Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Booz Allen Hamilton: China bietet großes Wachstumspotenzial für

20.02.2006


Verzehnfachung der inländischen Nachfrage / 30% niedrigere Herstellkosten als Wettbewerbsvorteil / Neue Herausforderung an Kooperationen mit Flugzeugkonstrukteuren


Mit der Ankündigung Chinas, innerhalb der nächsten zehn Jahre Großraumpassagierflugzeuge zu entwickeln, geraten etablierte Flugzeughersteller wie Boeing und Airbus unter Druck. Bereits heute wird jedes sechste Flugzeug nach China geliefert. Die demografische Situation des Landes und die langfristigen wirtschaftlichen Indikatoren lassen einen gewaltigen Nachfrageanstieg nach Flugreisen und damit nach Passagierflugzeugen in den kommenden zwanzig Jahren erwarten. Um den steigenden Bedarf zu decken, müssen die Kapazitäten der chinesischen Airlines entsprechend exponentiell ausgeweitet werden. "Wir gehen innerhalb der nächsten 20 Jahre von einer Verdreizehnfachung der angebotenen inländischen Kapazität auf bis zu 1 Mrd. Passagiere pro Jahr aus sowie von einer Verneunfachung von und nach China auf bis zu 150 Mio. Passagiere pro Jahr", so Richard Hauser, Partner und Flugzeugbau-Experte der internationalen Strategie- und Technologieberatung Booz Allen Hamilton. Chinesische Fluglinien planen für diesen Zeitraum Ausgaben von rund 180 Mrd. Dollar für etwa 2.600 Flugzeuge unterschiedlicher Größenordnung. Gleichzeitig sollen innerhalb der nächsten fünf Jahre 100 neue Flughäfen entstehen. In den kommenden Jahren werden die entscheidenden Weichen gestellt, welche Anbieter den chinesischen Nachfrageschub nach Passagierflugzeugen bedienen können. Grundsatzentscheidungen über Produktionsstandorte, Technologietransfer, Kooperationen und den nachhaltigen Schutz von geistigem Eigentum müssen daher zeitnah getroffen werden.

Standortfaktoren sprechen für China


Die chinesische Luftfahrtindustrie hat mittlerweile eine global relevante Größe erreicht, China beschäftigt in diesem Industriezweig mehr Menschen als die EU. "International hat sich der Standort als Zulieferer und Kooperationspartner gut etabliert, auch wenn er im globalen Vergleich noch deutliche Produktivitäts- und Erfahrungsnachteile aufweist. Diese Faktoren gleicht China durch die niedrigeren Arbeitskosten wieder aus", so Luftfahrtexperte Hauser. Die Analyse simuliert die gesamte Wertschöpfungskette am Beispiel des Baus eines Flugzeugs mit 120 Sitzen am Standort China. Das Ergebnis: Selbst unter der Annahme, dass wichtige Systeme wie Triebwerke oder Avionik (elektrische und elektronische Geräte) weiterhin von etablierten europäischen oder amerikanischen Lieferanten bezogen würden, können die Herstellkosten mittelfristig um bis zu 30% unter denen in Europa und der USA liegen - mögliche Produktivitätsgewinne durch moderne Fertigungstechnologien noch nicht eingerechnet. Momentan reicht der aktuelle Technikstand der Chinesen nicht aus, um schnell ein komplett neues Großflugzeug zu entwickeln. Richard Hauser: "Doch das wird sich innerhalb der nächsten 10 Jahre ändern, mit dem zusätzlichen Vorteil, auf einer völlig neuen Technologieplattform aufbauen zu können." Dann wird China nicht nur von den niedrigen Faktorkosten, sondern auch von den neuesten Material- und Fertigungstechnologien sowie den damit erzielbaren Betriebskosteneinsparungen profitieren. Investitionsentscheidungen in die kapitalintensive Flugzeugproduktion werden durch den volumenstarken Heimatmarkt dabei erheblich erleichtert.

Gründung zukunftsträchtiger Kooperationen

Erste konkrete Schritte hat China bereits mit der Entwicklung des chinesischen Regionalflugzeugs ARJ21 unternommen. Die europäischen und amerikanischen Hersteller versuchen daher aktuell ihren noch bestehenden Technologie- und Infrastrukturvorteil intelligent zu nutzen und sich gleichzeitig den Marktzugang zu sichern. Sie errichten eigene Produktionsstätten, um so die Herstellungskosten durch Standortvorteile zu senken. Airbus bereitet den Aufbau einer eigenen Endmontagelinie für Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge in China vor - es wäre keine Überraschung, wenn innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre der erste Airbus-Jet aus einer chinesischen Endmontagelinie rollen würde. Kooperationen mit regionalen Herstellern sollten daher so aufgesetzt sein, dass sie parallel zum Wissenstransfer den Weg für die zukünftige Zusammenarbeit ebnen. Nur so können sich chinesische und internationale Hersteller gemeinsam der boomenden Nachfrage in den kommenden Jahren stellen.

Mit rund 17.000 Mitarbeitern und Büros auf sechs Kontinenten zählt Booz Allen Hamilton zu den weltweit führenden Strategie- und Technologieberatungen. Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner 250 aktiven Partner. Der Umsatz beläuft sich weltweit auf 3,5 Mrd. US$. Sechs Büros sind im deutschsprachigen Raum: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München, Wien und Zürich.

Sabine Bayer | Booz Allen Hamilton
Weitere Informationen:
http://www.boozallen.de

Weitere Berichte zu: Airbus Endmontagelinie Passagierflugzeug Technologieberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Gemeinsam unterwegs: Straßeninfrastruktur für konventionelle und hochautomatisierte Fahrzeuge
07.08.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Effizient und intelligent: So können Drohnen die Zustellung von Gütern planen
12.07.2017 | Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement

21.08.2017 | Informationstechnologie