Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staus erkennen, bevor sie entstehen - ohne Blick in die Kristallkugel

19.04.2001


Stabilität

und Belastbarkeit auch bei extremer Auslagerung von 600 mm


Absolut

präzise Positionierung des Patienten


Das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) und die Gerhard-Mercator-Universität-Duisburg luden am 19. April zur Pressekonferenz ein

»Vor langen Staus zum Ende der Osterferien wird gewarnt«, »Rückreisewelle brachte Unfälle
und kilometerlange Staus mit sich«, »Vermehrt Wochenendausflügler und Rückreisende
unterwegs - stundenlanges Stehen auf der Autobahn«

Diese und ähnliche Schlagzeilen beschreiben jedes Jahr zum Ende der Osterferien das Bild auf
deutschen Straßen, besonders über die Autobahnen wälzen sich kilometerlange Blechlawinen.
Der Grund für diese jährlich wiederkehrenden Szenen liegt in dem Umstand, dass sich die
meisten Verkehrsteilnehmer zur gleichen Zeit auf den Weg machen und damit für ein hohes
Verkehrsaufkommen sorgen. Das jedoch ist einer der häufigsten Gründe für das Entstehen von
Staus. Was sich zum Ende der Osterferien in ganz besonders extremer Form zeigt, prägt in
ähnlicher Weise den Alltag vieler Berufspendler: Nichts bewegt sich mehr. Wer über
Autobahnen zur Arbeit fährt, muss sich nicht selten durch eine ganze Reihe von Staus und zäh
fließenden Verkehr kämpfen. Doch die meisten Verkehrsteilnehmer könnten dieses Chaos leicht
umgehen, wenn sie bereits vor Antritt der Fahrt über die Verkehrslage informiert würden.

Die Experten des Fraunhofer- Instituts für Software- und
Systemtechnik (ISST) in Dortmund und des Fachbereichs Physik von Transport und Verkehr der
Gerhard-Mercator-Universität-Duisburg haben ein Verkehrsinformationssystem entwickelt, das
Staus bereits vor ihrem Entstehen erkennt. w@ke up ist der Prototyp eines web-basierten
Dienstes, für dessen abschließende Entwicklung und weitere Vermarktung beide
Forschungseinrichtungen nun einen Kooperationspartner suchen. w@ke up funktioniert nach
folgendem Prinzip: Ein Nutzer hat die Möglichkeit, sich anzumelden und wird dann frühzeitig
und ganz persönlich über das Verkehrsaufkommen auf »seiner« persönlichen Fahrtstrecke
informiert. Zeichnet sich ein Stau ab, wird diesem Nutzer mittels Telefonanruf frühzeitig der
genaue Zeitpunkt mitgeteilt, der ideal für den Beginn seiner Fahrt wäre.
Das in seiner Art einmalige Verkehrsinformationssystem basiert im wesentlichen auf zwei
Komponenten: Den Stauprognosen der Gerhard-Mercator-Universität-Duisburg und der
Informationslogistik-Software des Fraunhofer ISST. Stauprognosen werden aufgrund statistischer
Analysen von historischen Verkehrsdaten und aktuellen Messungen erstellt. Der Lehrstuhl für
Physik von Transport und Verkehr hat unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Schreckenberg ein
Verfahren entwickelt, mit dessen Hilfe sich aus diesen Daten mögliche Staus frühzeitig
berechnen lassen. Das Fraunhofer ISST sorgt für die individuelle und bedarfsgerechte
Aufbereitung und Weiterleitung dieser Informationen. Im Gegensatz zu gängigen
Frühwarnsystemen ist w@ke up damit in der Lage, jedem einzelnen Pendler per Telefonanruf
ganz gezielt genau die Stauinformationen zukommen zu lassen, die für »seine« persönliche
Strecke relevant sind. Die Bedienung von w@ke up ist denkbar einfach: Über eine Eingabemaske
kann jeder angemeldete Pendler sein persönliches Benutzerprofil erstellen. Dazu gehören unter
anderem Angaben zu seiner täglichen Fahrtstrecke, der üblichen Abfahrtszeit oder auch der
Telefonnummer, unter der er angerufen werden möchte.

w@ke up ist der Prototyp einer informationslogistischen Anwendung, die das Fraunhofer ISST in
seinem Kompetenzzentrum Informationslogistik entwickelt hat. Mit Blick auf das mobile Internet
wird hier an zukunftsfähigen, intelligenten Systemen der Informationsversorgung gearbeitet.
Denn angesichts der herrschenden Informationsflut ist es sinnvoll, dass künftig nur noch die
relevanten Informationen ihre Empfänger erreichen. Den Nutzern eines informationslogistischen
Dienstes wie w@ke up werden damit nur noch die Verkehrsinformationen geliefert, die sie selbst
betreffen. Sie brauchen damit weder auf die halbstündigen Verkehrshinweise zu warten, noch
müssen sie sich auf die oft minutenlangen Verkehrsansagen konzentrieren, um die eigene
Strecke herauszufinden.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Magistra Artium Kerstin Szostak | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Lasersystem zur Rettung bei schweren Unfällen
29.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Autonomer Stadtbus: Sicher und zuverlässig unterwegs im Nahverkehr
28.11.2016 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie