Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Flughafen übernimmt Vorreiterrolle beim Ground Handling

26.08.2003

Der Hamburger Flughafen hat ein neues Projekt zur Optimierung der Bodendienste auf dem Vorfeld (Ground Handling) mit weltweiter Beachtung gestartet. Die Groundstars GmbH & Co. KG, führender Abfertiger und hundertprozentige Tochter der Flughafen Hamburg GmbH, hat hierzu das von dem deutschen Unternehmen proveo GmbH (Crailsheim) entwickelte System "wwt.system/aviation" (web-based watch-and-talk.system/aviation) ausgewählt. Es handelt sich dabei nach Angaben des Flugzeugabfertigungsunternehmens um eine weltweit einzigartige informationstechnische Plattform zur Optimierung der Abfertigungsprozesse im Flughafenvorfeld.

Beim proveo-System werden die mobilen Einheiten auf dem Vorfeld mit einem Hardwaremodul mit integriertem Funksystem ausgestattet, das neben dem Standort und den Benutzerdaten auch den Betriebszustand und weitere Daten feststellt. Das Spektrum reicht von Container-/Palettenhubfahrzeugen über Fluggasttreppen und Bodenstromgeräten bis zu Flugzeugschleppern. Da alle Einheiten im Funknetz erfasst sind, lässt sich der Einsatz unter wirtschaftlichen Aspekten optimieren. "Ein großer Flughafen kann allein durch diese Optimierung etwa 10 Mio. Euro innerhalb der ersten drei Jahre sparen", sagt Steffen Knödler, Geschäftsführer der proveo GmbH. Zudem erhöht die lückenlose Erfassung aller Einheiten mit Standort und Betriebszustand die Sicherheit und die Leistungsqualität des Flughafenbetriebs.

In Testläufen hatte sich die Hamburger Groundstars von den Vorteilen des proveo-System überzeugt, bevor sie jetzt ein umfassendes Einsatzprojekt gestartet hat. Konzentriert wurde sich im ersten Schritt auf die Ausstattung von allen 25 Bodenstromgeräten und drei Airstartern mit dem Schwerpunkt auf die lückenlose und automatisierte Sonderleistungserfassung. Geplant ist, alle Vorfeldgeräte in Hamburg nach und nach mit weiteren Produktmodulen in das System einzubinden. Damit ist das Hamburger System ein sehr ambitioniertes Projekt zur Optimierung der Bodendienste auf Basis der Online-Datenerfassung.

Groundstar will von Anfang an die Tatsache nutzen, dass das proveo-System die Betriebsdaten automatisiert übermittelt. Dazu gehören beispielsweise die Erfassung und Anzeige des Gerätestatus, die Benachrichtigung über Fehlfunktionen und kritische Gerätezustände, die Anmeldung, Prüfung und Freigabe der Einheit für den Gerätebediener, die Überwachung der Kraftfüllstandanzeigen und nicht zuletzt die fortlaufende Dokumentation der Gerätenutzung. "wwt.system/aviation" ist laut Angaben das weltweit einzige System, dass die Detaildaten über ein derart breites Gerätespektrum hinweg erfasst. Durch den kontinuierlichen Informationsfluss lässt sich nicht nur der Einsatz der mobilen Einheiten optimieren, sondern auch der des zuständigen Personals. Zudem bildet die Dokumentation für den Flughafenbetreiber eine verlässliche Grundlage für die Weiterberechnung der Gerätenutzung an die Airlines. Die auf praktisch allen Flughäfen üblichen Erfassungslücken bei der Inanspruchnahme von Sonderleistungen (z.B. Bodenstrom) werden mit dem proveo-System abgestellt.

Wichtig für die Entscheidung der Hamburger Groundstars war zudem, dass die komplette Umsetzung des proveo-Systems auf Basis der weltweit standardisierten und zukunftsweisenden Web-Technologie basiert. Damit lässt es sich besonders einfach und kostengünstig in die bestehende Computer- und Softwareumgebung einfügen.

Wie die proveo GmbH betont, handelt es sich bei "wwt.system/aviation" um ein bis zur Serienreife entwickeltes System, das für den Einsatz auf allen Flughäfen geeignet ist. Das Crailsheimer Unternehmen will sich damit von Firmen abgrenzen, die aus anderen Branchen kommend Lösungen für einzelne Bereiche auf dem Flughafenvorfeld (z.B. die Benutzeridentifikation) angegangen und dabei überwiegend gescheitert sind. proveo-Geschäftsführer Steffen Knödler betont: "Unsere Lösung hat Produktreife und muss wie in Hamburg nur noch an den spezifischen Bedarf des Flughafens angepasst werden. Das Serienprodukt minimiert die Einführungszeiten, die Kosten und nicht zuletzt das Projektrisiko. Durch das Plattformkonzept kann man in einzelnen Bereichen wie beispielsweise Bodenstrom- und Luftstartgeräten beginnen und das Konzept sukzessive auf weitere mobile Einheiten ausweiten."

Herr Joachim Reich, Geschäftsführer der Abfertigungstochter des Flughafen Hamburg Groundstars, bestätigt: "Wir haben uns auf dem Markt sorgfältig umgesehen, bevor wir uns für die proveo-Lösung entschieden haben. Vor dem jetzigen Einsatz haben wir uns in umfangreichen Testläufen von der Praxistauglichkeit des proveo-Systems überzeugt."

proveo GmbH hat mit der Informationstechnik-Plattform "wwt.system/aviation" (web-based watch-and-talk.system/aviation) ein weltweit einzigartiges System zur Optimierung der Flugzeugabfertigung auf dem Flughafenvorfeld entwickelt. Die mobilen Einheiten werden mit Hardwaremodulen ausgestattet, die eine drahtlose Übertragung aller erhobener Daten in Echtzeit zum Informationsserver ermöglichen und somit die Grundlage für das durchgängige Konzept des proveo-Systems von der Erfassung, Sammlung, Übertragung bis hin zur Aufbereitung aller relevanter Informationen bilden. Von der Optimierung profitieren Flughafenbetreiber, Ground-Handling-Gesellschaften und Airlines durch höhere Sicherheit, gesteigerte Wirtschaftlichkeit und einen besseren Service für den Kunden.

Steffen Knödler, | proveo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.proveo.de

Weitere Berichte zu: Flughafenvorfeld Groundstar Handling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette
25.04.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie