Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geplante Lkw-Maut kann Umwelt entlasten

18.07.2001


Vorschläge des Umweltbundesamtes: Abgabe nicht nur auf Autobahnen, schrittweise und am Schadstoffausstoß orientierte Erhöhung sowie besseres Bahnangebot

Das Umweltbundesamt begrüßt ausdrücklich den Plan der Bundesregierung, ab 2003 eine von der Fahrleistung abhängige Schwerverkehrsabgabe für Lkw einzuführen. Sie kann dazu beitragen, die Einführung schadstoffarmer Lkw zu beschleunigen, das seit Jahren starke Wachstum des Lkw-Verkehrs zu bremsen und mehr Güter von der Straße auf die umweltfreundlichere Bahn zu verlagern. Für die noch ausstehende konkrete Ausgestaltung der Lkw-Maut hat das Umweltbundesamt folgende Vorschläge: Erstens sollte sie Vorkehrungen enthalten, damit der Verkehr nicht auf Bundes- und Landstraßen oder Wohngebiete ausweicht. Zweitens sollte die Maut nach dem Schadstoffausstoß der Lkw differenziert und in vorhersehbaren Schritten erhöht werden. Damit sollen vor allem die Fuhrunternehmen Zeit zur Anpassung bekommen. Unabdingbar sind drittens bessere Angebote der Bahn im Güterverkehr. Die Vorschläge des Umweltbundesamtes basieren auf einer Studie des Instituts für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe. Die Verkehrswissenschaftler haben verschiedene Szenarien für eine Schwerverkehrsabgabe berechnet und die rechtliche Umsetzbarkeit geprüft.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes "Anforderungen an eine umweltorientierte Schwerverkehrsabgabe für den Straßengüterverkehr" der Universität Karlsruhe zeigen, dass die Lkw-Maut im Prinzip zur Entlastung der Umwelt beitragen kann. Das optimistische Fazit der Studie: Wird eine Lkw-Maut, die im Jahr 2010 nach einer vorhersehbaren, stufenweisen und nach Schadstoffausstoß der Lkw differenzierten Erhöhung bei durchschnittlich 40 Pfennig pro Kilometer liegen sollte, mit besseren Transportangeboten der Bahn kombiniert, wird dies Umstellungen in der Logistik und den Distributions- und Beschaffungsstrategien der Unternehmen auslösen. In deren Folge würden sich die Umwelt- und Gesundheitsbelastungen durch den Straßengüterverkehr verringern. Die umweltorientierte Gestaltung der Schwerverkehrsabgabe steht auch im Einklang mit der europäischen Wegekostenrichtlinie, die Höhe und Struktur einer Lkw-Maut begrenzt.

Die Karlsruher Wissenschaftler haben verschiedene Szenarien für eine Schwerverkehrsabgabe untersucht und dabei auch die wirtschaftlichen Bedingungen im Transportgewerbe berücksichtigt. Zu erwarten ist, dass die zusätzlichen Kosten der Abgabe zu einem gewissen Teil durch ein besseres Management des Fuhrparks, eine bessere Auslastung der Lkw und geänderte Fahrtrouten abgefangen werden können. Ein rationelleres Management kann die zusätzlichen Kosten der Abgabe sogar mehr als ausgleichen. Durchweg positiv bewerten die Forscher eine Differenzierung der Abgabe nach dem Schadstoffausstoß der Lkw. Das fördert die ohnehin große Bereitschaft der Fuhrunternehmer, alte Fahrzeuge möglichst rasch gegen neue, umweltfreundlichere auszutauschen. Ein positiver Trend wird dadurch deutlich beschleunigt.

Beschränkt man die Schwerverkehrsabgabe nur auf die Autobahnen, wird dies nach Berechnungen der Forscher dazu führen, dass die Lkw auf die Bundes- und Landstraßen ausweichen. Um durchschnittlich 4,5 Prozent wird das Verkehrsaufkommen außerhalb von Autobahnen zunehmen. Konzentrieren wird sich die Zunahme auf attraktive Abkürzungen und Parallelstrecken zur Autobahn. In der Studie wird auch eine Verbesserung der logistischen Qualität der Eisenbahntransporte angemahnt, etwa durch mehr Gleisanschlüsse für Unternehmen oder attraktivere Angebote. Das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Schwerverkehrsabgabe tatsächlich dazu beiträgt, dass mehr Verkehr von der Straße auf die Bahn verlagert wird.

Hintergrundinformation: Der Anteil des Güterverkehrs auf Deutschlands Straßen wächst seit Jahren. Entsprechend wachsen die Belastungen durch Abgase und Lärm. Von 1991 bis 1999 stieg die Gesamtfahrleistung der Lkw um 26 %, die der Pkw im Vergleich um 10 %. Mittlerweile werden rund 70 % des Güterverkehrs in Deutschland auf der Straße abgewickelt - Tendenz steigend. Die Schwerverkehrsabgabe soll diesen Trends entgegenwirken. Noch steht nicht fest, wie hoch sie im Jahr 2003 sein wird. Derzeit ist eine Höhe von 25 Pfennig pro Kilometer für Lkw über 12 Tonnen Gesamtgewicht im Gespräch - gültig auf Autobahnen. Die fahrleistungsbezogene Maut für schwere Lkw löst die derzeitige Vignette ab. Die Einnahmen sollen teilweise in den Bau und die Instandhaltung von Verkehrswegen fließen. Im August diesen Jahres wird das Bundeskabinett über die künftige Schwerverkehrsabgabe entscheiden

Berlin, den 18.07.2001

Eine sechsseitige Kurzfassung der Studie "Anforderungen an eine umweltorientierte Schwerverkehrsabgabe für den Straßengüterverkehr" gibt es bei der Pressestelle des Umweltbundesamtes, Fax: 030/8903-2798; E-Mail: karsten.klenner@uba.de oder im Internet unter http://www.umweltbundesamt.de, Rubrik: Presse. Die Langfassung erscheint in Kürze in der Reihe TEXTE des Umweltbundesamtes.

Karsten Klenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/

Weitere Berichte zu: Lkw Lkw-Maut Schadstoffausstoß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung