Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Schwerpunkt: Mobilität in Metropolregionen erforschen

11.08.2008
RMV und ivm stiften Frankfurter Humangeographie Professur für Mobilitätsforschung

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund RMV und die imv (Integriertes Verkehrsmanagement Region Frankfurt RheinMai) stiften dem Institut für Humangeographie der Universität Frankfurt eine Professur für Mobilitätsforschung.

"Der gegenwärtige gesellschaftliche Wandel verändert die Siedlungsstruktur sowie die Mobilitätsbedürfnisse des Einzelnen wie der Gesellschaft nachhaltig", erklärte ivm-Geschäftsführer Dr. Jürg Sparmann. Dies gälte insbesondere für die Metropolregionen.

"Hieraus erwächst das Erfordernis einer intensiven wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Fragen der Mobilität in Metropolregionen. Dies nachhaltig zu gewährleisten ist Aufgabe der neuen Stiftungsprofessur", so der Sprecher der RMV-Geschäftsführung, Volker Sparmann.

"Aus diesen Grundgedanken," so Universitätspräsident Prof. Rudolf Steinberg, "leiten sich für den künftigen Inhaber der Stiftungsprofessur zwei zentrale Aufgabenfelder ab, nämlich der Aufbau eines neuen Forschungsschwerpunktes 'Mobilität in Metropolregionen' sowie die Bündelung der in der Region bereits vorhandenen Forschungsinstitutionen und -schwerpunkte zum Thema 'Mobilität'.

Damit soll eine wissenschaftliche Bearbeitung von Mobilitätsfragen, die in der Region Rhein-Main mit ihrer spezifischen Zwischenstadtstruktur besonders virulent sind, gewährleistet werden." Die wissenschaftliche Herausforderung gehe dabei mit der Möglichkeit zu vielfältigen Kooperationen mit privatwirtschaftlichen und in der Praxis tätigen Akteuren und Institutionen einher.

Die neue Stiftungsprofessur ist am Institut für Humangeographie im Fachbereich Geowissenschaften/ Geographie angesiedelt. Wie der stellvertretende Geschäftsführende Direktor des Instituts, Prof. Robert Pütz sagte, seien dadurch große Synergieeffekte zu erwarten, denn "die Mobilitätsforschung steht im Schnittfeld der beiden Forschungsschwerpunkte der Frankfurter Humangeographie - Metropolenfoschung und wirtschaftsgeographische Globalisierungsforschung."

Darüber hinaus bestünden über die interdisziplinäre Initiative 'Europäische Stadt- und Regionalentwicklung' Vernetzungsmöglichkeiten zu anderen Instituten der Universität Frankfurt, die gemeinsam zu den aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen in europäischen Metropolregionen forschen. Hierzu zählen das Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, das Institut für Gesellschafts- und Politikanalyse (I), das Institut für Öffentliches Recht sowie die Institute für Soziologie und Politikwissenschaften.

Informationen:

- Prof. Robert Pütz, Institut für Humangeographie, Campus Bockenheim, Tel: (069) 798-28792, puetz@uni-frankfurt.de

- Petra Eckweiler, RMV-Unternehmenskommunikation, Tel: (06192) 294-112, pressestelle@rmv.de

- Helga Mischker, Öffentlichkeitsarbeit ivm, Tel: (069) 660759-11, ha.mischker@ivm-rheinmain.de

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. Vor 94 Jahren von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht derzeit für rund 600 Millionen Euro der schönste Campus Deutschlands. Mit 48 seit 2000 eingeworbenen Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Uni den deutschen Spitzenplatz ein. In drei Forschungsrankings des CHE in Folge und in der Exzellenzinitiative zeigt sich die Goethe-UnI als eine der forschungsstärksten Hochschulen.

Stephan M. Hübner | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften