Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotphase erfolgreich beendet - Markteinführung des Paketroboters zur Messe "transport logistic"

08.06.2007
Er läuft und läuft und läuft! Über viele Monate hat der Paketroboter nun seine Leistungsfähigkeit bewiesen und vollkommen selbstständig lose, standardisierte Stückgüter aus Containern entladen. Das System erkennt die Pakete im Laderaum, greift sie und legt sie danach auf einem Förderband ab.

In der Pilotphase bewegte die Anlage pro Stunde rund 450 Pakete, schon bald werden es 600 sein. Das sind am Tag knapp 150 Tonnen, die künftig keine Bandscheibe mehr belasten. Nun ist die Pilotierung des Hightech-Systems erfolgreich abgeschlossen. In Bremen entwickelt und dort künftig auch produziert, wird der Paketroboter nun als eines der Highlights zur internationalen Leitmesse der Transport- und Logistikbranche in den Markt eingeführt:

Messe "transport logistic" (12. bis 15.6.) in München in Halle A5 an Stand 201/302.

Der Paketroboter ist das Ergebnis eines interdisziplinären Kooperationsprojektes des Bremer Instituts für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen, der Deutschen Post AG und dem Bremer Raumfahrtunternehmen Astrium GmbH Space Transportation, einer EADS-Tochter. Und dafür, dass die Innovation nun ihren Weg auf den Markt findet, sorgt ebenfalls ein Bremer Unternehmen: Die ThyssenKrupp Krause GmbH produziert den Paketroboter und übernimmt auch dessen Integration in die Logistikprozesse. Mit der Post-Tochter DHL Exel Supply Chain in Essen gibt es schon den ersten Kunden für das neue Produkt.

... mehr zu:
»DHL »Paketroboter »Pilotphase

Schon während des Testbetriebes für diesen Kunden im DHL Logistikzentrum in Essen erregte das Hightech-System große Aufmerksamkeit und gilt als Weltneuheit. Inzwischen wird es im internationalen Forschungszentrum "DHL Innovation Center" der Deutschen Post World Net in Troisdorf als beispielhafte Entwicklung präsentiert, und vier der an dem Projekt beteiligten Wissenschaftler erhielten den ersten europäischen Förderpreis für Entwicklungen im Bereich der Robotertechnik und der Anwendung von Robotern.

"An derartigen Lösungen gibt es in der gesamten Logistikbranche einen erheblichen Bedarf", wissen die BIBA-Wissenschaftler, die derzeit an einer Studie zum neuen Markt Robotik-Logistik arbeiten. Einsatzfelder für das neue System sieht Dr.-Ing. Jörg Bunke von ThyssenKrupp Krause unter anderem im Kurier-, Express und Paketmarkt (KEP), und da besonders in den ergonomisch problematischen Arbeitsbereichen. Schon die ersten Reaktionen der Logistik-Branche auf die Innovation stimmen Bunke zuversichtlich: "Mit dieser Zukunftstechnologie werden wir langfristig Arbeitsplätze sichern."

Hintergrund:

Das System "Paketroboter"

Das System entlädt deckenhoch und auch engstens bepackte 20- bis 40-Fuß-Container und Wechselbrücken. Nur drei Meter breit und als ein Leichtgewicht steht der Paketroboter problemlos auf jeder Laderampe oder in jeder Wechselbrücke. Ob schief oder lückenlos gestapelt, das System registriert jedes Paket. Aber die Anlage kann noch mehr. Das System lässt sich in vielfältige Logistikprozesse integrieren und bietet die Möglichkeit, den Wareneingang vollständig zu automatisieren. Der Entladeprozess kann zum Beispiel mit der Palettierung und Kommissionierung, dem Zusammenstellen von Waren, gekoppelt werden. Entlädt der Paketroboter im Wareneingang die Container oder Wechselbrücken, kann die Ware im folgenden Prozess mit einem zusätzlichen Industrieroboter sortenrein oder auftragsbezogen auf Paletten gestapelt werden. Für das sichere Erkennen müssen hierfür die Stückgüter mit RFID-Tags versehen sein. Im Testbetrieb wurde das bereit erfolgreich nachgebildet. Mit dieser Lösung, die verschiedene Technologien miteinander verknüpft, kann die Schnittstelle zwischen Transport- und Distributionssystem automatisiert werden und schafft damit neue Nutzungsmöglichkeiten innerhalb der derzeitigen Logistiknetze.

Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA)
Das Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen ist ein ingenieurwissenschaftliches Forschungsinstitut mit einer Schwerpunktsetzung in der Logistik. Es zählt zu den größten Forschungseinrichtungen im Land Bremen. In den vier Forschungsbereichen des BIBA arbeiten knapp 100 Menschen. Sie kommen aus der Produktionstechnik sowie angrenzenden wissenschaftlichen Disziplinen. Der Bereich "Intelligente Produktions- und Logistiksysteme" (IPS) konzentriert sich auf neue Konzepte, Methoden und Lösungen zur Verbesserung von Produktions- und Logistikprozessen. Das IPS-Projektteam "ProLogistics" hat seinen Fokus auf Automation, Handhabungstechnik sowie der Verknüpfung unterschiedlicher Technologien. Gemeinsam mit den Kunden erarbeiten wir Lösungen auch für komplexe Probleme. Der interdisziplinäre Wissensaustausch und ein praxisnahes, ideenreiches Vorgehen stehen dabei stets im Vordergrund.

Deutsche Post World Net

Mit der gebündelten Logistik-Kompetenz ihrer Marken Deutsche Post, DHL und Postbank bietet die Gruppe integrierte Dienstleistungen und maßgeschneiderte, kundenbezogene Lösungen für das Management und den Transport von Waren, Informationen und Zahlungsströmen durch ihr multinationales und multi-lokales Know-how und Netzwerk. Deutsche Post World Net ist zugleich führender Anbieter für Dialog Marketing sowie effiziente Outsourcing- und Systemlösungen für das Briefgeschäft. In 2006 wurde ein Konzernumsatz von mehr als 60 Milliarden Euro erwirtschaftet. Deutsche Post World Net beschäftigt rund 500.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern und Territorien und ist damit einer der größten Arbeitgeber weltweit.

ThyssenKrupp Krause GmbH

ThyssenKrupp Krause, ein Unternehmen von ThyssenKrupp Technologies, ist spezialisiert auf Hightech-Anlagen und beschäftigt weltweit zirka 2.000 Mitarbeiter. Am Standort Bremen, wo der Paketroboter gebaut wird, arbeiten rund 900 Menschen. Seinen Ruf als Schrittmacher für neue, technische Lösungen verdiente sich ThyssenKrupp Krause im Bereich der Montage-, Prüf- und Testsysteme für Aggregate vornehmlich für die Automobil- und Zuliefererindustrie. So werden alle Anforderungen an einen Lieferanten von Maschinen und Anlagen erfüllt - von der Projektplanung über die Konstruktion bis hin zur Fertigung, Montage und Inbetriebnahme. Es besteht ebenso die Möglichkeit, die Wartung und Instandhaltung von ThyssenKrupp Krause durchführen zu lassen.

Fotos unter http://www.robotik-logistik.de/presseservice.html

Ihre Ansprechpartner:

Dr.-Ing. Wolfgang Echelmeyer
Telefon: 0173 616 36 83, E-Mail: ech@biba.uni-bremen.de
Dr.-Ing. Jörg Bunke
Telefon: 0162 987 93 29, E-Mail: joerg.bunke@thyssenkrupp.com
Weitere Informationen:
http://www.robotik-logistik.de
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.thyssenkrupp-krause.de
http://www.dpwn.de (Suche Paketroboter)
http://www.dhl-innovation.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biba.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: DHL Paketroboter Pilotphase

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie