Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Flughafen übernimmt Vorreiterrolle beim Ground Handling

26.08.2003

Der Hamburger Flughafen hat ein neues Projekt zur Optimierung der Bodendienste auf dem Vorfeld (Ground Handling) mit weltweiter Beachtung gestartet. Die Groundstars GmbH & Co. KG, führender Abfertiger und hundertprozentige Tochter der Flughafen Hamburg GmbH, hat hierzu das von dem deutschen Unternehmen proveo GmbH (Crailsheim) entwickelte System "wwt.system/aviation" (web-based watch-and-talk.system/aviation) ausgewählt. Es handelt sich dabei nach Angaben des Flugzeugabfertigungsunternehmens um eine weltweit einzigartige informationstechnische Plattform zur Optimierung der Abfertigungsprozesse im Flughafenvorfeld.

Beim proveo-System werden die mobilen Einheiten auf dem Vorfeld mit einem Hardwaremodul mit integriertem Funksystem ausgestattet, das neben dem Standort und den Benutzerdaten auch den Betriebszustand und weitere Daten feststellt. Das Spektrum reicht von Container-/Palettenhubfahrzeugen über Fluggasttreppen und Bodenstromgeräten bis zu Flugzeugschleppern. Da alle Einheiten im Funknetz erfasst sind, lässt sich der Einsatz unter wirtschaftlichen Aspekten optimieren. "Ein großer Flughafen kann allein durch diese Optimierung etwa 10 Mio. Euro innerhalb der ersten drei Jahre sparen", sagt Steffen Knödler, Geschäftsführer der proveo GmbH. Zudem erhöht die lückenlose Erfassung aller Einheiten mit Standort und Betriebszustand die Sicherheit und die Leistungsqualität des Flughafenbetriebs.

In Testläufen hatte sich die Hamburger Groundstars von den Vorteilen des proveo-System überzeugt, bevor sie jetzt ein umfassendes Einsatzprojekt gestartet hat. Konzentriert wurde sich im ersten Schritt auf die Ausstattung von allen 25 Bodenstromgeräten und drei Airstartern mit dem Schwerpunkt auf die lückenlose und automatisierte Sonderleistungserfassung. Geplant ist, alle Vorfeldgeräte in Hamburg nach und nach mit weiteren Produktmodulen in das System einzubinden. Damit ist das Hamburger System ein sehr ambitioniertes Projekt zur Optimierung der Bodendienste auf Basis der Online-Datenerfassung.

Groundstar will von Anfang an die Tatsache nutzen, dass das proveo-System die Betriebsdaten automatisiert übermittelt. Dazu gehören beispielsweise die Erfassung und Anzeige des Gerätestatus, die Benachrichtigung über Fehlfunktionen und kritische Gerätezustände, die Anmeldung, Prüfung und Freigabe der Einheit für den Gerätebediener, die Überwachung der Kraftfüllstandanzeigen und nicht zuletzt die fortlaufende Dokumentation der Gerätenutzung. "wwt.system/aviation" ist laut Angaben das weltweit einzige System, dass die Detaildaten über ein derart breites Gerätespektrum hinweg erfasst. Durch den kontinuierlichen Informationsfluss lässt sich nicht nur der Einsatz der mobilen Einheiten optimieren, sondern auch der des zuständigen Personals. Zudem bildet die Dokumentation für den Flughafenbetreiber eine verlässliche Grundlage für die Weiterberechnung der Gerätenutzung an die Airlines. Die auf praktisch allen Flughäfen üblichen Erfassungslücken bei der Inanspruchnahme von Sonderleistungen (z.B. Bodenstrom) werden mit dem proveo-System abgestellt.

Wichtig für die Entscheidung der Hamburger Groundstars war zudem, dass die komplette Umsetzung des proveo-Systems auf Basis der weltweit standardisierten und zukunftsweisenden Web-Technologie basiert. Damit lässt es sich besonders einfach und kostengünstig in die bestehende Computer- und Softwareumgebung einfügen.

Wie die proveo GmbH betont, handelt es sich bei "wwt.system/aviation" um ein bis zur Serienreife entwickeltes System, das für den Einsatz auf allen Flughäfen geeignet ist. Das Crailsheimer Unternehmen will sich damit von Firmen abgrenzen, die aus anderen Branchen kommend Lösungen für einzelne Bereiche auf dem Flughafenvorfeld (z.B. die Benutzeridentifikation) angegangen und dabei überwiegend gescheitert sind. proveo-Geschäftsführer Steffen Knödler betont: "Unsere Lösung hat Produktreife und muss wie in Hamburg nur noch an den spezifischen Bedarf des Flughafens angepasst werden. Das Serienprodukt minimiert die Einführungszeiten, die Kosten und nicht zuletzt das Projektrisiko. Durch das Plattformkonzept kann man in einzelnen Bereichen wie beispielsweise Bodenstrom- und Luftstartgeräten beginnen und das Konzept sukzessive auf weitere mobile Einheiten ausweiten."

Herr Joachim Reich, Geschäftsführer der Abfertigungstochter des Flughafen Hamburg Groundstars, bestätigt: "Wir haben uns auf dem Markt sorgfältig umgesehen, bevor wir uns für die proveo-Lösung entschieden haben. Vor dem jetzigen Einsatz haben wir uns in umfangreichen Testläufen von der Praxistauglichkeit des proveo-Systems überzeugt."

proveo GmbH hat mit der Informationstechnik-Plattform "wwt.system/aviation" (web-based watch-and-talk.system/aviation) ein weltweit einzigartiges System zur Optimierung der Flugzeugabfertigung auf dem Flughafenvorfeld entwickelt. Die mobilen Einheiten werden mit Hardwaremodulen ausgestattet, die eine drahtlose Übertragung aller erhobener Daten in Echtzeit zum Informationsserver ermöglichen und somit die Grundlage für das durchgängige Konzept des proveo-Systems von der Erfassung, Sammlung, Übertragung bis hin zur Aufbereitung aller relevanter Informationen bilden. Von der Optimierung profitieren Flughafenbetreiber, Ground-Handling-Gesellschaften und Airlines durch höhere Sicherheit, gesteigerte Wirtschaftlichkeit und einen besseren Service für den Kunden.

Steffen Knödler, | proveo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.proveo.de

Weitere Berichte zu: Flughafenvorfeld Groundstar Handling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?
08.12.2016 | Öko-Institut e. V. - Institut für angewandte Ökologie

nachricht Entlastung im Güterfernverkehr
08.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops