Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwerpunkt: Mobilität in Metropolregionen erforschen

11.08.2008
RMV und ivm stiften Frankfurter Humangeographie Professur für Mobilitätsforschung

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund RMV und die imv (Integriertes Verkehrsmanagement Region Frankfurt RheinMai) stiften dem Institut für Humangeographie der Universität Frankfurt eine Professur für Mobilitätsforschung.

"Der gegenwärtige gesellschaftliche Wandel verändert die Siedlungsstruktur sowie die Mobilitätsbedürfnisse des Einzelnen wie der Gesellschaft nachhaltig", erklärte ivm-Geschäftsführer Dr. Jürg Sparmann. Dies gälte insbesondere für die Metropolregionen.

"Hieraus erwächst das Erfordernis einer intensiven wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Fragen der Mobilität in Metropolregionen. Dies nachhaltig zu gewährleisten ist Aufgabe der neuen Stiftungsprofessur", so der Sprecher der RMV-Geschäftsführung, Volker Sparmann.

"Aus diesen Grundgedanken," so Universitätspräsident Prof. Rudolf Steinberg, "leiten sich für den künftigen Inhaber der Stiftungsprofessur zwei zentrale Aufgabenfelder ab, nämlich der Aufbau eines neuen Forschungsschwerpunktes 'Mobilität in Metropolregionen' sowie die Bündelung der in der Region bereits vorhandenen Forschungsinstitutionen und -schwerpunkte zum Thema 'Mobilität'.

Damit soll eine wissenschaftliche Bearbeitung von Mobilitätsfragen, die in der Region Rhein-Main mit ihrer spezifischen Zwischenstadtstruktur besonders virulent sind, gewährleistet werden." Die wissenschaftliche Herausforderung gehe dabei mit der Möglichkeit zu vielfältigen Kooperationen mit privatwirtschaftlichen und in der Praxis tätigen Akteuren und Institutionen einher.

Die neue Stiftungsprofessur ist am Institut für Humangeographie im Fachbereich Geowissenschaften/ Geographie angesiedelt. Wie der stellvertretende Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Robert Pütz sagte, seien dadurch große Synergieeffekte zu erwarten, denn "die Mobilitätsforschung steht im Schnittfeld der beiden Forschungsschwerpunkte der Frankfurter Humangeographie - Metropolenfoschung und wirtschaftsgeographische Globalisierungsforschung."

Darüber hinaus bestünden über die interdisziplinäre Initiative 'Europäische Stadt- und Regionalentwicklung' Vernetzungsmöglichkeiten zu anderen Instituten der Universität Frankfurt, die gemeinsam zu den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in europäischen Metropolregionen forschen. Hierzu zählen das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, das Institut für Gesellschafts- und Politikanalyse (I), das Institut für Öffentliches Recht sowie die Institute für Soziologie und Politikwissenschaften.

Informationen:

- Prof. Robert Pütz, Institut für Humangeographie, Campus Bockenheim, Tel: (069) 798-28792, puetz@uni-frankfurt.de

- Petra Eckweiler, RMV-Unternehmenskommunikation, Tel: (06192) 294-112, pressestelle@rmv.de

- Helga Mischker, Öffentlichkeitsarbeit ivm, Tel: (069) 660759-11, ha.mischker@ivm-rheinmain.de

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 48 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics