Forst kann ein Softwareprogramm nunmehr Holzvolumen, Verteilung der Stärkeklassen und Anzahl der Stämme berechnen. Und soll der Polter gleich ins Sägewerk transportiert werden, kann der Forstbetrieb die digitalen Daten zu Standort und Holzmenge oder auch Hinweise zum Zustand der Waldwege direkt an die Spedition übermitteln, die die Stämme liefert.

Ist das Holzprodukt hergestellt, verschicken viele Firmen ihre Waren weltweit via Seehafen Wismar - dort wird bereits das im Forschungsverbund entwickelte Software-System als Service Tower eingesetzt. Damit können Reederei, Lieferanten, Kunden und Behörden ihre jeweiligen Aufträge und Daten via Internetplattform verschicken - ohne das lästige Ausfüllen von Papieren. Und wenn die Ware schließlich auf dem Weg zum Kunden ist, kommt das "Standard Identifikations-, Ortungs- und Sensorik-System" (SIOS) zum Einsatz. Das kleine Empfangssystem wird am Lkw befestigt und zeigt, wo sich die Ware in Deutschland oder Europa befindet.

Inzwischen wollen die Forscher und Praktiker die Frage der Logistik auf die internationale Bühne heben. Sowohl "MatchWood"-Leiter Gero Becker als auch HCN-Chef Michael Scheller kündigen an, ihre Forschung über Förderprogramme der Europäischen Union fortzusetzen.

Das vollständige Laborgespräch ist auf der Website des Förderschwerpunktes nachzulesen: http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/fileadmin/Dokumente/Aktuelles/Laborgespraeche/09_

Laborgespraech_11.pdf

Die Forschungsverbünde "MatchWood" und "HolzCluster Nord" gehören zu den 25 Verbundprojekten im Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Das BMBF finanziert den Förderschwerpunkt im Zeitraum 2004 bis 2009 mit rund 30 Millionen Euro. Am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) ist die Wissenschaftliche Begleitung und Koordinierung des Förderschwerpunktes angesiedelt. Aufgabe der Wissenschaftlichen Begleitung ist es, auf nationaler und europäischer Ebene ein Netzwerk für Wissenschaft und Praxis zu schaffen und zu koordinieren; von hier aus wird auch die Öffentlichkeitsarbeit für den Förderschwerpunkt gesteuert. In seiner Gesamtheit befasst sich der Förderschwerpunkt vor allem mit drei Fragestellungen: Wie kann die Wertschöpfungskette Forst-Holz sowohl gewinnorientiert als auch ökologisch verträglich und sozial gerecht optimiert werden? Wie können Waldlandschaften so genutzt werden, dass die Lebensqualität der Menschen verbessert wird und gleichzeitig die Ressourcen langfristig gewährleistet sind? Wie sieht der Wald der Zukunft aus?

Weitere Informationen:
Daniela Weber
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1791
E-Mail: daniela.weber@ufz.de
Prof. Gero Becker
Institut für Forstbenutzung und Forstliche Arbeitswissenschaft
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Werthmannstraße 6 , 79085 Freiburg
Tel.: 0761/203 3764
E-Mail: fobawi@fobawi.uni-freiburg.de
Internet: http://www.matchwood.de/
Michael Scheller
Scheller Systemtechnik GmbH
Poeler Straße 85a, 23970 Wismar
Tel.: 03841/46-00 0
E-Mail: hcn-management@wwg-wismar.de
Internet: http://hcn.wismar.net
oder über:
Doris Böhme / Tilo Arnhold
Pressestelle Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0341-235-1269
E-Mail: presse@ufz.de
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.matchwood.de/
http://www.nachhaltige-waldwirtschaft.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie