Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

A5 - Neue Verkehrsbeeinflussungsanlage bei Frankfurt/M.

07.07.2008
Tiefensee: Freigabe von Seitenstreifen verhindert Staus auf Autobahnen

Mit der Inbetriebnahme einer elektronischen Verkehrslenkungsanlage auf der A 5 setzt Bundesverkehrsminister Tiefensee konkrete Maßnahmen zur Staubekämpfung auf deutschen Autobahnen in die Tat um. Das System reagiert mit wechselnden Geschwindigkeitsbeschränkungen und Verkehrszeichen auf den jeweiligen Verkehr und warnt vor Gefahren wie Unfälle und Baustellen.

Tiefensee: "Dies ist ein Meilenstein im Kampf gegen den Autobahn-Stau im Großraum Frankfurt. In Stau-Spitzenzeiten werden ab sofort die Seitenstreifen freigegeben. Dadurch erhöhen wir die Kapazität um 20 Prozent. Das bedeutet: weniger Staus, weniger Emissionen und mehr Sicherheit. Die Autofahrer sparen gerade jetzt zur Ferienzeit viel Zeit und Benzinkosten."

Der Verkehr auf der A 5 im Bereich von Frankfurt wird nun in beiden Richtungen auf einer Länge von 40 km intelligent gesteuert. Die Strecke zwischen Westkreuz Frankfurt und der südlich des Frankfurter Kreuzes gelegenen Anschlussstelle Zeppelinheim gehört mit einer Verkehrsbelastung von rund 150.000 Kraftfahrzeugen am Tag zu den am stärksten belasteten Autobahnabschnitten in Deutschland. In die neue Anlage investiert der Bund rund 5 Millionen Euro.

"Auf den 12.200 Kilometern Autobahn in Deutschland sind schon jetzt 1.300 Kilometer mit diesen modernen Verkehrslenkungsanlangen ausgestattet", so Tiefensee weiter. "Diesen Anteil werden wir in den kommenden Jahren deutlich steigern. Der Bund investiert dafür pro Jahr 40 Millionen Euro. Im Sinne der Verkehrssicherheit fordere ich die Länder auf, die Wirtschaftlichkeit weiterer Anlagen zügig zu prüfen."

Der Ausbau von elektronischen Verkehrslenkungsanlagen gehört zu den 37 Maßnahmen des Masterplans Güterverkehr und Logistik, einem Handlungskonzept zur Bewältigung der anwachsenden Verkehrsströme in Deutschland und Europa. Er soll noch im Juli vom Bundeskabinett beschlossen werden.

Zu weiteren Maßnahmen des Masterplans erklärte Tiefensee: "Wir werden dafür sorgen, dass länger gearbeitet wird, damit Autobahnbaustellen schneller verschwinden. Außerdem will ich erreichen, dass die Länder auf besonders staugefährdeten Strecken LKW-Verbote prüfen. Und wir sind dabei, die Anzahl der LKW-Parkplätze deutlich zu erhöhen, damit die Fahrer stets ausgeruht am Steuer sitzen. Im kommenden Jahr steigt der Haushalt für Verkehrsinvestitionen erstmals auf mehr als 10 Milliarden Euro. Ein Teil der Mittel wird in die Umsetzung des Masterplans Güterverkehr und Logistik fließen."

| bmvbs
Weitere Informationen:
http://www.bmvbs.de/,-1044769/Pressemitteilung.htm

Weitere Berichte zu: Stau Verkehrsbeeinflussungsanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Verkehr Logistik:

nachricht Verkehrsmanagement in Ballungsgebieten
08.12.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?
24.11.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Verkehr Logistik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften