Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus dem Bildschirm auf den Tisch

13.09.2000


... mehr zu:
»E-Commerce »IML »Logistik
Dank Internet und E-Commerce können Kunden rund um die Uhr bestellen was ihr Herz begehrt. Den Aufwand für termingerechte Auslieferung haben viele Unternehmen unterschätzt. Jetzt sind ausgeklügelte
Logistik-Konzepte gefragt: E-Logistics.

Internet und E-Commerce machen es möglich: Die schöne bunte Warenwelt steht den Kunden rund um die Uhr offen. Die Angebote werden ständig attraktiver: Ein Avatar, der flauschige Winterpullover oder luftige Sommerkleider präsentiert; per Mausklick über Farbe und Ausstattung des ersehnte Neuwagens bestimmen oder Möbelrücken auf dem Bildschirm anstatt schweißtreibend im Eigenheim. Zu jeder Tages- und Nachtzeit bestellt, erwartet der Kunde die Waren möglichst schnell und ohne hohe Zusatzkosten daheim auf den Tisch. Ausgeklügelte Logistik ist gefragt. Experten vom Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, entwickeln Logistik-Lösungen für E-Commerce.

Sowohl im Geschäft zwischen den Unternehmen aber vor allem im Endkundengeschäft steht ein radikaler Wandel an. Denn die Logistik muss halten, was die Internet-Seite verspricht. »Bislang sieht die Realität des 0n-line-Geschäfts noch nicht überall so aus, wie so gerne gepriesen«, kommentiert Dipl.-Ing. Lars Siebel vom IML Engpässe und langen Lieferzeiten. »Viele Unternehmen haben den Aufwand für die Logistik, die notwendig ist, um bestellte Waren innerhalb des versprochenen Termins auszuliefern, schlichtweg unterschätzt oder vernachlässigt.« Fragen wie zentrales oder dezentrales Lager, Größe des Sortiments bis hin zur Wahl der geeigneten Verpackung und Auslieferer, soweit es geht, sollte das Online-Geschäft in die bestehende Logistik integriert werden. Zudem darf der enorme Versandaufwand nicht zu Lasten des Preises gehen.

Gemeinsam mit Versandhandel und KMU’s erarbeitet das IML neue Wege und Konzepte für E-Logistik: »Bündelung der Transporte heisst ein Stichwort«, erklärt Lars Siebel. »So lassen sich die Kosten gering halten.« Die Verbraucher bekommen zukünftig die Möglichkeit zu wählen - Lieferung direkt an die Haustür mit erhöhten Versandkosten oder Zustellung an alternativen Pick-up-Stellen, etwa Bahnhöfen oder Tankstellen, versandkostenfrei. Eine weitere Möglichkeit bietet die Firmenbelieferung, der Zustellung der Waren direkt an den Arbeitsplatz des Konsumenten. »In Zukunft wird es notwendig sein, variable Gebührensysteme abhängig von Lieferzeit oder -ort anstatt der pauschalen Zustellkosten einzuführen. Eine intelligente, für den Kunden nachvollziehbare, Staffelung der Kosten für die zusätzlichen Dienstleistungen ist ein wichtiges Modul, das es in die Shop-Systeme zu integrieren gilt«, meint Lars Siebel.

Ansprechpartner:
Lars Siebel
Telefon: 02 31/97 43-1 14
Teelfax: 02 31/97 43-???
E-Mail: Lars.Siebel@iml.fhg.de

Fraunhofer-Institut für
Materialfluss und Logistik IML
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 2-4
44227 Dortmund
Pressekontakt:
Ralf Neuhaus
Telefon: 02 31/97 43-2 74
Telefax: 02 31/97 43-2 15
E-Mail: r.neuhaus@iml.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Beate Koch |

Weitere Berichte zu: E-Commerce IML Logistik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Neues Prüffeld für Fahrzeugtechnik, Elektromobilität und vernetztes Fahren
18.12.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie