Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Leitprojekt für die Donauschifffahrt präsentiert in Linz Ergebnisse

27.05.2003


Technologieprojekt ALSO DANUBE erfolgreich abgeschlossen




Das EU-Technologieprojekt ALSO DANUBE (Advanced Logistic Solutions for the Danube Waterway), gefördert im 5. Rahmenprogramm der Europäischen Union für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration, präsentiert am 27. Mai in Linz seine Ergebnisse. Ziel des Projektes war die Einbindung der Wasserstraße Donau in moderne Haus-Haus-Logistikketten unter Einsatz innovativer Informationstechnologien. Dadurch soll die Effizienz und Attraktivität des Verkehrsträgers Binnenschiff gesteigert werden.



In den vergangenen drei Jahren haben 28 Partnerunternehmen aus acht europäischen Ländern intensive Forschungsaktivitäten durchgeführt und konkrete Lösungen mit Industriepartnern anhand von vier realen Logistikketten erprobt und bewertet.

Innovativer technischer Ansatz

Als Schlüsselelement von ALSO DANUBE gilt die Entwicklung einer umfassenden logistischen Datenbank , der CSL. DB (Common Source Logistics Database). Über angepasste, web-basierende Schnittstellen werden die Informationsströme aller Logistikkettenteilnehmer in der Datenbank miteinander verknüpft. Dies erlaubt eine einheitliche strategische und operative Steuerung und Überwachung logistischer Prozesse. Der technische Ansatz und das operative Konzept sollen auch den Ansprüchen von Klein- und Mittel-Unternehmen sowohl in west- als auch in mittel- und osteuropäischen Ländern gerecht werden. ALSO DANUBE soll somit mithelfen, hochwertige logistische Dienstleistungen zu entwickeln, und die Konkurrenzfähigkeit der Wasserstrasse Donau erhöhen. Erstmalig wird eine gemeinsame Abwicklung von Transport- und Verkehrsmanagement möglich sein (mithilfe von Elementen des zukünftigen Binnenschifffahrtsinformationssystems DoRIS "Donau River Information Services"), und damit die Verlässlichkeit, Transparenz und Flexibilität der Transportabläufe für alle Mitglieder der Transportkette maßgeblich verbessern.

Industrielogistik Linz GmbH testet ALSO DANUBE-Lösungen

Für die Demonstration der Projektergebnisse wurden zwei reale Just in Time-Logistikketten ausgewählt. Die erste umfasst Lieferungen von Stahlrollen von der Produktionsstätte der VOEST-Alpine Stahl Linz GmbH zur Weiterverarbeitung zur VOEST-Alpine Krems Finaltechnik GmbH. Die zweite Logistikkette beinhaltet die Stahlrollentransporte von der VOEST-Alpine Stahl Linz GmbH zum Seehafen Antwerpen. An beiden Logistikketten sind weitere namhafte Unternehmen wie DDSG Cargo GmbH, Mierka Donauhafen Krems, Logistik Service GmbH, Mainschifffahrts-Genossenschaft eG und Industrielogistik Linz GmbH beteiligt. Das Logistikunternehmen ILL - Industrielogistik Linz GmbH ist für die Koordination der Haus-Haus-Logistikketten Linz - Krems und Linz - Antwerpen zuständig. Während der Projektlaufzeit hat dieses im Donauverkehr erfahrene Unternehmen die ALSO DANUBE-Softwarelösungen beim Management der Abläufe in den genannten Logistikketten eingesetzt. Es ging dabei nicht nur um die Steuerung und lückenlose Verfolgung der Logistikprozesse, sondern auch um die - unter gewissen Umständen notwendigen - Umdisponierungen von Ladung und Verkehrsträgern zwischen dem Hafen Linz und dem Seehafen Antwerpen.

Am 27. Mai empfängt das ALSO DANUBE Konsortium in der trimodalen Umschlagshalle der ILL zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Politik, um die Ergebnisse der ALSO DANUBE Testphase exemplarisch vorzuführen. Die Besucher bekommen die Möglichkeit nicht nur die neue Software in Arbeit zu sehen, sondern auch mit Software-Entwicklern persönlich zu reden. Neben Firmen- und Produktpräsentationen wird auch Gelegenheit für eine Fachdiskussion in kleineren Gruppen geboten.

Via donau als ALSO DANUBE Projektkoordinator und die Konsortialpartner hoffen, dass die neuen Telematik-Lösungen auf breites Interesse unter den potenziellen Benutzern stoßen und schlussendlich die Donauschifffahrt effizienter und attraktiver machen.

Ansprechpartner:

Mag. Eva Michlits
email: michlits@via-donau.org
Tel. +43 1 595 48 96 40

Mag. Eva Michlits | via donau
Weitere Informationen:
http://www.via-donau.org

Weitere Berichte zu: ALSO DANUBE Donauschifffahrt Logistikkette VOEST-Alpine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Intelligente Planung und Steuerung für mehr Effektivität und Effizienz bei Autoumschlag in Häfen
14.09.2017 | BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik

nachricht Umweltfreundliches Segway toppt Rad und Auto bei kurzen Strecken
08.09.2017 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops