Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Flughafen übernimmt Vorreiterrolle beim Ground Handling

26.08.2003

Der Hamburger Flughafen hat ein neues Projekt zur Optimierung der Bodendienste auf dem Vorfeld (Ground Handling) mit weltweiter Beachtung gestartet. Die Groundstars GmbH & Co. KG, führender Abfertiger und hundertprozentige Tochter der Flughafen Hamburg GmbH, hat hierzu das von dem deutschen Unternehmen proveo GmbH (Crailsheim) entwickelte System "wwt.system/aviation" (web-based watch-and-talk.system/aviation) ausgewählt. Es handelt sich dabei nach Angaben des Flugzeugabfertigungsunternehmens um eine weltweit einzigartige informationstechnische Plattform zur Optimierung der Abfertigungsprozesse im Flughafenvorfeld.

Beim proveo-System werden die mobilen Einheiten auf dem Vorfeld mit einem Hardwaremodul mit integriertem Funksystem ausgestattet, das neben dem Standort und den Benutzerdaten auch den Betriebszustand und weitere Daten feststellt. Das Spektrum reicht von Container-/Palettenhubfahrzeugen über Fluggasttreppen und Bodenstromgeräten bis zu Flugzeugschleppern. Da alle Einheiten im Funknetz erfasst sind, lässt sich der Einsatz unter wirtschaftlichen Aspekten optimieren. "Ein großer Flughafen kann allein durch diese Optimierung etwa 10 Mio. Euro innerhalb der ersten drei Jahre sparen", sagt Steffen Knödler, Geschäftsführer der proveo GmbH. Zudem erhöht die lückenlose Erfassung aller Einheiten mit Standort und Betriebszustand die Sicherheit und die Leistungsqualität des Flughafenbetriebs.

In Testläufen hatte sich die Hamburger Groundstars von den Vorteilen des proveo-System überzeugt, bevor sie jetzt ein umfassendes Einsatzprojekt gestartet hat. Konzentriert wurde sich im ersten Schritt auf die Ausstattung von allen 25 Bodenstromgeräten und drei Airstartern mit dem Schwerpunkt auf die lückenlose und automatisierte Sonderleistungserfassung. Geplant ist, alle Vorfeldgeräte in Hamburg nach und nach mit weiteren Produktmodulen in das System einzubinden. Damit ist das Hamburger System ein sehr ambitioniertes Projekt zur Optimierung der Bodendienste auf Basis der Online-Datenerfassung.

Groundstar will von Anfang an die Tatsache nutzen, dass das proveo-System die Betriebsdaten automatisiert übermittelt. Dazu gehören beispielsweise die Erfassung und Anzeige des Gerätestatus, die Benachrichtigung über Fehlfunktionen und kritische Gerätezustände, die Anmeldung, Prüfung und Freigabe der Einheit für den Gerätebediener, die Überwachung der Kraftfüllstandanzeigen und nicht zuletzt die fortlaufende Dokumentation der Gerätenutzung. "wwt.system/aviation" ist laut Angaben das weltweit einzige System, dass die Detaildaten über ein derart breites Gerätespektrum hinweg erfasst. Durch den kontinuierlichen Informationsfluss lässt sich nicht nur der Einsatz der mobilen Einheiten optimieren, sondern auch der des zuständigen Personals. Zudem bildet die Dokumentation für den Flughafenbetreiber eine verlässliche Grundlage für die Weiterberechnung der Gerätenutzung an die Airlines. Die auf praktisch allen Flughäfen üblichen Erfassungslücken bei der Inanspruchnahme von Sonderleistungen (z.B. Bodenstrom) werden mit dem proveo-System abgestellt.

Wichtig für die Entscheidung der Hamburger Groundstars war zudem, dass die komplette Umsetzung des proveo-Systems auf Basis der weltweit standardisierten und zukunftsweisenden Web-Technologie basiert. Damit lässt es sich besonders einfach und kostengünstig in die bestehende Computer- und Softwareumgebung einfügen.

Wie die proveo GmbH betont, handelt es sich bei "wwt.system/aviation" um ein bis zur Serienreife entwickeltes System, das für den Einsatz auf allen Flughäfen geeignet ist. Das Crailsheimer Unternehmen will sich damit von Firmen abgrenzen, die aus anderen Branchen kommend Lösungen für einzelne Bereiche auf dem Flughafenvorfeld (z.B. die Benutzeridentifikation) angegangen und dabei überwiegend gescheitert sind. proveo-Geschäftsführer Steffen Knödler betont: "Unsere Lösung hat Produktreife und muss wie in Hamburg nur noch an den spezifischen Bedarf des Flughafens angepasst werden. Das Serienprodukt minimiert die Einführungszeiten, die Kosten und nicht zuletzt das Projektrisiko. Durch das Plattformkonzept kann man in einzelnen Bereichen wie beispielsweise Bodenstrom- und Luftstartgeräten beginnen und das Konzept sukzessive auf weitere mobile Einheiten ausweiten."

Herr Joachim Reich, Geschäftsführer der Abfertigungstochter des Flughafen Hamburg Groundstars, bestätigt: "Wir haben uns auf dem Markt sorgfältig umgesehen, bevor wir uns für die proveo-Lösung entschieden haben. Vor dem jetzigen Einsatz haben wir uns in umfangreichen Testläufen von der Praxistauglichkeit des proveo-Systems überzeugt."

proveo GmbH hat mit der Informationstechnik-Plattform "wwt.system/aviation" (web-based watch-and-talk.system/aviation) ein weltweit einzigartiges System zur Optimierung der Flugzeugabfertigung auf dem Flughafenvorfeld entwickelt. Die mobilen Einheiten werden mit Hardwaremodulen ausgestattet, die eine drahtlose Übertragung aller erhobener Daten in Echtzeit zum Informationsserver ermöglichen und somit die Grundlage für das durchgängige Konzept des proveo-Systems von der Erfassung, Sammlung, Übertragung bis hin zur Aufbereitung aller relevanter Informationen bilden. Von der Optimierung profitieren Flughafenbetreiber, Ground-Handling-Gesellschaften und Airlines durch höhere Sicherheit, gesteigerte Wirtschaftlichkeit und einen besseren Service für den Kunden.

Steffen Knödler, | proveo GmbH
Weitere Informationen:
http://www.proveo.de

Weitere Berichte zu: Flughafenvorfeld Groundstar Handling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften