Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Leitprojekt für die Donauschifffahrt präsentiert in Linz Ergebnisse

27.05.2003


Technologieprojekt ALSO DANUBE erfolgreich abgeschlossen




Das EU-Technologieprojekt ALSO DANUBE (Advanced Logistic Solutions for the Danube Waterway), gefördert im 5. Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration, präsentiert am 27. Mai in Linz seine Ergebnisse. Ziel des Projektes war die Einbindung der Wasserstraße Donau in moderne Haus-Haus-Logistikketten unter Einsatz innovativer Informationstechnologien. Dadurch soll die Effizienz und Attraktivität des Verkehrsträgers Binnenschiff gesteigert werden.



In den vergangenen drei Jahren haben 28 Partnerunternehmen aus acht europäischen Ländern intensive Forschungsaktivitäten durchgeführt und konkrete Lösungen mit Industriepartnern anhand von vier realen Logistikketten erprobt und bewertet.

Innovativer technischer Ansatz

Als Schlüsselelement von ALSO DANUBE gilt die Entwicklung einer umfassenden logistischen Datenbank , der CSL. DB (Common Source Logistics Database). Über angepasste, web-basierende Schnittstellen werden die Informationsströme aller Logistikkettenteilnehmer in der Datenbank miteinander verknüpft. Dies erlaubt eine einheitliche strategische und operative Steuerung und Überwachung logistischer Prozesse. Der technische Ansatz und das operative Konzept sollen auch den Ansprüchen von Klein- und Mittel-Unternehmen sowohl in west- als auch in mittel- und osteuropäischen Ländern gerecht werden. ALSO DANUBE soll somit mithelfen, hochwertige logistische Dienstleistungen zu entwickeln, und die Konkurrenzfähigkeit der Wasserstrasse Donau erhöhen. Erstmalig wird eine gemeinsame Abwicklung von Transport- und Verkehrsmanagement möglich sein (mithilfe von Elementen des zukünftigen Binnenschifffahrtsinformationssystems DoRIS "Donau River Information Services"), und damit die Verlässlichkeit, Transparenz und Flexibilität der Transportabläufe für alle Mitglieder der Transportkette maßgeblich verbessern.

Industrielogistik Linz GmbH testet ALSO DANUBE-Lösungen

Für die Demonstration der Projektergebnisse wurden zwei reale Just in Time-Logistikketten ausgewählt. Die erste umfasst Lieferungen von Stahlrollen von der Produktionsstätte der VOEST-Alpine Stahl Linz GmbH zur Weiterverarbeitung zur VOEST-Alpine Krems Finaltechnik GmbH. Die zweite Logistikkette beinhaltet die Stahlrollentransporte von der VOEST-Alpine Stahl Linz GmbH zum Seehafen Antwerpen. An beiden Logistikketten sind weitere namhafte Unternehmen wie DDSG Cargo GmbH, Mierka Donauhafen Krems, Logistik Service GmbH, Mainschifffahrts-Genossenschaft eG und Industrielogistik Linz GmbH beteiligt. Das Logistikunternehmen ILL - Industrielogistik Linz GmbH ist für die Koordination der Haus-Haus-Logistikketten Linz - Krems und Linz - Antwerpen zuständig. Während der Projektlaufzeit hat dieses im Donauverkehr erfahrene Unternehmen die ALSO DANUBE-Softwarelösungen beim Management der Abläufe in den genannten Logistikketten eingesetzt. Es ging dabei nicht nur um die Steuerung und lückenlose Verfolgung der Logistikprozesse, sondern auch um die - unter gewissen Umständen notwendigen - Umdisponierungen von Ladung und Verkehrsträgern zwischen dem Hafen Linz und dem Seehafen Antwerpen.

Am 27. Mai empfängt das ALSO DANUBE Konsortium in der trimodalen Umschlagshalle der ILL zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik, um die Ergebnisse der ALSO DANUBE Testphase exemplarisch vorzuführen. Die Besucher bekommen die Möglichkeit nicht nur die neue Software in Arbeit zu sehen, sondern auch mit Software-Entwicklern persönlich zu reden. Neben Firmen- und Produktpräsentationen wird auch Gelegenheit für eine Fachdiskussion in kleineren Gruppen geboten.

Via donau als ALSO DANUBE Projektkoordinator und die Konsortialpartner hoffen, dass die neuen Telematik-Lösungen auf breites Interesse unter den potenziellen Benutzern stoßen und schlussendlich die Donauschifffahrt effizienter und attraktiver machen.

Ansprechpartner:

Mag. Eva Michlits
email: michlits@via-donau.org
Tel. +43 1 595 48 96 40

Mag. Eva Michlits | via donau
Weitere Informationen:
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: ALSO DANUBE Donauschifffahrt Logistikkette VOEST-Alpine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Smarte Datenanalyse für Verkehr in Stuttgart
28.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen