Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geplante Lkw-Maut kann Umwelt entlasten

18.07.2001


Vorschläge des Umweltbundesamtes: Abgabe nicht nur auf Autobahnen, schrittweise und am Schadstoffausstoß orientierte Erhöhung sowie besseres Bahnangebot

Das Umweltbundesamt begrüßt ausdrücklich den Plan der Bundesregierung, ab 2003 eine von der Fahrleistung abhängige Schwerverkehrsabgabe für Lkw einzuführen. Sie kann dazu beitragen, die Einführung schadstoffarmer Lkw zu beschleunigen, das seit Jahren starke Wachstum des Lkw-Verkehrs zu bremsen und mehr Güter von der Straße auf die umweltfreundlichere Bahn zu verlagern. Für die noch ausstehende konkrete Ausgestaltung der Lkw-Maut hat das Umweltbundesamt folgende Vorschläge: Erstens sollte sie Vorkehrungen enthalten, damit der Verkehr nicht auf Bundes- und Landstraßen oder Wohngebiete ausweicht. Zweitens sollte die Maut nach dem Schadstoffausstoß der Lkw differenziert und in vorhersehbaren Schritten erhöht werden. Damit sollen vor allem die Fuhrunternehmen Zeit zur Anpassung bekommen. Unabdingbar sind drittens bessere Angebote der Bahn im Güterverkehr. Die Vorschläge des Umweltbundesamtes basieren auf einer Studie des Instituts für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe. Die Verkehrswissenschaftler haben verschiedene Szenarien für eine Schwerverkehrsabgabe berechnet und die rechtliche Umsetzbarkeit geprüft.

Die Ergebnisse des Forschungsprojektes "Anforderungen an eine umweltorientierte Schwerverkehrsabgabe für den Straßengüterverkehr" der Universität Karlsruhe zeigen, dass die Lkw-Maut im Prinzip zur Entlastung der Umwelt beitragen kann. Das optimistische Fazit der Studie: Wird eine Lkw-Maut, die im Jahr 2010 nach einer vorhersehbaren, stufenweisen und nach Schadstoffausstoß der Lkw differenzierten Erhöhung bei durchschnittlich 40 Pfennig pro Kilometer liegen sollte, mit besseren Transportangeboten der Bahn kombiniert, wird dies Umstellungen in der Logistik und den Distributions- und Beschaffungsstrategien der Unternehmen auslösen. In deren Folge würden sich die Umwelt- und Gesundheitsbelastungen durch den Straßengüterverkehr verringern. Die umweltorientierte Gestaltung der Schwerverkehrsabgabe steht auch im Einklang mit der europäischen Wegekostenrichtlinie, die Höhe und Struktur einer Lkw-Maut begrenzt.

Die Karlsruher Wissenschaftler haben verschiedene Szenarien für eine Schwerverkehrsabgabe untersucht und dabei auch die wirtschaftlichen Bedingungen im Transportgewerbe berücksichtigt. Zu erwarten ist, dass die zusätzlichen Kosten der Abgabe zu einem gewissen Teil durch ein besseres Management des Fuhrparks, eine bessere Auslastung der Lkw und geänderte Fahrtrouten abgefangen werden können. Ein rationelleres Management kann die zusätzlichen Kosten der Abgabe sogar mehr als ausgleichen. Durchweg positiv bewerten die Forscher eine Differenzierung der Abgabe nach dem Schadstoffausstoß der Lkw. Das fördert die ohnehin große Bereitschaft der Fuhrunternehmer, alte Fahrzeuge möglichst rasch gegen neue, umweltfreundlichere auszutauschen. Ein positiver Trend wird dadurch deutlich beschleunigt.

Beschränkt man die Schwerverkehrsabgabe nur auf die Autobahnen, wird dies nach Berechnungen der Forscher dazu führen, dass die Lkw auf die Bundes- und Landstraßen ausweichen. Um durchschnittlich 4,5 Prozent wird das Verkehrsaufkommen außerhalb von Autobahnen zunehmen. Konzentrieren wird sich die Zunahme auf attraktive Abkürzungen und Parallelstrecken zur Autobahn. In der Studie wird auch eine Verbesserung der logistischen Qualität der Eisenbahntransporte angemahnt, etwa durch mehr Gleisanschlüsse für Unternehmen oder attraktivere Angebote. Das ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Schwerverkehrsabgabe tatsächlich dazu beiträgt, dass mehr Verkehr von der Straße auf die Bahn verlagert wird.

Hintergrundinformation: Der Anteil des Güterverkehrs auf Deutschlands Straßen wächst seit Jahren. Entsprechend wachsen die Belastungen durch Abgase und Lärm. Von 1991 bis 1999 stieg die Gesamtfahrleistung der Lkw um 26 %, die der Pkw im Vergleich um 10 %. Mittlerweile werden rund 70 % des Güterverkehrs in Deutschland auf der Straße abgewickelt - Tendenz steigend. Die Schwerverkehrsabgabe soll diesen Trends entgegenwirken. Noch steht nicht fest, wie hoch sie im Jahr 2003 sein wird. Derzeit ist eine Höhe von 25 Pfennig pro Kilometer für Lkw über 12 Tonnen Gesamtgewicht im Gespräch - gültig auf Autobahnen. Die fahrleistungsbezogene Maut für schwere Lkw löst die derzeitige Vignette ab. Die Einnahmen sollen teilweise in den Bau und die Instandhaltung von Verkehrswegen fließen. Im August diesen Jahres wird das Bundeskabinett über die künftige Schwerverkehrsabgabe entscheiden

Berlin, den 18.07.2001

Eine sechsseitige Kurzfassung der Studie "Anforderungen an eine umweltorientierte Schwerverkehrsabgabe für den Straßengüterverkehr" gibt es bei der Pressestelle des Umweltbundesamtes, Fax: 030/8903-2798; E-Mail: karsten.klenner@uba.de oder im Internet unter http://www.umweltbundesamt.de, Rubrik: Presse. Die Langfassung erscheint in Kürze in der Reihe TEXTE des Umweltbundesamtes.

Karsten Klenner | idw
Weitere Informationen:
http://www.umweltbundesamt.de/

Weitere Berichte zu: Lkw Lkw-Maut Schadstoffausstoß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

nachricht HS Trier stellt neues Elektrofahrzeug für Nahverkehr vor – Weltneuheit im Bereich Mobilität
23.12.2016 | Hochschule Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie