Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Booz Allen Hamilton: China bietet großes Wachstumspotenzial für

20.02.2006


Verzehnfachung der inländischen Nachfrage / 30% niedrigere Herstellkosten als Wettbewerbsvorteil / Neue Herausforderung an Kooperationen mit Flugzeugkonstrukteuren


Mit der Ankündigung Chinas, innerhalb der nächsten zehn Jahre Großraumpassagierflugzeuge zu entwickeln, geraten etablierte Flugzeughersteller wie Boeing und Airbus unter Druck. Bereits heute wird jedes sechste Flugzeug nach China geliefert. Die demografische Situation des Landes und die langfristigen wirtschaftlichen Indikatoren lassen einen gewaltigen Nachfrageanstieg nach Flugreisen und damit nach Passagierflugzeugen in den kommenden zwanzig Jahren erwarten. Um den steigenden Bedarf zu decken, müssen die Kapazitäten der chinesischen Airlines entsprechend exponentiell ausgeweitet werden. "Wir gehen innerhalb der nächsten 20 Jahre von einer Verdreizehnfachung der angebotenen inländischen Kapazität auf bis zu 1 Mrd. Passagiere pro Jahr aus sowie von einer Verneunfachung von und nach China auf bis zu 150 Mio. Passagiere pro Jahr", so Richard Hauser, Partner und Flugzeugbau-Experte der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Chinesische Fluglinien planen für diesen Zeitraum Ausgaben von rund 180 Mrd. Dollar für etwa 2.600 Flugzeuge unterschiedlicher Größenordnung. Gleichzeitig sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre 100 neue Flughäfen entstehen. In den kommenden Jahren werden die entscheidenden Weichen gestellt, welche Anbieter den chinesischen Nachfrageschub nach Passagierflugzeugen bedienen können. Grundsatzentscheidungen über Produktionsstandorte, Technologietransfer, Kooperationen und den nachhaltigen Schutz von geistigem Eigentum müssen daher zeitnah getroffen werden.

Standortfaktoren sprechen für China


Die chinesische Luftfahrtindustrie hat mittlerweile eine global relevante Größe erreicht, China beschäftigt in diesem Industriezweig mehr Menschen als die EU. "International hat sich der Standort als Zulieferer und Kooperationspartner gut etabliert, auch wenn er im globalen Vergleich noch deutliche Produktivitäts- und Erfahrungsnachteile aufweist. Diese Faktoren gleicht China durch die niedrigeren Arbeitskosten wieder aus", so Luftfahrtexperte Hauser. Die Analyse simuliert die gesamte Wertschöpfungskette am Beispiel des Baus eines Flugzeugs mit 120 Sitzen am Standort China. Das Ergebnis: Selbst unter der Annahme, dass wichtige Systeme wie Triebwerke oder Avionik (elektrische und elektronische Geräte) weiterhin von etablierten europäischen oder amerikanischen Lieferanten bezogen würden, können die Herstellkosten mittelfristig um bis zu 30% unter denen in Europa und der USA liegen - mögliche Produktivitätsgewinne durch moderne Fertigungstechnologien noch nicht eingerechnet. Momentan reicht der aktuelle Technikstand der Chinesen nicht aus, um schnell ein komplett neues Großflugzeug zu entwickeln. Richard Hauser: "Doch das wird sich innerhalb der nächsten 10 Jahre ändern, mit dem zusätzlichen Vorteil, auf einer völlig neuen Technologieplattform aufbauen zu können." Dann wird China nicht nur von den niedrigen Faktorkosten, sondern auch von den neuesten Material- und Fertigungstechnologien sowie den damit erzielbaren Betriebskosteneinsparungen profitieren. Investitionsentscheidungen in die kapitalintensive Flugzeugproduktion werden durch den volumenstarken Heimatmarkt dabei erheblich erleichtert.

Gründung zukunftsträchtiger Kooperationen

Erste konkrete Schritte hat China bereits mit der Entwicklung des chinesischen Regionalflugzeugs ARJ21 unternommen. Die europäischen und amerikanischen Hersteller versuchen daher aktuell ihren noch bestehenden Technologie- und Infrastrukturvorteil intelligent zu nutzen und sich gleichzeitig den Marktzugang zu sichern. Sie errichten eigene Produktionsstätten, um so die Herstellungskosten durch Standortvorteile zu senken. Airbus bereitet den Aufbau einer eigenen Endmontagelinie für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge in China vor - es wäre keine Überraschung, wenn innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre der erste Airbus-Jet aus einer chinesischen Endmontagelinie rollen würde. Kooperationen mit regionalen Herstellern sollten daher so aufgesetzt sein, dass sie parallel zum Wissenstransfer den Weg für die zukünftige Zusammenarbeit ebnen. Nur so können sich chinesische und internationale Hersteller gemeinsam der boomenden Nachfrage in den kommenden Jahren stellen.

Mit rund 17.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,5 Mrd. US$. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich.

Sabine Bayer | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Airbus Endmontagelinie Passagierflugzeug Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Wirtschaftlicher Betrieb von Oberleitungs-Lkw ist möglich – aber es gibt relevante Hürden
08.05.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften