Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multipack statt Huckepack auf Schienen

16.10.2002


Niederflur-Waggon soll Flexibilität im Containertransport bringen

... mehr zu:
»Multipack »Schiene

Mitarbeiter und Studierende des Fachhochschul-Studiengangs "Schienenfahrzeugtechnik" des FH Joanneum Graz haben einen Niederflur-Waggon entwickelt, der sowohl LKW-Container als auch Trailer (Sattelanhänger) befördert. Der Niederflur-Waggon "Multipack" könnte den Containertransport auf Schienen wesentlich flexibler machen. Im Güterverkehr käme das multifunktionale Waggonsystem um drei Prozent günstiger als der Transport auf der Straße, so die FH Joanneum in einer Aussendung.

"Der wesentliche Vorteil von Multipack gegenüber der rollenden Landstraße ist, dass man das Waggonsystem universell einsetzen könnte", erklärte Hannes Pichler, der neben Elke Nuspl das Projekt koordinierte. Anders als bei der "rollenden Landstraße" könnten bei "Multipack" auch die Zugmaschinen samt ihren Fahrern zu Hause bleiben. Auf Seiten der Bahnbetreiber würden zeit- und personalaufwändige Rangierarbeiten wegfallen. Dies daher, da bei Multipack keine Rücksicht darauf genommen werden muss, welche Transportbehälter in welcher Reihenfolge geladen werden. Die Güter können sowohl im LKW-Container als auch im Sattelanhänger von der Straße direkt auf die Schiene verfrachtet werden, heißt es weiter.


Zuzüglich zur technischen Konstruktion wurde vom Verkehrsministerium und vom Cargo Center Graz eine Marktstudie für die Realisierung des kombinierten Verkehrs mit Multipack in Auftrag gegeben. Darin berechneten die FH-Mitarbeiter exemplarisch einen Modellverkehr Graz-Nürnberg und retour auf Straße und Schiene. Die Ergebnisse: Ein mit den Niederflurwaggons bestückter Zug kann zwischen 39 und 63 Container auf einmal transportieren, die Modellstrecke Graz-Nürnberg würde er in zwölfeinhalb Stunden zurücklegen. Sobald Road-Pricing eingeführt wird, kommt der Güterverkehr per Bahn im Vergleich zur Straße inklusive Vor- und Nachlauf um drei Prozent billiger.

Laut Marktstudie sind aber nicht nur finanzielle Kriterien, sondern auch Service, Sicherheit und Zuverlässigkeit ausschlaggebende Faktoren bei der Wahl des Transportsystems. Außerdem seien die europäischen Güterterminals unterschiedlichst ausgerichtet. Nicht alle hätten die gleichen technisch-logistischen Standards. "Grundsätzlich ist für einen erfolgreichen Betrieb eines Terminals auf spezielle Kundenwünsche und auf die Art der Güter zu achten", erkärte Nuspl. Nur jene Cargo-Betreiber, die Service tatsächlich großschreiben, würden künftig punkten können. Weitere Infos zu "Multipack" unter gerald.gaberscik@fh-joanneum.at

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at
http://www.c-c-g.at/welcome.htm

Weitere Berichte zu: Multipack Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa
22.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Zurück im Depot: AERO-TRAM schließt Messungen ab
13.02.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie