Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Innovative Verkehrskonzepte gegen Stau"

25.07.2001


Am (heutigen) Mittwoch wurde in Berlin-Adlershof der Kooperationsvertrag zwischen dem Land Berlin und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) zur Gründung eines neuen Instituts für Verkehrsforschung unterzeichnet. Das Institut wurde mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingerichtet. Die Aufgabe des Instituts ist die Erforschung neuer und innovativer Verkehrskonzepte, die die Mobilität verbessern sollen. Es ist Bestandteil des vom BMBF initiierten Schwerpunktes Verkehrsforschung beim DLR. Durch die neue Kombination von Verkehrsforschung und Erfahrungen des DLR aus der Luft- und Raumfahrt versprechen sich Fachleute und Politik wichtige Impulse für das Verkehrssystem.

Für den Aufbau eines Forschungsschwerpunktes "Verkehr" beim DLR stellt das BMBF bis 2002 insgesamt 25 Millionen Mark an zusätzlichen Fördermitteln zur Verfügung. Durch ergänzende Aufbauhilfen der DLR-Sitzländer in Höhe von insgesamt knapp 100 Millionen Mark werden neben dem neuen Institut für Verkehrsforschung in Berlin noch weitere Institute des DLR aufgebaut: ein Institut für Verkehrsführung und Fahrzeugsteuerung in Braunschweig sowie ein Institut für Fahrzeugkonzepte in Stuttgart. Daneben unterstützen Bayern und Nordrhein-Westfalen den neuen Schwerpunkt durch zusätzliche Projektmittel. Am Bayerischen DLR-Standort Oberpfaffenhofen steht eine durchgängige Entwurfs- und Bewertungsmethodik für Fahrzeuge hierbei im Vordergrund.

Anlässlich der Eröffnung des neuen DLR-Instituts für Verkehrsforschung (IVF) wies Staatssekretär Uwe Thomas am Mittwoch auf die Notwendigkeit einer umweltgerechten und nachhaltigen Mobilität hin: "In unserer stark arbeitsteiligen, zugleich aber auch zunehmend freizeitorientierten Gesellschaft spielt effiziente Mobilität eine zentrale Rolle. Allein die volkswirtschaftlichen Verluste durch Staus im Straßenverkehr belaufen sich jedes Jahr auf 4,7 Milliarden Stunden, die deutsche Autofahrer und Autofahrerinnen jährlich im Stau stehen, 12 Milliarden Liter Treibstoff-Mehrverbrauch oder 190 Milliarden Mark wirtschaftlichen Schaden. Das neue Institut in Berlin wird sich vor allem den Themen Verkehrsinformatik, Verkehrssystemanalyse, Verkehrssystemtechnik sowie dem Luftverkehr widmen. Es ist wichtig, uns Wege aus den Dauerstaus zu zeigen."

Die Bundesregierung habe daher in ihrem Forschungsprogramm Mobilität und Verkehr ein umfassendes Maßnahmenbündel geschaffen, für das bis Ende 2004 Fördermittel von bis zu 500 Millionen Mark vorgesehen sind. Die Stärkung der deutschen Forschungslandschaft im Verkehrsbereich sei dabei ein wichtiger Punkt. Vor allem das DLR solle seine langjährigen Kompetenzen aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrt soweit möglich dafür nutzen, auch die bodengebundenen Verkehrsträger deutlich zu verbessern. "Das DLR bietet die Chance, die Infrastruktur einer staatlichen Großforschungseinrichtung in den Dienst der gesamten Mobilitäts- und Verkehrsforschung zu stellen", sagte Uwe Thomas.

Staatssekretär Uwe Thomas erwartet, dass das neue Institut für Verkehrsforschung den guten Ruf der Region Berlin-Brandenburg als wichtiges Zentrum für Mobilitäts- und Verkehrsforschung stärkt und dazu beiträgt, dass es sich in absehbarer Zeit zu einem internationalen Kompetenzzentrum der Verkehrsforschung entwickelt.

Pressereferat (LS 13) | BMBF-Pressedienst
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Berichte zu: DLR Luft- und Raumfahrt Stau Verkehrsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics