Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Potenziale nutzen: Rad- und Fußgängerverkehr stärker fördern

24.09.2001


Mehr Lebensqualität für Städte und Gemeinden - Umweltbundesamt stellt Leitfaden und Modellvorhaben vorMehr Fußgänger- und Radverkehr anstelle des Autoverkehrs verbessert die Lebensqualität in Stadt und Land erheblich. Aber: Immer weniger Menschen gehen in Deutschland zu Fuß, und der Radverkehr steigt auch nur geringfügig an. Wie der Rad- und Fußverkehr vor allem in kleinen und mittleren Kommunen gefördert werden kann, zeigt die Studie "Chancen des Rad- und Fußverkehrs als Beitrag zur Umweltentlastung", die von der Planersocietät Dresden, der ISUP GmbH, Dresden und Schriftverkehr - Büro für Publizistik und Planung, Dortmund, im Auftrag des Umweltbundesamtes (UBA) erstellt wurde.

Ein Modellprojekt mit den Auftragnehmern plan & rat und PGV (Planungsgemeinschaft Verkehr) hat gerade begonnen. In den Städten Lingen, Wittenberg und Plauen will das UBA zeigen, wie die Förderung von Fußgänger- und Radverkehr in der Praxis aussehen kann und wie wenig sie kostet.

Der erste Teil der Studie enthält einen Leitfaden mit Strategieansätzen und Maßnahmen. Ein attraktives Fußwegenetz beispielsweise muss engmaschig sein, geringe Beeinträchtigungen durch andere Verkehrsteilnehmer (auch Radfahrer) aufweisen und objektive und subjektive Sicherheitskriterien erfüllen. Wichtig sind auch Überschaubarkeit und eine fußgängerorientierte Ausstattung mit Wegweisern sowie eine gute Vernetzung mit dem Öffentlichen Personennahverkehr.

Im zweiten Teil wird in einer Defizitanalyse auf rechtliche und planerische Mängel sowie die Bedeutung des politischen Klimas, des Engagements der Verwaltung, der Verkehrssicherheit und der Öffentlichkeitsarbeit hingewiesen. Um konkret zu zeigen, wie Fußgänger- und Radverkehr gezielt gefördert werden kann, hat das Umweltbundesamt drei Modellstädte ausgewählt:

  • Lingen an der Ems,

  • die Lutherstadt Wittenberg und

  • Plauen in Sachsen.

Wichtigstes Ziel ist es, ein fußgänger- und fahrradfreundliches Klima in der Verkehrspolitik und im täglichen Miteinander aller Verkehrsteilnehmer zu erreichen.

Das UBA fördert die Entwicklung eines umfassenden Handlungskonzepts, das neben Infrastrukturmaßnahmen auch eine unterstützende Öffentlichkeitsarbeit, ein breit gefächertes Service-Angebot sowie eine Vernetzung mit den öffentlichen Verkehrsmitteln enthält.

So kann das Zufußgehen und das Fahrradfahren wieder zu einer lohnenswerten und sicheren Alternative zur Fahrt mit dem Auto werden - mit Spaß, Entspannung und Gesundheitsvorsorge für den einzelnen, einer gesteigerten Aufenthaltsqualität in den Städten und Klimaschutz für alle.

Mit dem Modellprojekt soll gezeigt werden, dass es möglich ist, den Anteil der Fußgänger und Radfahrer am Verkehr innerhalb kurzer Zeit deutlich zu steigern. Hierfür sollen in intensiver Zusammenarbeit zwischen den Modellstädten. den Auftragnehmern und dem Umweltbundesamt kosteneffektive, innovative und unkonventionelle Lösungen erdacht und in die Wirklichkeit umgesetzt werden.

Hintergrund:

Über 20 Jahre Forschung bei der Fahrradverkehrsförderung und das Engagement von Interessenverbänden haben dazu geführt, dass sich die Situation des Radverkehrs in einigen Kommunen deutlich verbessert hat. In vielen Städten und Gemeinden sind indes kaum oder gar keine Fortschritte erkennbar. Trotz Novellierung der Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 95), der Fahrradnovelle der Straßenverkehrordnung (StVO) und des ersten Berichts der Bundesregierung über die Situation des Fahrradverkehrs in Deutschland: Ein alltägliches Verkehrsmittel ist das Fahrrad bei uns noch lange nicht.

Viel weniger als der Radverkehr wird der Fußverkehr als eigenständige Art der Fortbewegung wahrgenommen. In der Verkehrsplanung taucht er, wenn überhaupt, meist nur als Restgröße auf, und in der Forschung spielt er bisher auch nur eine Nebenrolle, obwohl die Zahl der Fußwege trotz rückläufiger Tendenz immer noch höher liegt als die des Radverkehrs oder der anderen Verkehrsmittel.

Häufig wird Radverkehr zu Lasten der Fußgänger gefördert, zum Beispiel, indem der Fußweg durch Abtrennung eines Radweges noch schmaler wird. Dies soll in dem Modellprojekt vermieden werden.

! Die Veröffentlichung "Chancen des Rad- und Fußgängerverkehrs als Beitrag zur Umweltentlastung (Leitfaden und Defizitanalyse)" ist in der Reihe TEXTE des Umweltbundesamtes als Nummer 32/2001 erschienen. Sie umfasst 60 Seiten, kostet DM 15 (€ 7,67) und kann gegen Zusendung eines Verrechnungsschecks an die
Firma

... mehr zu:
»Radverkehr »Verkehrsmittel

Werbung und Vertrieb,
Ahornstraße 1-2,
10787 Berlin, bestellt werden.

Bitte unbedingt die TEXTE-Nummer und den Namen des Bestellers angeben. Die Studie kann auch via Internet bestellt werden.

Informationen über das Modellprojekt "Fußgänger- und fahrradfreundliche Stadt" gibt es bei Dr. Annette Rauterberg-Wulff, Telefon 030/89 03-2058 und Alice Döldissen, Telefon -2620.

Karsten Klenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de

Weitere Berichte zu: Radverkehr Verkehrsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie