Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multipack statt Huckepack auf Schienen

16.10.2002


Niederflur-Waggon soll Flexibilität im Containertransport bringen

... mehr zu:
»Multipack »Schiene

Mitarbeiter und Studierende des Fachhochschul-Studiengangs "Schienenfahrzeugtechnik" des FH Joanneum Graz haben einen Niederflur-Waggon entwickelt, der sowohl LKW-Container als auch Trailer (Sattelanhänger) befördert. Der Niederflur-Waggon "Multipack" könnte den Containertransport auf Schienen wesentlich flexibler machen. Im Güterverkehr käme das multifunktionale Waggonsystem um drei Prozent günstiger als der Transport auf der Straße, so die FH Joanneum in einer Aussendung.

"Der wesentliche Vorteil von Multipack gegenüber der rollenden Landstraße ist, dass man das Waggonsystem universell einsetzen könnte", erklärte Hannes Pichler, der neben Elke Nuspl das Projekt koordinierte. Anders als bei der "rollenden Landstraße" könnten bei "Multipack" auch die Zugmaschinen samt ihren Fahrern zu Hause bleiben. Auf Seiten der Bahnbetreiber würden zeit- und personalaufwändige Rangierarbeiten wegfallen. Dies daher, da bei Multipack keine Rücksicht darauf genommen werden muss, welche Transportbehälter in welcher Reihenfolge geladen werden. Die Güter können sowohl im LKW-Container als auch im Sattelanhänger von der Straße direkt auf die Schiene verfrachtet werden, heißt es weiter.


Zuzüglich zur technischen Konstruktion wurde vom Verkehrsministerium und vom Cargo Center Graz eine Marktstudie für die Realisierung des kombinierten Verkehrs mit Multipack in Auftrag gegeben. Darin berechneten die FH-Mitarbeiter exemplarisch einen Modellverkehr Graz-Nürnberg und retour auf Straße und Schiene. Die Ergebnisse: Ein mit den Niederflurwaggons bestückter Zug kann zwischen 39 und 63 Container auf einmal transportieren, die Modellstrecke Graz-Nürnberg würde er in zwölfeinhalb Stunden zurücklegen. Sobald Road-Pricing eingeführt wird, kommt der Güterverkehr per Bahn im Vergleich zur Straße inklusive Vor- und Nachlauf um drei Prozent billiger.

Laut Marktstudie sind aber nicht nur finanzielle Kriterien, sondern auch Service, Sicherheit und Zuverlässigkeit ausschlaggebende Faktoren bei der Wahl des Transportsystems. Außerdem seien die europäischen Güterterminals unterschiedlichst ausgerichtet. Nicht alle hätten die gleichen technisch-logistischen Standards. "Grundsätzlich ist für einen erfolgreichen Betrieb eines Terminals auf spezielle Kundenwünsche und auf die Art der Güter zu achten", erkärte Nuspl. Nur jene Cargo-Betreiber, die Service tatsächlich großschreiben, würden künftig punkten können. Weitere Infos zu "Multipack" unter gerald.gaberscik@fh-joanneum.at

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fh-joanneum.at
http://www.c-c-g.at/welcome.htm

Weitere Berichte zu: Multipack Schiene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio
18.01.2017 | KTH Royal Institute of Technology Schweden

nachricht Hubschrauberflüge unter Extrembedingungen simulieren
27.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik