Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste fahrerlose U-Bahn in Ungarn

09.10.2006
Siemens rüstet Metrolinie in Budapest für vollautomatischen Betrieb aus
Siemens Transportation Systems (TS) wird die im Bau befindliche Linie 4 der
Metro Budapest mit modernster Leit- und Sicherungstechnik für den fahrerlosen Betrieb ausrüsten. Damit ist diese Strecke die erste vollautomatische U-Bahn-Linie in Ungarn. Siemens Transportation Systems erhielt den Auftrag, der auch die Elektrifizierung der Linie einschließt, vom Budapester Nahverkehrsbetreiber BKV Zrt. Das Auftragsvolumen beträgt rund 109 Mio. EUR.

Der vollautomatische Betrieb der künftigen Linie 4 ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 80km pro Stunde und einen U-Bahn-Takt von 90 Sekunden. Zudem können die eingesetzten Metro-Fahrzeuge zeitnah und flexibel an die Zahl der Fahrgäste angepasst werden. Die neue U-Bahn-Strecke Budapests führt unter der Donau durch und verbindet die Stadtteile Kelenföld (Südbuda) und Rákospalota (Ost-Pest) miteinander. Die Strecke mit zehn Haltestellen verläuft komplett unterirdisch und ist im ersten Streckenabschnitt 7,4 km lang.

Im Lieferumfang enthalten ist auch ein vollautomatisches Depot, das überirdisch bei der Station Kelenföldi angelegt ist. In dem Depot werden Service und Instandhaltung der Metro-Fahrzeuge durchgeführt. Die Eröffnung der neuen Linie ist für Mai 2010 geplant. In der Startphase fahren in den Metrozügen noch Zugbegleiter mit.

Siemens TS ist für die Leit- und Sicherungstechnik, Telekommunikation, Stromversorgung und die Ausrüstung der Leitzentrale zuständig. TS liefert neben den Strecken- auch die Fahrzeugkomponenten für die Zugbeeinflussungstechnik.

2004 hatte Siemens bereits einen Auftrag für die Modernisierung der Leit- und Sicherungstechnik der Metrolinie 2 in Budapest erhalten. Die Arbeiten erfolgen ohne Beeinträchtigung des Fahrgastbetriebs. Das neue System für die Linie M2 wird im Juni 2008 in Betrieb gehen.

Der Siemens-Bereich Transportation Systems (TS) zählt zu den international führenden Anbietern der Bahnindustrie. Als Gesamtanbieter und Systemintegrator vereint TS heute in seinen Segmenten Automation & Power, Rolling Stock, Turnkey Systems und Integrated Services sämtliche Kompetenzen von Betriebsführungssystemen über die Bahnstromversorgung bis hin zu Fahrzeugen für den Nah-, Regional- und Fernverkehr sowie umfassende Erfahrungen im Projektmanagement und zukunftsorientierte Service-konzepte. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte TS mit weltweit 18400 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 4,2 Mrd. EUR.

Simone Hummel | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/transportation

Weitere Berichte zu: Metro-Fahrzeug Sicherungstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik