Wissenschaft in der Praxis: Mannheimer Unternehmungsgründer ausgezeichnet

Bioinformatikunternehmen Acconovis GmbH ist Preisträger des GeneStart biotech Award / BASF ist einer der Protoanwender

Die Acconovis GmbH, eine Ausgründung von Wissenschaftlern der Universität Mannheim, ist Preisträger des GeneStart biotech Awards 2003 des Landes Baden-Württemberg. Mit diesem Preis werden junge Wissenschaftler ausgezeichnet, die im Bereich der Biotechnologie „durch eine überragende Geschäftsidee außergewöhnlich erfolgreiche Unternehmen aufbauen wollen“, so der Ausschreibungstext. Die Juroren zeichneten die Acconovis GmbH von insgesamt 33 Wettbewerbsteilnehmern für ihr Geschäftskonzept als höchstplatziertes Bioinformatikunternehmen aus.

Die Acconovis GmbH ist eine Ausgründung des Mannheimer UNESCO-Lehrstuhles von Prof. Reinhard Männer. Der Informatik-Professor wurde bereits mit seiner Entwicklung der Tesa-ROM bekannt. Seine beiden Mitarbeiter Dr. Holger Singpiel und Dr. Harald Simmler schufen 2001 gemeinsam mit Professor Männer das neue Unternehmen. Hier entwickelten die Gründer eine Art Turbolader – zunächst mit Fokus auf die Beschleunigung der aufwändigen in silico Analyseverfahren in der Biotechnologiebranche. Grundlage ist ein über mehrere Jahre aufgebautes, interdisziplinäres Know-How im Umgang mit sogenannten Hardwarebeschleunigern. Eine PC-Steckkarte und für jeden Kunden maßgeschneiderte Programme beschleunigen die Softwareausführung um das bis zu einhundertfache. Die Jungunternehmer verhelfen damit einem PC zur Leistungsfähigkeit eines High-End Servers. So lassen sich zum Beispiel Analysen des menschlichen Erbgutes entscheidend beschleunigen.

„Die Innovation unserer Technologie ist, dass sich extrem leistungsfähige und gleichzeitig kosteneffiziente Datenverarbeitungslösungen umsetzen lassen, die branchenübergreifend Anwendung finden.“ erklärt Acconovis Mitbegründer Dr. Holger Singpiel. „Zum Beispiel erreicht ein Acconovis System in der Größe eines PCs im Bereich der computergestützten Genomanalyse die gleiche Leistungsfähigkeit wie 50 konventionelle PCs, die parallel arbeiten. Dabei ist unser System einfach zu bedienen und kostengünstig im Betrieb,“ führt Singpiel weiter aus.

Das Team der Acconovis GmbH ist mittlerweile auf fünf Mitarbeiter angewachsen, die im Bereich Geschäftsführung, Entwicklung, Marketing & Vertrieb sowie Finanzen aktiv sind. Bereits 2002 erhielt die Acconovis die Auszeichnung „Innovativstes Gründerkonzept“ des Landes Baden-Württemberg, in dessen Folge Professor Johann Löhn, Vorstandsvorsitzender der Steinbeis-Stiftung und Regierungsbeauftragter für Technologietransfer des Landes Baden-Württemberg, die persönliche Mentorenschaft für die Acconovis übernahm.

Im gleichen Jahr meldeten die Wissenschaftler ein Patent an, dass sich derzeit in Prüfung befindet. Parallel wurde die Acconovis Technologie weiterentwickelt und durch Projektarbeiten und Aufträge bestätigt. So ist zum Beispiel die Heidelberger Firma Tesa Scribos Kunde des Unternehmens. Seit Beginn 2003 konzentriert sich die Acconovis voll auf die Produktentwicklung für den Biotechnologiemarkt. Die Produktprototypen werden in Zusammenarbeit mit der BASF, dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg, dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) Heidelberg sowie dem Institut für Molekularbiologie an der Fachhochschule Mannheim entwickelt.

Weitere Informationen:
Acconovis GmbH
Dr. Holger Singpiel – CEO
Lindenhofstr. 42-44
D-68163 Mannheim
Tel: +49-(0)621-181-3585
Fax: +49-(0)621-181-3580
e-mail:singpiel@acconovis.com

Ansprechpartner für Medien

Achim Fischer idw

Weitere Informationen:

http://www.acconovis.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Diamanten brauchen Spannung

Diamanten faszinieren – nicht nur als Schmucksteine mit brillanten Farben, sondern auch wegen der extremen Härte des Materials. Wie genau diese besondere Variante des Kohlenstoffs tief in der Erde unter…

Die Entstehung erdähnlicher Planeten unter der Lupe

Innerhalb einer internationalen Zusammenarbeit haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ein neues Instrument namens MATISSE eingesetzt, das nun Hinweise auf einen Wirbel am inneren Rand einer planetenbildenden Scheibe…

Getreidelagerung: Naturstoffe wirksamer als chemische Insektizide

Senckenberg-Wissenschaftler Thomas Schmitt hat die Wirksamkeit von Kieselerde und einem parasitischen Pilz als Schutz vor Schadinsekten an Getreide im Vergleich zu einem chemischen Insektizid untersucht. Gemeinsam mit Kollegen aus Pakistan…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen