Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensoren sichern Flughäfen

27.02.2004


Auf großen Flughäfen herrscht eine enorme Verkehrsdichte. Neben Flugzeugen bewegen sich im so genannten Flugvorfeld auch Versorgungsfahrzeuge, Busse und auch Fußgänger. Die Vermeidung von Unfällen erfordert daher ein hohes Maß an Koordination durch die Leitstellen sowie größte Vorsicht. Neben der Sicherheit liegt eine hohe Priorität des so genannten Vorfeldmanagements bei der Minimierung von Verzögerungen bei Starts und Landungen, da diese mit erheblichen Kosten verbunden sind.


Eingesetzt werden Überwachungssysteme wie Videokameras und Bodenradar. Doch derartige Überwachungssysteme sind außerordentlich teuer, nicht flächendeckend und zum Teil witterungsabhängig. Große Flughäfen lassen nur Teile des Vorfeldes überwachen, bei mittleren und kleineren Flughäfen sind Vorfeldüberwachungssysteme kaum vorhanden. Wissenschaftler der Fachrichtung Experimentalphysik der Universität des Saarlandes um Prof. Uwe Hartmann haben ein System entwickelt, durch das man mit Hilfe einer ultraempfindlichen Messung von Magnetfeldern das Flughafenvorfeld überwachen kann.

Flugzeuge und sonstige Fahrzeuge deformieren in ihrer Umgebung minimal die Feldlinien des Erdmagnetfeldes. Verantwortlich dafür sind Metallteile und elektrische Aggregate in den Fahrzeugen. Diese Deformation kann mittels neuartiger Magnetfeldsensoren, die sich beispielsweise im Abstand von einigen Metern im Boden befinden, witterungsunabhängig, zuverlässig und vergleichsweise kostengünstig erfasst werden.


Selbst die Unterscheidung verschiedener Flugzeuge und Straßenfahrzeuge erscheint möglich. Prinzipiell könnte so das komplette Vorfeld eines Flughafens je nach Größe mit einigen Hundert oder einigen Tausend Sensoren überwacht werden. Das Verfahren scheint dabei auch für mittlere und kleinere Flughäfen realisierbar zu sein.

Um auf der Basis der bisher durchgeführten grundlegenden Forschungsarbeiten ein in der Realität auf Flughäfen einsetzbares Sensorsystem zu entwickeln, wurde von der EU das Projekt ISMAEL (Intelligent Surveillance and Management for Airfield Applications Based on Low Cost Magnetic Field Detectors) bewilligt. Das rund vier Millionen Euro teure Projekt, bei dem die Forscher mit Fraport, der Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens, zusammenarbeiten, wird zu mehr als der Hälfte aus dem neuen EU-Forschungsprogramm finanziert. Neben dem Frankfurter Flughafen haben die Saarbrücker Physiker mit dem Flughafen der griechischen Stadt Thessaloniki einen weiteren Partner gewonnen.

Das Ziel der Arbeiten besteht darin, in spätestens drei Jahren verschiedene Flughäfen mit dem neuen System auszurüsten. Das Überwachungssystem soll Flugzeuge und Autos erkennen, ihre Richtung und Geschwindigkeit erfassen und Alarm schlagen, falls ein Flieger falsch abbiegt oder ein Auto vom rechten Weg abkommt. Das Überwachungssystem nutzt einen an der Saar-Uni entwickelten Magnetfeld-Detektor, der ursprünglich für den Einsatz in Verkehrsleitsystemen gedacht war, und der vom Elektronik-Spezialisten Votronic im saarländischen St. Ingbert produziert wird.

Seit 1993 ist Prof. Hartmann als Inhaber eines Lehrstuhls für Experimentalphysik an der Universität des Saarlandes tätig. Seine bevorzugte Arbeitsrichtung ist die Nano-Struktur-Physik. Daneben konzentriert er sich auf Arbeiten im Bereich Magnetismus, speziell zur Magnetfeldsensorik. Prof. Hartmann war Initiator der saarländischen Initiative "NanoBioNet" und gehört dem Vorstand an. Für seine messtechnischen Entwicklungen im Bereich der Nanotechnologie wurde er mit dem renommierten Philip-Morris-Forschungspreis ausgezeichnet.

Kontakt:

Universität des Saarlandes
Fachrichtung Experimentalphysik,
Stefanie Neumann
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Tel.: (0681) 302-3799
E-Mail: stefanie.neumann@mx.uni-saarland.de

Stefanie Neumann | Staatskanzlei des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/fak7/hartmann

Weitere Berichte zu: Experimentalphysik Überwachungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie