Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Online-Mautrechner die Autobahngebühren für ganz Europa exakt ermitteln

20.08.2003


Die Einführung der Maut wurde vom 31. August auf den 2. November 2003 verschoben. Aber auch dieser Termin ist noch in Frage gestellt. Dadurch haben Unternehmen, die sich noch nicht intensiv auf die Mauteinführung vorbereitet haben, noch etwas Zeit gewonnen. Die Kosten lassen sich aber europaweit schon jetzt errechnen. Ein Mautrechner, in Kooperation zwischen dem Fraunhofer IML und der VCE Verkehrslogistik GmbH entstanden, bietet diesen Service kostenlos.



Neben der Auswahl der OBU Fahrzeuggeräte, Abrechnungssysteme und der Fahrzeugregistrierung sollte die betriebswirtschaftliche Kostenanalyse bei der Vorbereitung auf die Maut im Vordergrund stehen. Durch die verschiedenen Tätigkeitsbereiche der Unternehmen und der damit verbundene Anteil von Frachten wirkt sich die Maut jeweils nach Marktsegment unterschiedlich auf die Gesamtkosten aus. Nur wer seinen finanziellen Mehraufwand kennt kann rechtzeitig handeln. Insbesondere von Seiten der Verlader gilt es für die Verhandlungen mit den Logistikdienstleistern gewappnet zu sein.



Genau zum richtigen Zeitpunkt hat die VCE Verkehrslogistik GmbH aus Dortmund in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML den VCE Mautrechner kostenlos online zur Verfügung gestellt.

Damit ermöglicht die VCE Verkehrslogistik GmbH die Autobahngebühren innerhalb von Deutschland online exakt zu ermitteln. Diese Dienstleistung ist kostenlos für Einzeltransporte auf der Website www.vce.de abrufbar. Der Online-Mautrechner basiert auf den aktuellsten Straßendaten und die zur Mautkalkulation herangezogenen Regeln sind immer auf dem neuesten Stand der Berechnungsvorschriften. Der Online-Mautrechner hat sich schon in etwas abgewandelter Form als wesentlicher Bestandteil der VCE Software FRAME - Frachtkostenmanagement für die verladende Industrie bestens bewährt.

Bereits jetzt wird die Maut- und Entfernungsrechnung für Transporte neben der auf Deutschland beschränkten und für Einzelabfragen ausgelegten Online-Version durch die VCE GmbH auch als Dienstleistung flächendeckend für ganz Europa angeboten. Schließlich steht auch in anderen Ländern Europas die streckenbezogene Mauteinführung vor der Tür (Beispiel Österreich).

Die VCE Verkehrslogistik GmbH mit Firmensitz in Dortmund berät seit 1994 die verladende Industrie, den Handel sowie das Transportgewerbe in allen Fragen der Transportorganisation. Als Softwarehaus für die Logistik entwickelt die VCE Speziallösungen für die Telematik, das Frachtkostenmanagement, die Optimierung von Logistiksystemen sowie geographische Informationssysteme für die Logistik.(RFN)

Kontakt: VCE Verkehrslogistik GmbH, Tel.: 0231 - 975060-0, email: vertrieb@vce.de

Dipl.-Ing. Stefan Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.vce.de

Weitere Berichte zu: Autobahngebühr Maut Online-Mautrechner VCE Verkehrslogistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biegsame Touchscreens: Neues Herstellungsverfahren für transparente Elektronik verbessert

28.03.2017 | Materialwissenschaften

Mobile Goldfinger

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container

28.03.2017 | Informationstechnologie