Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Bildschirm auf den Tisch

13.09.2000


... mehr zu:
»E-Commerce »IML »Logistik
Dank Internet und E-Commerce können Kunden rund um die Uhr bestellen was ihr Herz begehrt. Den Aufwand für termingerechte Auslieferung haben viele Unternehmen unterschätzt. Jetzt sind ausgeklügelte
Logistik-Konzepte gefragt: E-Logistics.

Internet und E-Commerce machen es möglich: Die schöne bunte Warenwelt steht den Kunden rund um die Uhr offen. Die Angebote werden ständig attraktiver: Ein Avatar, der flauschige Winterpullover oder luftige Sommerkleider präsentiert; per Mausklick über Farbe und Ausstattung des ersehnte Neuwagens bestimmen oder Möbelrücken auf dem Bildschirm anstatt schweißtreibend im Eigenheim. Zu jeder Tages- und Nachtzeit bestellt, erwartet der Kunde die Waren möglichst schnell und ohne hohe Zusatzkosten daheim auf den Tisch. Ausgeklügelte Logistik ist gefragt. Experten vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, entwickeln Logistik-Lösungen für E-Commerce.

Sowohl im Geschäft zwischen den Unternehmen aber vor allem im Endkundengeschäft steht ein radikaler Wandel an. Denn die Logistik muss halten, was die Internet-Seite verspricht. »Bislang sieht die Realität des 0n-line-Geschäfts noch nicht überall so aus, wie so gerne gepriesen«, kommentiert Dipl.-Ing. Lars Siebel vom IML Engpässe und langen Lieferzeiten. »Viele Unternehmen haben den Aufwand für die Logistik, die notwendig ist, um bestellte Waren innerhalb des versprochenen Termins auszuliefern, schlichtweg unterschätzt oder vernachlässigt.« Fragen wie zentrales oder dezentrales Lager, Größe des Sortiments bis hin zur Wahl der geeigneten Verpackung und Auslieferer, soweit es geht, sollte das Online-Geschäft in die bestehende Logistik integriert werden. Zudem darf der enorme Versandaufwand nicht zu Lasten des Preises gehen.

Gemeinsam mit Versandhandel und KMU’s erarbeitet das IML neue Wege und Konzepte für E-Logistik: »Bündelung der Transporte heisst ein Stichwort«, erklärt Lars Siebel. »So lassen sich die Kosten gering halten.« Die Verbraucher bekommen zukünftig die Möglichkeit zu wählen - Lieferung direkt an die Haustür mit erhöhten Versandkosten oder Zustellung an alternativen Pick-up-Stellen, etwa Bahnhöfen oder Tankstellen, versandkostenfrei. Eine weitere Möglichkeit bietet die Firmenbelieferung, der Zustellung der Waren direkt an den Arbeitsplatz des Konsumenten. »In Zukunft wird es notwendig sein, variable Gebührensysteme abhängig von Lieferzeit oder -ort anstatt der pauschalen Zustellkosten einzuführen. Eine intelligente, für den Kunden nachvollziehbare, Staffelung der Kosten für die zusätzlichen Dienstleistungen ist ein wichtiges Modul, das es in die Shop-Systeme zu integrieren gilt«, meint Lars Siebel.

Ansprechpartner:
Lars Siebel
Telefon: 02 31/97 43-1 14
Teelfax: 02 31/97 43-???
E-Mail: Lars.Siebel@iml.fhg.de

Fraunhofer-Institut für
Materialfluss und Logistik IML
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 2-4
44227 Dortmund
Pressekontakt:
Ralf Neuhaus
Telefon: 02 31/97 43-2 74
Telefax: 02 31/97 43-2 15
E-Mail: r.neuhaus@iml.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Beate Koch |

Weitere Berichte zu: E-Commerce IML Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Urbane Logistik der Zukunft
06.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Unfälle vermeiden und den Verkehrsfluss verbessern - Pilotanlage zum Automatisierten Fahren in Ulm
26.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte