Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SITA und Cargolux wollen gemeinsam die Luftfrachtbranche umkrempeln

07.12.2004


SITA INC (Information Networking Computing) und Cargolux Airlines International S.A. gaben heute Ihre Entscheidung zur Gründung der weltweit ersten Firma bekannt, die sich ausschliesslich mit der Bereitstellung von IT-Lösungen für das Luftfrachtgewerbe beschäftigt.

SITA Cargo (UK) Ltd., ein Tochterunternehmen von SITA INC, und CHAMP Cargosystems SA von Cargolux, fusionieren zum Marktführer in Sachen Luftfrachtautomatisierung. Das Unternehmen zeichnet sich aus durch konkurrenzlose Fachkenntnisse, eine weltweite Präsenz und ein hohes Engagement für den bestehenden Kundenstamm von etwa 200 Kunden, der schnell erweitert werden wird.

"Das neue Unternehmen wird über 50 Frachtfluggesellschaften als Kunden haben. Die kombinierte Belegschaft von über 150 Mitarbeitern bedeutet weltweite Fachkenntnisse in allen Bereichen der Luftfracht, und die Branche wird durch dieses Gemeinschaftsunternehmen in hohem Masse davon profitieren", sagte Francesco Violante, Managing Director, SITA INC.

Der Hauptsitz des neuen Unternehmens ist in Luxemburg. Das Unternehmen gehört zu 51 % SITA INC und zu 49 % Cargolux. Die meisten Mitarbeiter werden an den Firmenstandorten in Luxemburg, in Grossbritannien und in den USA tätig sein. Arbeitsplätze werden nicht verloren gehen, und für die nächsten fünf Jahre ist ein umfangreiches Investitionsprogramm geplant.

"Dies ist eine der wichtigsten Entwicklungen in der IT-Luftfrachtautomatisierung. Die Branche benötigt ein starkes Unternehmen mit entsprechendem Know-how und umfangreichen Erfahrungen zur Entwicklung einer neuen Generation von Systemen, die die von der Branche benötigte Funktionalität zu einem erschwinglichen Preis bereitstellt. Mithilfe dieser Partnerschaft erreichen wir dies schneller und effizienter", sagte Uli Ogiermann, CEO von Cargolux.

Die Mutterunternehmen haben in einem sich schnell ändernden Markt gemeinsam Chancen im Kernfrachtbereich erkannt, die grösstenteils auf Technologie basieren. Es handelt sich um Benutzerfreundlichkeit und Prozessoptimierung durch Verbesserungen in betrieblich kritischen Bereichen, wie z. B. der Datenaustausch mit Dritten und Drittanbietersystemen, Stückebenenverarbeitung, offene Systeme, RFID-Kennzeichnung, Integration des Lagerverwaltungssystems und PDA-Schnittstellen.

Diese Entwicklungen erfolgen in Übereinstimmung mit den Erwartungen der Kunden hinsichtlich Kostendämpfung, preislicher Wettbewerbsfähigkeit, Umfang, Verwendung neuer Kommunikationsmittel sowie der Einhaltung sich ändernder Zoll- und Sicherheitsanforderungen. Dadurch werden ausserdem die Vertriebs- und Absatzwege optimiert und die Einhaltung aktueller und zukünftiger Standards, wie z. B. Cargo2000-Initiativen und elektronische Frachtzettel, sichergestellt.

John Johnston, ein Experte in Sachen Frachtmanagement, wurde heute als CEO des neuen Unternehmens vorgeschlagen. Er ist derzeit CEO der CHAMP Cargosystems SA von Cargolux.

"Ich freue mich darauf, dieses neue Unternehmen leiten zu dürfen. Die bestehenden Plattformen unserer Kunden werden mindestens in den nächsten fünf Jahren weiter unterstützt werden und wir werden innerhalb dieses Zeitraums für eine problemlose Umstellung auf eine Plattform der neuen Generation sorgen", sagte Johnston.

Das neue Unternehmen bietet ausserdem im Rahmen eines vereinbarten Outsourcingvertrags internen IT-Service und -Support für Cargolux Airlines an.

Denis McClean | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sita.aero
http://www.cargolux.com

Weitere Berichte zu: CEO Cargosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie