Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blitzschutz-Tests erfolgreich beendet

25.07.2001


Die CargoLifter AG beendete letzte Woche eine weitere Phase der Blitzschutz-Tests zur Vorbereitung der Produktion ihres 260 Meter langen Transport-Luftschiffes CargoLifter CL 160 mit durchweg positiven Ergebnissen. Anhand eines heliumgefüllten Luftschiff-Modells im Maßstab 1:25 prüften die Entwickler im Hochspannungslabor der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus vom 12. bis 20. Juli 2001 die optimale Anordnung von metallischen Streifen zur Blitzableitung an der Außenhaut des Modells. Während dieser Tests hat das Luftschiff Einschläge von über einer Million Volt unbeschadet überstanden.

Der CargoLifter CL 160 wird mit maximal 2000 Metern Flughöhe in oder direkt unter der Wolkendecke fliegen - und damit einerseits selbst Blitze anziehen, sie aber auch selbst auslösen. "Ein optimaler Blitzschutz ist damit unerlässlich für die Flugsicherheit", erklärt Ralf Marcordes, Projektleiter für Blitzschutz und elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) bei der CargoLifter Development GmbH. "Der erfolgreiche Testverlauf bestätigt unsere bisherigen Berechnungen - und bringt uns einen großen Schritt näher an die Fertigung des ersten Prototypen." Andy Plumer, der in seinem Institut Lightning Technologies, Inc., in Pittsfield, Massachusetts, USA, Luft- und Raumfahrtgeräte auf Blitzschutz testet, leitete das internationale CargoLifter Expertenteam während der Tests. Dazu gehören Dieter Jaeger, der beim europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS in Ottobrunn die Blitzschutzarbeiten steuert, und Dr. Rodney Perala, der in seiner Firma Electro Magnetic Applications, Inc. in Denver, USA, Simulationsprogramme für Einschlagsverteilungen von Blitzen entwickelt. Die Versuche wurden an der BTU Cottbus durchgeführt, die über eines der modernsten Hochspannungslabore in Deutschland verfügt. Bundeskanzler Gerhard Schröder und Ministerpräsident Manfred Stolpe statteten anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der BTU am 7. Juli 2001 in Cottbus einen Besuch ab und informierten sich über den Entwicklungsstand des CL 160. Das eigens für die Tests konstruierte Luftschiff-Modell besitzt die gleichen elektrischen Eigenschaften wie die Hülle des CL 160 und wurde nach einem eigens entwickeltem Schweißverfahren am gleichen Schneidetisch geschnitten und von CargoLifter Personal am Standort Brand komplett gefertigt. Es ist nicht nur das größte Modell, das jemals in einem Blitzschlag-Labor getestet wurde, sondern auch das erste Mal, dass ein mit Helium gefülltes Luftschiff-Modell Blitzschutz-Tests unterzogen wurde. Außerdem besitzt es als erstes Blitzschutz-Modell eine Anordnung aus metallischen Streifen, die eine Optimierung des Blitzschutzes während der Test zulässt.

Die CargoLifter AG mit Sitz in Berlin entwickelt ein 260 Meter langes und 65 Meter dickes Luftschiff zum Transport überdimensional großer und schwerer Güter von bis zu 160 Tonnen Gewicht: den CargoLifter CL 160. Der "fliegende Kran" soll künftig aufwändige Schwerlast-Transporte schneller, einfacher und kosteneffizienter durchführen - ohne zu landen und nahezu unabhängig von der bestehenden Infrastruktur. Um eine marktnahe Entwicklung des Luftschiffes zu gewährleisten, kooperiert CargoLifter im Rahmen des "Lead-User"-Konzeptes bereits heute mit verschiedenen Industrie-Unternehmen. Seit Mai 2000 ist das Unternehmen am Amtlichen Handel der Frankfurter Wertpapierbörse notiert (WKN 540 261, Kürzel CLA), seit Dezember 2000 im MDAX.

Der CargoLifter Konzern beschäftigt derzeit über 435 Mitarbeiter, rund 235 davon in der Luftschiff-Entwicklung am Werftstandort Briesen-Brand (Brandenburg). Brand ist derzeit der Dreh- und Angelpunkt des Unternehmens: Ende 2000 wurde hier die Produktionshalle für den CL 160 fertig gestellt - mit 107 Metern Höhe, 210 Metern Breite und 360 Metern Länge die größte stützenfrei erbaute Halle der Welt. Um Interessenten die Möglichkeit zu geben, die Luftschiff-Entwicklung "live" zu verfolgen, hat das Unternehmen dort den Themenpark CargoLifter World eingerichtet, der seit der Eröffnung im Juni 2000 auf großen Zuspruch gestoßen ist.

Silke Rösser | ots

Weitere Berichte zu: BTU Blitzschutz Blitzschutz-Test Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Fit2Load – umweltfreundliches Mobilitätskonzept für Filiallieferverkehr
15.02.2018 | Fachhochschule Bielefeld

nachricht Lösungen für die begrenzte Reichweite von Elektrobussen
02.02.2018 | Universität zu Lübeck

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics